Leben als Selbstversorger – eine Bilanz

Wer kennt nicht diese Vorurteile über Selbstversorger :

erntebild kita- weltfremde, baumumarmende Veganer, die im eigenen (Haus)Garten ihr Obst und Gemüse ziehen, ihre Tomaten besingen und im Winter von Himbeer-Rhabarber-Marmelade und Bio-Dinkelbrot leben

oder

- urige, Selbstversorger-Bauern, die ihren Hof noch wie zu Ur-Ur-Omas Zeiten bewirtschaften, Internet nur aus den Erzählungen der Enkel kennen und sich zum Mittag Rührei mit Tomaten und Brot aus eigener Herstellung schmecken lassen

Wie so oft im Leben liegt die Wahrheit über das Selbstversorgerdasein irgendwo dazwischen. Zwischen Tiere essen und Fleisch ablehnen, traditionell und trendgesteuertem Essen, Bauernhof und Großstadt-Garten, altem Handwerk und moderner Technik.

Sich selbst versorgen, heißt unabhängig sein. Es bedeutet aber nicht, dass Selbstversorger völlig abseits der (Konsum)-Gesellschaft und 100% von eigenen Erzeugnissen leben.
Selbstversorger ist bereits, wer seine Tomaten auf dem Balkon anbaut, sich eine Schar Hühner im Hof hält, im Schrebergarten Obst und Gemüse anbaut, in der Großstadt auf Dachgärten imkert oder einen Teil seiner Energie mit der Solaranlage auf dem Dach gewinnt.

Das Selbstversorgerdasein hat die Groschenhexe schon immer begleitet: als Kind im Schrebergarten von Eltern und Großeltern, später beim Mundräubern als Studentin, beim Bepflanzen der Balkonkästen mit Kräutern während der ersten Schwangerschaft, bis heute, wenn sie zusammen mit der eigenen Familie im Pachtgarten und auf der Terrasse Obst und Gemüse anbaut.

IMG-20180817-WA0003Auf ihrer Webseite “predigt” die Groschenhexe einen nachhaltigen Lebensstil, umweltbewusstes Handeln, Geld sparen im Alltag u.a. durch Selbstversorgung u.v.m.
Doch wie sieht das echte Leben im Groschenhexe-Haushalt aus?
Was verbirgt sich hinter den (sorgsam arrangierten?) Gartengemüse-Fotos, den typischen Hausfrau-Rezepten und DIY-Anleitungen?
Lebt die Groschenhexe-Familie wirklich so nachhaltig, selbstversorgend und Geld sparend, wie es die Leser glauben möchten?

Wer das herausfinden wollte, müsste wohl 24 Stunden am Tag, 365 Tage lang im Groschenhexe-Haushalt leben – könnte schwierig werden!
Also bleibt wohl nur eine kleine, selbstkritische Eigenbilanz.

Bilder sagen mehr als Worte, daher seht ihr hier ein Foto unseres heutigen Abendbrot-Tisches.WP_20190708_19_28_41_Pro

So sieht vielleicht nicht jeden Tag der Esstisch aus, aber im Sommer zur Erntezeit sieht er für gewöhnlich so bzw. so ähnlich aus.

Stellt man sich die Frage “Was davon stammt aus Selbstversorgung?” stellt es sich folgendermaßen dar:tisch2Ihr seht: 100% des Abendessens kann die Groschenhexe-Familie nicht selbst produzieren, zumal im Pachtgarten keine Tierhaltung erlaubt ist. Tierische Produkte, wie Milch, Butter, Käse oder Wurst müssen also gekauft werden. Obst, Gemüse, Getränke und Marmeladen kann die Groschenhexe aber Dank Garten und Terrasse selbst zum Esstisch beisteuern.

Wenn nicht selbst, dann direkt vom Erzeuger kaufen! Aus nachhaltiger Sicht, wäre das der nächste, logische Schritt. Schauen wir mal, was der Essentisch da zu bieten hat:tisch3Immerhin ein Produkt! Wer direkt beim Erzeuger kauft, weiß genau, wie und wo das Produkt hergestellt wurde und kann dem Hersteller auch einen fairen Preis dafür zahlen.

Preis ist das Stichwort! Nachhaltigkeit hin oder her, bei knapper Haushaltskasse muss man auch beim Einkauf genau auf das Geld achten. Schnäppchen, Sonderpreise, Großpackungen, Preisvergleiche, Zutaten statt Fertigprodukt…mit vielen Möglichkeiten lässt sich Geld beim Einkauf sparen. Hat die Groschenhexe (zumindest) daran gedacht?

tisch4Auch wenn man weder die Zutaten selbst anbaut hat, selber Backen ist bei Brot billiger als ein fertiges Massenprodukt kaufen und allein schon der Geruch des frischen, heißen Brotes ist ein Genuss! Mit Fertigmischungen kriegen das auch Backmuffel und Anfänger hin, und wenn es mal schnell gehen muss, sind diese auch komfortabel.

Wenn es mal schnell gehen muss…eigentlich muss es oft schnell gehen, ist der Alltag stressig und der Arbeits- und Zeitaufwand für eine Schale Erdbeeren höher, wenn man sie selbst anbauen und ernten muss. Schnell im Supermarkt eine Packung Beeren in den Einkaufswagen legen ist einfacher und geht schneller. Bequemlichkeit, Zeitmangel, …, aber auch einfach mal keine Lust und Kraft für ein 100% nachhaltiges, Geld sparendes, müllfreies Alltagsleben kennt auch die Groschenhexe und stellt sich daher (eurer) berechtigten Kritik:

tisch5Warum predigt die Groschenhexe ein plastikfreies, nachhaltiges und umweltfreundliches Leben und zeigt euch dann den Beweis, dass es bei ihr nicht so ganz klappt?
Weil es nun einmal wahr ist!
Niemand ist perfekt! Nicht immer klappt alles wie gewünscht oder geplant! Manches lässt sich nicht von heute auf morgen komplett ändern! Und wie so oft im Leben begnügt man sich dann mit Kompromissen.

Das Kind hängt an seinem quietschbunten Plastikbecher oder die alten Vorratsdosen durch Metall bzw. Glas zu ersetzen ist sehr teuer? Okay, dann ist halt nicht alles plastikfrei! Alle im Haushalt lieben den preiswerten Dosenfisch? Nagut, ab und an, darf der auch mal gekauft werden! Das Auto ist in der Werkstatt und die Milchtankstelle zwei Orte entfernt? Die Glasflaschenmilch im Supermarkt sprengt die Haushaltskasse? Nunja, dann geht halt nicht immer alles zerowaste! Immerhin spart man die Spritkosten und Abgase, die der Milchtankstellen-Trip gekostet hätte. (Das Fahrrad ist bei bergigem Gelände und zwei Kindern im Schlepptau keine Option!)

WP_20180901_19_29_43_ProUnd welche Bilanz ziehen wir alle am Ende dieses Artikels?
Ist das Selbstversorger-Dasein eine Utopie?
Ist das selbstdarstellerische, missionarische, scheinbar perfekte Bild, dass Blogger, Influencer, You-Tuber, Webmaster, Aktivisten und Engagierte von sich und dem Selbstversorger-Sein zeigen nur Fake? Einseitige Berichterstattung? Inszenierung? Doppelmoral?

Vielleicht. Vielleicht ist es einfach zu schwer, manchmal zuzugeben, dass man es selbst nicht (ganz) schafft! Es ist einfacher zu sagen “Macht das so! Das ist gut, nachhaltig, sozial und am besten!” anstatt hinzuzufügen “Aber oft schaffe ich es auch nicht!” Und so eine Message will der Leser/Hörer/Zuschauer ja auch nicht hören, oder?

Selbstversorger sein ist eine Bereicherung – nicht nur für den Esstisch! Aber es kostet auch Zeit, Nerven, Geduld, manchmal auch Geld, Arbeitskraft und seelische Kraft! Das weiß die Groschenhexe, das weiß jeder, der es selbst versucht! Aber es ist uns das allen wert! Mit jeder Kleinigkeit, die wir selbst geschafft haben, fällt es uns leichter über die anderen Momente hinwegzusehen, in den wir nicht ganz so perfekt sind, wie wir es gerne hätten! Also versucht es auch!WP_20170816_16_13_02_Pro

Update zum Artikel “Pflanzen retten – wer bewahrt sie vor der Tonne?”

Ebenso wie Lebensmittel landen auch viele (essbare) Pflanzen wegen teils kleiner Makel im Müll. Darum geht es im Artikel “Pflanzen retten – wer bewahrt sie vor der Tonne?“, geschrieben im Juni 2018 und letztmalig aktualisiert und erweitert am 21. Mai 2019!

Ihr seht, es gibt immer etwas Neues oder etwas Altes zu bearbeiten – auf der Groschenhexe-Webseite wird es nie langweilig.

 

Ohne Müll – mehr Natur! – eine Auswahl aktueller Crowdfunding-Projekte

Ideen für mehr Umweltschutz, der Förderung von Biodiversität und der Vermeidung von Müll gibt es bestimmt viele – manche Menschen wollen diese auch realisieren via Crowdfunding.

Hier ein paar Beispiele von aktuellen Crowdfunding-Projekten zu dem Thema “Ohne Müll – mehr Natur!


1. Saatgutkonfetti

Der Feierspaß für mehr Biodiversität – Konfetti mit Samen!


2. Unverpackt-Läden

Müllfrei einkaufen – das geht in Unverpacktläden durch (mitgebrachte) Mehrweggefäße und lose Ware. Hat die Groschenhexe auch schon oft gemacht und freut sich über jedes Unverpackt-Geschäft, dass es (via Croudfunding) schafft zu eröffnen und sich zu halten!Damit ich mich entscheiden muss, welche Crowdfunding-Projekte ich für euch auswähle, liste ich hier alle (aktuell laufenden, Stand 12.05.2019) auf, die ich gefunden habe:

geplanter Laden-Standort

Link(button) zum Projekt

Leipzig Plagwitz Projekt unterstützen
im Leipziger Osten Projekt unterstützen
 Herrenberg Projekt unterstützen
Ratingen Projekt unterstützen
Hildesheim Projekt unterstützen
Kulmbach Projekt unterstützen
Worms Projekt unterstützen

Ulm

Projekt unterstützen
Tettnang Projekt unterstützen
Neuruppin Projekt unterstützen


3. Projekte zur Förderung von Bienen und deren Lebensraum

a) Appelboom —> Projekt unterstützen

b) Lippinghauser Blühfläche —>Projekt unterstützen

c) Mein Bienenland —>Projekt unterstützen


4. Projekte zur Müllvermeidung & Lebensmittelverschwendung

a) UXA – Die Foodsharing App —>Projekt unterstützen

b) nada – simply care (Flüssige Dusche ohne Müll) —>Projekt unterstützen

c) Kasselplastikfrei (Informationsprojekt zur Müllvermeidung) —>Projekt unterstützen

Kommentar zum SPIEGEL-ONLINE Artikel “Klimakatastrophe : Die Kinder sind längst noch nicht wütend genug”

spiegel FFF(Aus der Groschenhexe-Facebook-Gruppe:)

Vieles wird politisiert und von allen Seiten warten schon die Lobbyisten um sich den Elan der jungen Demogeneration zunutze zu machen. Doch so viel auch diskutiert und versprochen wird, es ändert sich immer noch nichts, nicht schnell genug. Die Politik macht was sie immer gerne tut: Ziele! Anstatt Lösungen, Veränderungen oder Taten schreiben Sie sich Ziele auf, datieren diese in ferne Wahlperioden und verschieben das Problem anstatt es anzugehen. Die Wirtschaft ist auch nicht besser, sie sucht die Schlupflöcher und Profit bringenden Kniffe um der Jugend das zu bieten, was sie braucht, ohne darauf zu hören was sie wollen. Eltern und Lehrer sehen das ganze entweder besorgt oder stolz und sehen nur zu anstatt mitzumachen.

Muss eine friedliche Demonstration erst wütend werden um Veränderung zu bewirken? Müssen erst Generationen verbittern und hilflos zu gewaltsamen Alternativen greifen bevor jemand reagiert? Soziologen wissen dass Verhalten jenseits von Konformität zwingend notwendig ist zum Erhalt und der Evolution einer jeder Gesellschaft. Welche Ausmaße dies jedoch annimmt und wie viele erst darunter leiden müssen ist trauriger Bestandteil unserer Realität.

Sei es gewaltsame Revolutionen in Europa (Französische Revolution, Russische Revolution, Nazimachtübernahme in Deutschland oder gar die RAF-Zeit) zeigen was aus Frustration ungehörter Kritiker werden kann, die man nicht an der Zukunftsgestaltung beteiligt. Das will keiner nochmal wiederholen! Ghandi und viele andere zeigten uns alternative Wege, doch diese sind langwierig und finden schwerer Gehör. Dabei ist es gerade der wütende Protest, den Politiker wollen! Können Sie ihn doch prima durch die Medien ummünzen in verfassungsfeindliche oder terroristische Inhalte und so Mundtot machen.

Ein sehr interessantes Beispiel als knallharte Parallele zu der aktuellen Sitation bietet der unten verlinkte Spiegel Artikel. Als Elternteil eines Kindes mit eben so einer tödlichen Diagnose wie im Artikel angeführt ist kann ich gut verstehen, was nötig ist und wann es nötig ist. Werdet aktiv, nicht morgen oder übermorgen, nicht irgendwann heute sondern JETZT!

Und lasst euch nicht unterkriegen oder zu Handlungen verleiten, welche der Sache schaden. Seid achtsam. Handelt aus euren Überzeugungen, nicht aus Angst oder Druck. WIR sind das Volk, und unsere Vertreter da oben haben längst jedes Maß verloren, jeden Kontakt zur Realität. Sie sehen das Volk als Gefahr für sich und sammeln Vorratsdaten, Fingerabdrücke und bauen gerade an so einigen Baustellen Freiheit ab um sich vor uns zu schützen. Ihre Angst zeigt uns, wir sind auf dem richtigen Weg!

Veränderung JETZT!

⇒ http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fridays-for-future-die-kinder-sind-laengst-noch-nicht-wuetend-genug-a-1260262.html

PS: Kinder an die Macht! Das Wahlrecht sollte Sie mit einbeziehen und entsprechend berücksichtigen. Nach Frauenquoten und Gleichberechtigung wird es Zeit alle Altersstufen an der Zukunftsgestaltung gleichwertig zu beteiligen entsprechend ihren individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten.

Gewinnspiele, Verlosungen oder Wettbewerbe für Kinder(gärten)

Hier findet ihr eine kleine Auflistung von aktuellen Angeboten für Kinder bzw. Kindergärten:

(mit Schwerpunkten auf “Groschenhexe”-Themen wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Natur u.ä.)

♥ 6. Sächsischer Kinder-Garten-Wettbewerb 2019

Bei diesem Wettbewerb können (ausschließlich) sächsische Kinderkrippen, Kindergärten, Horte und Kindertagespflegestellen unter dem Motto „Unser Kinder-Garten – ein nachhaltiger Bildungsraum!“ mitmachen und zeigen, wie sie ihre Gärten als “naturnahe und gesundheitsfördernde Bildungsräume” gestalten.
Teilnahme bis zum 31.05.2019 möglich!

Alle Infos zum Wettbewerb gibt es → hier!

♥ “GRÜN FÜR DEN KinderGARTEN”- Verlosung für Kitas
grün für kita

Auch die Groschenhexe macht aktuell ein Gewinnspiel: Kitas/Kindergärten können 4 Sämereien-Sets gewinnen, damit das Gärtnern mit den Kindern so richtig Spaß macht! Die Einrichtungen können sich für die Verlosung per E-Mail bis zum 31. März 2019 anmelden.
⇒ Alle Infos und die E-Mailadresse zum Teilnehmen gibt es hier!

♥ „Abenteuer im Garten“-Malwettbewerb

Das ist ein Malwettbewerb für Kinder von der Webseite www.kribbelbunt.de bei dem verschiedene Preise gwonnen werden können. Die Kinder können den Garten ihrer Träume gestalten und das Bild per Online-Formular einreichen.
Einsendeschluss: 02. April 2019
→ Hier geht es zum Wettbwerb!

♥ Gewinnspiel mit Hummel Bommel von arsEdition

Es winken als Gewinne 5 Buchpakete der Hummel-Bommel-Bücher, es muss nur eine Gewinnspielfrage beantwortet werden.
Teilnahmeschluss ist der 30.6.2019.
→ Hier geht es zum Gewinnspiel!

(Wer die Hummel Bommel noch nicht kennt oder auf die Bücher nicht warten kann, darf auf die Bilder rechts und links klicken, oder wird hier fündig.)

Nachhaltig Silvester feiern ohne auf das allseists beliebte Böllern zu verzichten, geht das?

Man kennt es ja, jedes Jahr versammeln sich Hobbyraketentechniker, selbsternannte Sprengstoffexperten und farbenfrohe Explosionsdesigner in Super- und Baumärkten und legen ihr Weihnachtsgeld in tonnenweise Silvesterböllern, -raketen, -krachern, -knallern und weiterem Feuerwerk an. Oftmals hört man schon die ersten Knaller Stunden vor Mitternacht, und die letzten noch Stunden später, wenn auch die letzten Fehlzündungen doch noch in die Lüfte gehen und versuchen, die vielerorts im Einsatz befindliche Feuerwehr und Krankenwagen zu übertönen, welche sich mit den stolzen Brandwundenträgern, Amputationsneulingen oder gar der Entsorgung von einzelnen Körperteilen beschäftigen.

feuerwerk-daecherDoch trotz dem schönen Farbenspiel (Foto rechts von https://quarknet.de) samt Lärmpegeln eines Dresdner Bombensturms im zweiten Weltkrieg, sind Risiken für die eigene Gesundheit, sowie potentieller Opfer der versehentlich in Fenster, Bäume und Gebäude gelenkten Raketen nicht das größte Übel dieser hochheiligen Nacht. Jenseits von brennendem Fachwerk in Innenstädten lauern weitere Nachteile dieser Tradition, welche noch lange nach dieser Nacht nachwirken:

- Was hoch geht, kommt auch wieder runter! Zahlreich pflastert der Silvestermüll von Raketenresten Straßen, private Grundstücke und schlimmer noch die Natur! Mit Schnee und Regen spülen sich so Müll, Plastikteile und etwaige Reste chemischer Bestandteile in unser Grundwasser und ebenso in das der Tiere und Pflanzen (egal ob wir diese nun zu verspeisen wünschen oder nicht!). Die Feinstaubbelastung ist zudem in der Silvesternacht sehr hoch. Was auch immer wir tun, es kommt zu uns zurück wie ein Boomerang und schadet unserer Gesundheit.

- Doch lange bevor es mit der Nahrung in unsere Körper sickert, wirkt das Silvesterfest auf Leib und Seele. Nicht jeder mag den lauten Krach. So mancher Renter mag sich erinnert fühlen an den Lärm der Kriege (von denen immer noch genug auf diesem Planeten wüten, so dass auch jüngere Generationen mit einem Trauma dies Übel erleiden, bzw. von allerorts zu uns flüchten). Flüchtlinge assoziieren gegebenenfalls nicht Spaß und Freude mit dem Geböller. Und auch jenseits der Menschheit hinterlässt der Lärm Spuren im Tierreich. Zuhause jaulen die verschreckten Haustiere, welche das Treiben weder verstehen, noch genießen können neben den noch zu jungen menschlichen Babys, sollten diese nicht gerade im Tiefschlaf stecken. In der Natur selbst geht es ähnlich zu.

- Auch wenn dies wohl eher selten der Fall sein mag, bietet die Silvesterzeit für potentielle Terroristen die beste Möglichkeit legal an Sprengstoff, Raketen und andere hochgefährliche Geschosse und Proto-Bomben zu gelangen. Doch auch ohne diese mit böser Absicht zweckentfremdeten Feuerwerkskörper gibt es jedes Jahr Schäden und Opfer genug wenn Feuerwerk in Lagerhallen oder Fabriken sich entzündet und zu fatalen Kettenreaktionen führt! Mit einer Alternative zu diesem traditionellen risikobehafteten Stoff wäre vielen Problemen vorgebeugt.

Aus welchen Gründen auch immer man das Neue Jahr mit einem Knall einleiten will, es gibt Alternativen, bei welchen es nicht an Vergnügen mangelt und welche dennoch zahlreiche Vorteile zu obrigem Feuersturm bieten:

So wie wir einst das Schwert gegen Gewehre eintauschten, mag es nun an der Zeit sein, auch das Schießpulver und Feuerwerk abzuwracken und mit der Zeit zu gehen. Längst nicht mehr nur im Reich der Science Fiction, gibt es neue Arten der Kriegsführung, welche sich in den Alltag schleichen. Ob diese dazu taugen nachhaltig zu morden, ich glaube ja nicht, aber für das Silvesterfest bieten sich dennoch Möglichkeiten. Laser-Technik ist inzwischen günstiger und weiter verbreitet als noch vor 10 Jahren. Sie bietet viele Möglichkeiten für ein nachhaltiges Silvesterfest:

- Geräuscharm lassen sich Muster und Bilder in den Himmel malen und bei Bedarf können Soundeffekte aus dem Lautsprecher diese untermalen. Musik wäre hier sicher angenehmer für Mensch und Tier als Krach und Knall (von einigen Schlagersängern-/innen mal abgesehen!).

- Lasertechnik lässt sich wiederverwenden und hinterlässt keinen Abfallregen über den besiedelten Gebieten. Da man nicht jedes Jahr aufs neue kaufen muss, spart man so Milliarden jährlich weltweit (Ja die Geschäfte und Hersteller wollen das sicher nicht, aber das ist ja nicht deren Entscheidung!)!

- Die Möglichkleiten was man in den Himmel schreibt, malt und gestaltet sind unendlich und deutlich vielseitiger, als der von Feuerwerk mit seinem simplen geometrischen Kompositationen aus buntem Feuer.

- feuerwerk-0046.gif von 123gif.deBunte Himmelsbilder schaden auch nicht direkt dem Vogelflug nachtaktiver Tiere, noch besteht Gefahr für Leib und Seele durch Explosionen und Brände. Es sei denn Kabelbrand an einem veralteten und schlecht gewartetem Computer, der die Technik steuert (Hat man dann noch eine Gasheizung heißt es: Du hättest auch gleich Böllern können!).

Vielerorts wird diese neue Technik bereits eingesetzt, zum Beispiel in Freizeitparks wie bei Disney. Lasershows und Projektoren werfen ihre Bilder nicht nur auf Wasserfontänen und Nebel aus feinsten reflektierenden Partikeln oder gar Hauswände, Straßen und allerlei anderem, sondern die modernste Technik wird ebenso genutzt für clevere optische Illusionen in Fahrgeschäften und Geisterbahnen. Projektionen von bewegten Gesichtern auf fixe Statuen und Flächen suggerieren lebendige Figuren und sich bewegende Teile, wo keine sind. Beleuchtungstechnik ändert Farben und Muster und unter Kombination mit Spiegeln und weiteren Kniffen lassen sich so sogar die Besucher mit einbeziehen. Projektionen direkt auf die Haut oder das Gesicht verwandeln Menschen live. Nicht nur Film und Fernsehen nutzen diese Tricks bereits. So manches Geschäft verwandelt sich tagtäglich durch wechselndes Farbenspiel mit bunten Fassaden, ohne ständig neu streichen zu müssen. Farbprojektoren reichen aus. Es gibt Varianten für jeden Geldbeutel von Groß bis klein, und selbst die leeren Geldbeutel gehen nicht leer aus, dank praktischer kostenloser Do-it-yourself Anleitungen online! Manchmal genügen schon eine Taschenlampe und auf Overhead Projektor-Folie gedruckte Motive für einen kindgerechten Lichtzauber. Viele Kinderbücher und Zeitschriften arbeiten bereits mit ähnlichen Tricks und vertreiben billige Lichtspielereien für Kinder als Accessoir (leider oft noch aus Plastik). Die steigende Zahl an ferngesteuerten Drohnen in privater, wie auch Firmenbesitz sind in der Lage, durch Computer synchronisiert eine Art Wasserballet in der Luft auszuführen und durch Farben, Integration von Lasern und ähnlichen Gimmicks den Himmel erstrahlen zu lassen, mit Bildern und Illusionen wie man sie nie zuvor gesehen hat. Dies wurde bereits in diesem Jahr über Los Angeles in den USA mit hunderten Drohnen durchgeführt! Zahlreiche kleine Lichtpunkte vereinten sich zu gewaltigen Bildern und erzeugten Illusionen von weit größeren Objekten und Bildern.

So könnte das Silvesterfest in Zukunft sogar noch farbenfroher und vielfältiger werden, und nicht nur den Himmel in Farbe kleiden, sondern auch Fassaden und ganze Städte bunt erstrahlen lassen. Anstatt Müll würden lediglich Flugzeuge oder Nebelmaschienen die Luft mit umweltverträglichen Partikeln fluten, um so eine bessere Leinwand bieten zu können für Lasershows und Lichtbilder. Neue Kunstformen könnten entstehen, welche temporär mit Licht malen, Lichtgrafitti sozusagen, welche nicht nur statische sondern auch bewegte Bilder erlauben (ok, es gibt diese Kunstformen bereits in kleinerem Maßstab!). Fügt man noch weitere Technologien hinzu, wie die Holographie und ihre dreidimensionalen Bild- und Video-Möglichkeiten, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Projekt “elbwolle” im Fernsehen

elbwolle ndr1Das Projekt “elbwolle”bekannt aus der Beitragsreihe “Meine nachhaltige Idee” auf der Groschenhexe – war am 06.04.2018 in der Fernsehsendung “Im Wendland – Mit Träumen und Tatendrang” in der Beitragsreihe “die nordstory” im NDR zu sehen.

elbwolle ndr2Ute und Marcel Luft kaufen Schafswolle von kleineren Herden in der Region Wendland auf und stellen aus dieser verschiedene Produkte her. Damit wird die Wolle aufgewertet und endet nicht auf dem Kompost.
Ein nachhaltiges Projekt, das die Region unterstützt!

elbwolle ndr3Im Fernsehbeitrag kann man sehen, wie die Wolle produziert, verarbeitet und vermarktet wird. Welche Wege das Ehepaar Luft beschreitet, um “elbwolle” und seine Produkte bekannter zu machen und welche Träume und Ideen für die Zukunft bleiben, darf man in dem Fernsehbeitrag auch erfahren.

Zusammen mit anderen Projekten und Unternehmen aus der Region Wendland, die ebenfalls in der Sendung vorgestellt werden, zeigt “elbwolle”, was nachhaltige Ideen, Engagement und Zusammenarbeit möglich machen können!

Ein schöner Fernsehbeitrag, schaut ihn euch umbedingt mal an oder lest (nochmal) das Interview der Groschenhexe mit Ute Luft!

Im Wendland – Mit Träumen und Tatendrang

Zwei Filmtipps: “Summ mir das Lied vom Tod” & “The Green Lie”

Oftmals muss man sehen, dass etwas schief läuft und falsch ist, bevor man es glaubt. Vom Bienensterben haben die meisten schon etwas gehört, ebenso davon, das die Konzerne sich als nachhaltig preisen, auch wenn die Realität nicht ganz so aussieht.
Aber wieviel wissen wir eigentlich wirklich zu diesen Themen?

Hier zwei Filmtipps zum Wachrütteln, Wachwerden, Begreifen, Erkennen, Weitersagen, Nachdenken, Umdenken…

♦ Summ mir das Lied vom Tod

Ein Dokumentarfilm zum Bienensterben von Regisseur Frank Höfer.

Fragt man die Chemieindustrie, so wird für das seit Jahrzehnten stattfindene Bienensterben die Varroa-Milbe als Ursache genannt. Als NuoViso Filmproduktion aber Imker besucht und nachfragt, zeigt sich ein anderes Bild. Schaut euch den Trailer (=Filmausschnitt) an und werdet neugierig auf den Film.
Dieser ist auf DVD erhältlich!

⇒ Groschenhexe-Artikel: Ein Zuhause für Bienen und Co. – Insektenhotels und Bienenweiden


♦ The Green Lie (zu deutsch: Die Grüne Lüge)

Filmmacher Werner Boote, bekannt durch seinen Film “Plastic Planet” (→ mehr zum Film Plastic Planet findet man im Groschenhexe-Artikel: müllreduziert, Zero Waste oder plastikfrei leben), kommt ab 9. März wieder ins Kino mit seiner neuen Dokumentation “The Green Lie”. Dieser handelt von den Ökolügen der Konzerne und wie wir uns dagegen wehren können.
Wieder ein Film der “Aha”-Momente erzeugt, wachrüttelt und zum Nach- und Umdenken anstößt! Schaut euch den Trailer an und freut euch mit der Groschenhexe auf den Gang ins Kino!

the green lie

 

Meine nachhaltige Idee : Simplimentär

groschenhexe idee logo muster fertigIn der Beitragsreihe “Meine nachhaltige Idee” möchte die Groschenhexe euch als 2. Projekt “Simplimentär” vorstellen.
Lisa Sofsky hat sich hierfür bereit erklärt, dem Groschenhexe-Team (Stefan und Eva Pfister) 10 Fragen zu beantworten. An dieser Stelle Danke an Lisa für das schriftliche Interview und euch viel Spaß beim Lesen!

Steckbrief simpli

simpli schmal

 


10 Fragen von Stefan und Eva an Lisa Sofsky über
Ihre nachhaltige Idee “Simplimentär”:

1. Eva: Wie kamen Sie auf die Idee, den Simplimentär-Kalender zu entwerfen?

2016-03-19 20.43.55Lisa: Simplimentär habe ich im Rahmen meiner Bachelorarbeit meines Kommunikationsdesign-Studiums in Mannheim entworfen. Ich wollte meine Leidenschaft und Überzeugung für die Nachhaltigkeit mit meinem Handwerk, der Gestaltung, verbinden und es so für “etwas Gutes” nutzen. Zunächst wollte ich ein Buch über Nachhaltigkeit und DIY gestalten, jedoch war dahingehend schwierig zu greifen, was da alles hineingehört (das ist einfach so ein großes Thema). Als dann mein Mitbewohner beim Blick auf meinen eigenen Taschenkalender, den ich seit Jahren selbst und von Hand gestalte, fragte, wieso ich eigentlich nicht so etwas mache, war die Idee geboren. Die Kalenderform bietet nämlich die perfekte Struktur und den saisonalen Bezug, die mir vorher gefehlt hatten.

2. Eva: Der Kalender enthält für jede Woche eine Aufgabe, welche auf die vorherigen aufbaut. Was kann man sich genau unter diesen Aufgaben vorstellen und was wäre, wenn man es nicht schafft, ein paar dieser Aufgaben umzusetzen? Ergeben sich dann Probleme, die darauf aufbauenden Aufgaben zu bewältigen?

Lisa: Die Aufgaben sind sowohl klare Handlungsanweisungen (wie z.B. der Vorschlag, in einer Woche möglichst viel unverpackt einzukaufen), als auch Rezepte, Selbstmachanleitungen aus dem Bereich Haushalt und Kosmetik, Wissenswertes, Filmempfehlungen etc. Sie bauen insofern aufeinander auf, als dass zu einigen Aufgaben vor allem am Anfang des Jahres längere Informationstexte nötig waren, die später quasi vorausgesetzt werden (z.B. zum Thema Minimalismus oder Zero Waste). Also keine Sorge, es ist nicht schlimm, wenn in einer Woche keine Zeit für die Aufgabe bleibt und man kann sie auch untereinander tauschen, wenn etwas anderes gerade besser in den eigenen Zeitplan passt.zerowaste

3. Eva: Ihre Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung der Kalender-Produktion lief gut an und das Fundziel ist viele Tage vor Kampagnenende bereits fast erreicht.* Welche Pläne haben Sie, falls der Zuspruch durch die Crowd höher ausfällt und viel mehr Geld zusammenkommt als erwartet?
sternchen(Zum Zeitpunkt der Fragestellung fehlten bis zum Fundingziel noch einige hundert Euro.)

Lisa: Tatsächlich haben wir das Fundingziel schon nach sieben Tagen erreicht, was mich unglaublich gefreut hat! Durch den kleinen Überschuss, den wir erreicht haben, können die Dankeschöns nun ein wenig üppiger ausfallen, jeder bekommt so noch eine oder mehrere Postkarten dazugeschenkt, um auch Anderen damit eine Freude machen zu können. Zudem spiele ich mit dem Gedanken, einen kleinen Betrag pro Kalender an eine Umweltschutzorganisation zu spenden. Dazu möchte ich mich aber noch genauer informieren und diese mit Bedacht auswählen.

4. Stefan: Die Idee ist gut und, wie das Crowdfunding zeigt, das Interesse hoch. Welche Pläne gibt es, den Kalender zu vermarkten,bzw. auch jenseits der Crowdfunding-Unterstützer bekannt zu machen? (Buchhandel, Werbung, etc.?)

kalenderganzLisa: Oh vielen Dank für das Kompliment! Ich würde mich in jedem Fall freuen, wenn es Simplimentär 2019 wieder gibt und bis dahin auch an Verlage und kleine regionale Buchhandlungen herantreten. Zudem hat er schon jetzt für mehr Wirbel gesorgt, als ich dachte und gerade im Bereich Social Media habe ich ganz tollen Zuspruch erhalten (so zum Beispiel auch dieses Interview ;) )

5. Stefan: Kann man den Kalender auch offline kaufen, d.h. wie und wo finden interessierte Menschen ohne Internet ihn?

Lisa: Da ich den Kalender erst im Oktober fertig gestellt habe und er mit der Crowdfundingkampagne quasi erst das “Licht der Welt” erblickte, hatte ich kaum Zeit, geeignete Orte für den Verkauf zu suchen. Es wird Restbestände der ersten Auflage (sofern es welche gibt) in meinem DaWandashop geben. Für das kommende Jahr habe ich aber auch vor, ihn auf Designmärkten, regionalen Veranstaltungen und Nachhaltigkeitsmärkten vorzustellen! 

6. Stefan: Können die Simplimentär-Fans auf eine Fortsetzung des Kalenders für weitere Jahre hoffen (mit neuen Aufgaben und Zielen?), oder bleibt es bei einer Ausgabe welche lediglich das Kalendarium wechselt?

Lisa: Wow, Simplimentär-Fans, ungewohnt! :) Wie bereits erwähnt würde ich gerne einen Simplimentär 2019 gestalten. Dabei hätte ich auch wirklich Lust darauf, neue Aufgaben und auf jeden Fall neue Illustrationen zu kreieren. Da ich gerade mein Studium abgeschlossen habe, kann ich natürlich noch nicht so genau sagen, wie es zeitmäßig bei mir 2018 aussehen wird, aber sofern es klappt, ist das mein Plan für Simplimentär.

saisonkalenderdetail7. Stefan: Wie wäre es mit einer immerwährenden Variante, so dass man auch mittem im Jahr beginnen kann simplimentärer zu leben?

Lisa: Auch das wäre denkbar und hatte ich auch für den jetzigen Simplimentär überlegt. Da wollte ich jedoch auch gerne “Nachhaltigkeits-Meilensteine” mit aufnehmen, sodass ich mich für eine datierte Variante entschieden habe, Undatiert wäre aber in jedem Fall möglich.

8. Stefan: Die Groschenhexe-Leser interessieren sich besonders für Artikel für werdende Eltern und Kinder. In wieweit bietet Simplimentär ihnen etwas besonderes?

Lisa: Ich habe zwar keine Kinder, aber ein wenig Erfahrung in der Jugendarbeit. Einige der Aufgaben eignen sich ganz wunderbar dafür, sie auch mit kleineren Kindern zusammen auszuprobieren, wie z.B. das Ostereierfärben mit Pflanzenfarben. Generell hilft der Kalender, ein nicht nur nachhaltigeres, sondern auch gesünderes Umfeld für eine Familie zu schaffen. Zum Beispiel, indem Plastik und reizende Stoffe verringert werden, zu einer regionalen frischen Ernährung angeregt wird und Werte besprochen werden, die, kindgerecht erklärt, Achtsamkeit und Bewusstsein beim Kind schaffen.

9. Stefan: Viele Themen wie Nachhaltigkeit, Zero Waste, etc. sind gerade in jungen Jahren gut zu lernen und wichtig bevor Konsum und Medien die Jugend in den alltäglichen Konsumenten verwandeln. Ist Simplimentär auch für Kinder geeignet bzw. wäre eine kindgerechte Variante eine Idee für die Zukunft?

Lisa: Einen großen Teil dieser Frage habe ich in meiner Antwort auf Frage 8 schon vorweggenommen ;) Ja, ein Simplimentär speziell für Kinder wäre auch eine sehr schöne Idee. Wenn ich bedenke, wie gerne ich meine Selbstmach- und Jahrbücher als Kind mochte, kann ich mir das wirklich gut vorstellen. Aufgabenvorschläge sind sehr willkommen!

10. Stefan: Danke für das Interview. Das letzte Wort gehört Ihnen. Irgendetwas, dass Sie den Lesern noch mitteilen möchten?

Lisa: Vielen Dank Ihnen für die liebe Anfrage, hat mich sehr gefreut! Was mir wichtig ist: Jeder kann etwas verändern, wenn er nur anfängt. Es geht nicht darum, alles perfekt zu machen, so wie es auch nicht darum geht, jede Aufgabe im Kalender mit Bravour zu meistern. Es geht mir vielmehr darum zu zeigen, dass Nachhaltigkeit und ein bewusstes Leben im Alltag möglich sind und vor allem auch Spaß machen können!

Weitere Infos zum Simplimantär-Kalender und die Möglichkeit, das Projekt zu unterstützen, gibt es auf der Projektseite auf Startnext!

Zähneputzen ohne Plastik – von klein auf

Wer sich mit zerowaste und der Reduzierung von Plastikmüll beschäftigt, kommt schnell mit dem Thema “Zähneputzen ohne Plastik” in Berührung.
Tagtäglich haben nicht nur wir Erwachsene eine Plastikzahnbürste im Mund, sondern auch Kinder, die unbekümmert mit dem bunten Plastikteil wild die Zähne schrubben, daran lutschen oder auf dem Plastik herumkauen (und sogar weiche Plastiktteile davon abknabbern wie mein Junior kürzlich).
Ob das gut für die Gesundheit ist???
Und der Müll! Jede Plastikzahnbürste hat nur eine begrenzte Lebensdauer (- die kaputtgeknabberte von Junior wurde sogar nur einmal benutzt!), dann wandert sie in die Tonne! Recycling? Wohl kaum!

WP_20190125_15_20_29_ProWP_20190125_15_20_35_ProUm weniger Plastikmüll anzusammeln, bieten sich (Kinder)Zahnbürsten mit Wechselköpfen an. Diese sind zwar aus Plastik, aber zumindest muss man nicht immer die komplette Zahnbürste wegwerfen, sondern nur den Kopf austauschen. Gerade bei Kindern, die ständig auf die Zahnbürsten beißen und darauf kauen und somit die Borsten völlig verbiegen, lohnen sich die Wechselköpfe.
Manche Hersteller (wie z. B. Monte Bianco) versuchen zudem umweltfreundliche Verpackungen zu nutzen und somit zusätzlich Plastikmüll zu vermeiden.
Die Wechselkopf-Zahnbürsten sind aber trotz allem noch Plastik-Zahnbürsten und keine echte Zero-Waste-Alternative.

WP_20160813_17_45_56_Pro

Es geht aber auch (nahezu) ohne Plastik: mit Zahnbürsten aus natürlichen Rohstoffen wie zum Beispiel Bambus. Ungiftig, unbedenklich, oftmals (fast) komplett kompostierbar – ade Müllberge!

Dabei sind diese “Öko-Zahnbürsten” inzwischen keineswegs mehr unbekannte Nischenprodukte, die man nur im umweltbewussten Onlineshop oder in kleinen Bioläden bekommt. Bambus-Zahnbürsten sind z.B. auch in dm-Drogerie-Märkten erhältlich und plastikfreie Mundhygiene ist kein Randgruppen-Phänomen mehr! Nachhaltigkeit ist in!

Uns Erwachsene können Argumente wie Müllvermeidung, Umweltschutz oder Schadstofffreiheit oft sofort überzeugen, aber was ist mit den Kindern? Unsere Kinder sind die Zukunft, die Kunden der Zahnbürstenhersteller von morgen und diejenigen, welche in den kommenden Jahren unsere Müllberge erben.
Wird doch Zeit, dass Kinder lernen, dass Zähneputzen auch ohne Plastik geht, oder?

zahnbürsten kitaDie Stadt Niebüll hat sich dem Problem angenommen und verteilt seit 2015 Bambus-Zahnbürsten der Marke Hydrophil in Kitas und Grundschulen.

→ Hier geht es zum Zeitungsbericht!

Warum?
Damit die Kleinen bereits lernen, dass es nachhaltige Alternativen zu Plastikzahnbürsten gibt. Auch für viele Eltern ist das eine neue Erfahrung und vielleicht ein Schritt in eine nachhaltigere Zukunft!

Ich finde, es sollten auch andere Städte, Gesundheitsämter, Eltern(initiativen), Kitas, Schulen usw. auf das Thema aufmerksam machen und plastikfreie Zahnbürsten vorstellen. Ihr auch? Dann los! Werdet aktiv!
Und vor allem: seid den Kindern ein gutes Vorbild!

Hilfreiche Links:

♦ Groschenhexe-Artikel “müllreduziert , Zero Waste oder plastikfrei leben”
♦ Zahnbürstenhersteller “Hydrophil” (u.a. speziell für Kinder)
Zahnbürsten von SIDCO ® (u.a. speziell für Kinder)
Blogartikel von WastelandRebel über kompostierbare Zahnbürsten