Pflanzen retten – wer bewahrt sie vor der Tonne?

foodsharingLebensmittelverschwendung. Gutes Essen landet in der Mülltonne.

Foodsharing ist vielen bereits ein Begriff und überall sprießen neue Verteilerstellen aus dem Boden. Unter www.foodsharing.de findet man eine praktische Karte zu kostenlosem Essen, dass vor dem Verfall gerettet wurde und dank der Kooperation von einigen Supermärkten kostenlos abgegeben wurde, anstatt im Müll zu landen. Auf www.mundraub.org gibt es ebenfalls eine Karte welche zeigt, wo man kostenlos frisch von Baum und Co ernten darf, da die Eigentümer entweder nicht selbst ernten können und ihre Bestände zum Ernten freigegeben haben!

Noch immer landen viele Lebensmittel im Müll, nur weil sie laut deutschem Recht nicht mehr verkauft werden dürfen, dabei sind sie noch haltbar und genießbar!
Noch immer machen nicht genug Märkte bei der Lebensmittelrettung mit.
Aber es gibt noch ein weiteres Problem: Was bei Lebensmitteln zumindest angelaufen ist und bereits vielerorts funktioniert, ist in einer ganz anderen verwandten Sparte noch immer ein unerkanntes Problem.

Bau- und Gartenmärkte, aber auch Supermärkte, verkaufen Pflanzen in Massen, doch auch diese leben dort nicht ewig. Sie haben kein Verfallsdatum, doch dürfen Sie dennoch nicht stehen bleiben bis sie vergehen. Nach geraumer Zeit werden Unmengen an Pflanzen einfach entsorgt und ggf. durch neue ersetzt.

Ihr könnt euch vorstellen, wie entsetzt die Groschenhexe war, als im Gespräch mit einem Mitarbeiter einer namhaften Baumarktkette herauskam, dass die Pflanzen, die der Mitarbeiter gerade aussortierte, entsorgt werden sollten. Die Jungpflanzen waren nicht mehr bildschön, hatten abgeknickte Blätter, Stängel oder hatten etwas Farbe verloren, waren aber noch lebendig!

pflanzen00048

Da aber die Kunden sich eher für die kräftigeren, optisch gesunden Pflanzen entscheiden, bleiben die “unschönen” Pflänzchen übrig und laut dem Mitarbeiter würde kaum ein Kunde für diese noch etwas bezahlen wollen.
So werden viele Tomaten-, Paprika- oder weitere Nutz- und Zierpflanzen einfach entsorgt, obwohl sie mit neuer Erde, größeren Pflanzgefäßen, Dünger oder auch nur etwas Zuwendung noch zu starken, ertragreichen und schönen Pflanzen wachsen könnten!

paprika ausm baumarktLiebend gern hätte die Groschenhexe sofort alle aussortierten Pflänzchen vor dem Müll gerettet, aber kostenlos oder stark preisreduziert wurden die Pflanzen nicht abgegeben, sondern hätten zum vollen Preis gekauft werden müssen.
Unter den noch schönen Pflanzen, fand die Groschenhexe schließlich ein Exemplar, dem schon bald das selbe Schicksal wie den aussortierten Pflanzen geblüht hätte.
Die Paprika war schon riesig, der Pflanztopf dazu aber so winzig, dass sie alsbald eingegangen wäre. Sie musste einfach mit und fand bei der Groschenhexe ein neues Zuhause mit passendem Pflanzkübel.

Leider kann ein Einzelner nicht allein alle Pflanzen vor der Tonne retten, zumal zum vollen Verkaufspreis. Daher hiermit der Aufruf an alle Interessierten:

♥ Fragt bei euren Pflanzenhändlern nach, informiert euch und bietet an, Pflanzen vor der Tonne zu retten.
♥ Liebe Händler, überlegt ob ihr eine Alternative zur Entsorgung findet! Vielleicht lassen sich die Pflanzen an Gartenvereine, Schulgärten oder gemeinnützige Organisationen spenden oder sie finden stark preisreduziert bzw. kostenlos ein Zuhause unter euren Kunden!
♥ Teilt diesen Beitrag, um die Aufmerksamkeit auf die Verschwendung im Pflanzenhandel aufmerksam zu machen und alternative Lösungsansätze zu entwickeln.
Schließlich sind diese Pflanzen oftmals die Lieferanten für unsere Nahrung, und so sollten wir diese ebenso retten, wie die übriggebliebenen Lebensmittel im Handel!
Die zahlreichen, oftmals schnell wieder geleerten Foodsharing-Verteiler-Regale haben sicherlich noch Kapazitäten für ein paar Pflanzen!
peter-zagar-76186-unsplash

Es gibt sicher noch eine ganze Reihe anderer Dinge die man vor dem Tod in der Tonne bewahren kann, was fällt euch noch ein?

(Artikel vom 5. Juni 2018)

 

 


UPDATE 6. Juni 2018 (weniger als 24 Stunden nach Erscheinen dieses Artikels):

WP_20180606_14_27_56_ProDie Groschenhexe und Junior halten nach der Kita kurzentschlossen beim örtlichen Bioladen, um schnell ein paar Zitronen zu kaufen. Im Laden, gleich neben der Eingangstür steht eine Kiste mit Tomatenpflanzen, daran ein Zettel: “Tomatenpflanzen zu Verschenken”. Ein paar Minuten später verlassen Groschenhexe und Junior den Bioladen mit zwei Zitronen und vier Tomatenpflanzen.

WP_20180606_15_31_17_ProZuhause angekommen, bekommen die Tomatis alle ein neues Zuhause in Kübeln auf der Terrasse, denn zum Glück war noch etwas Blumenerde da und einige Kübel voller Lücken, da die ersten Salatköpfe und Radieschen bereits in den Mägen der Groschenhexe-Familie verschwunden bzw. manche Bohnensamen nicht gekeimt sind.

Die letzte Lücke in den Groschenhexe-Etagentöpfen ist somit auch gefüllt und die vier Pflanzen können nun zeigen, was in ihnen steckt.

WP_20180606_15_46_50_Pro

Mal sehen, was für Tomaten daran wachsen werden, ein Sortenname stand nicht an den Pflanzen!
Überraschungstomaten ;)

Danke an den Menschen, der die Tomaten ausgesät, versorgt und dann abgeben hat und danke an den Dransfelder Bioladen, dass dort die Pflanzen zum Mitnehmen standen! Ich hoffe die restlichen Pflanzen finden auch ein nettes Plätzchen zum Wachsen bzw. haben es bereits gefunden.


UPDATE 21. Mai 2019 (fast ein Jahr nach Erscheinen dieses Artikels):

In den letzten Monaten konnte die Groschenhexe zunehmend auch Kräuterpflanzen wie Pfefferminze, Melisse, Rosmarin, Schnittlauch usw. in Foodsharingregalen finden und hat, sooft es nur ging, diese mit nach Hause genommen und aufgepäppelt. Fast alle wurden später noch kräftige, ertragreiche Pflanzen, nur für wenige kam die Rettung zu spät.

Was Händler und Foodsaver bedenken sollten: eine scheinbar vertrocknete Pflanze ist nicht automatisch tod! Die Wurzeln sind oftmals noch in Ordnung, selbst wenn es z.B. für die Blätter keine Rettung mehr gibt. In fielen Fällen helfen etwas Wasser, frische Erde und das Abschneiden der verwelkten Pflanzenteile, damit die Pflanze neu und kräftig austreibt.

Melisse ausm fairteilerWährend Lebensmittel aus Foodsharing-Regalen oftmals schnell verbraucht werden müssen und somit wieder aus dem Sichtfeld der Lebensmittelretter verschwinden, bringen gerettete (Kräuter-)Pflanzen ihren neuen Besitzern lange Zeit Freude und erinnern sie täglich durch ihre Anwesenheit daran, wie wichtig und richtig es war/ist sie zu retten!

WP_20190521_10_23_40_ProZudem konnte die Groschenhexe beobachten, was das Retten von Pflanzen bei der Junior-Groschenhexe für eine Wirkung gezeigt hat. Gerade der Anblick von scheinbar falsch/schlecht behandelten und verwelkten Pflanzen und die Verwandlung in kräftige Pflänzchen hat die emotionale Seite des Kindes angesprochen.
Als die Junior-Groschenhexe eines Tages selbst vor einem Foodsharing-Fairteilerregal nahe ihrer Schule stand, hatte sie kaum Augen für das Suppengrün oder die Salatköpfe im Regal, sondern wollte sich viel lieber dem vollkommen vertrockneten Rosmarin annehmen. Das tat sie auch: im Terassenkübel der Juniorhexe bekommt das Rosmarinpflänzchen eine zweite Chance und zeigt nun schon etwas Grün.

Fazit für heute: Pflanzen retten geht, aber es Bedarf der Kooperation von Händlern, (Food-)Savern und Menschen, die sich der Pflanzen annehmen wollen. Wenn alles aber klappt, bereiten die grünen Mitbewohner lange Zeit viel (Gaumen-)Freude.

 

Kommentar verfassen