Wochenbuch im März 2019

Laut dem Wetterbericht soll jetzt das stürmische Wetter ein Ende nehmen – NA ENDLICH!
Nach Sturmtief Dragi war unser Gewächshaus zur Hälfte ohne Platten, aber zum Glück konnten wir alle weggewehten Teile wieder zusammentragen und das Haus wieder zusammenbauen. Mit Kind und Kegel hat das zwei Stunden gedauert, aber – sehen wir es mal irgendwie positiv – zuminanimiertes-kaelte-bild-0001dest waren wir so alle mal wieder im Garten und an der frischen Luft.
Frisch war die Luft wirklich!
Dann die Ernüchterung: Sturm Eberhard fegt mit 120 km/h über Dransfeld hinweg, bringt Schnee, Kälte und durchlöchert das Gewächshaus schon wieder wie einen Schweizer Käse.

IMG-20190311-WA0003WP_20190311_12_59_15_Pro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurz ist es nochmal Winter, die Kinder freuen sich über den Schnee, aber der taut wieder. Es wird spürbar Frühling – auch wenn draußen Sturmtief Franz tobt und das Gewächshaus – nun mit dreißig zusätzlichen Klammern verstärkt – nochmal eine Platte verliert.
Auf den Fensterbänken im Groschenhexe-Haushalt wird es eng: überwinterte Paprika und Tomatenpflanzen, Anzuchtschalen und Zimmerpflanzen buhlen um die Sonnenstrahlen und warten darauf ins Freie zu dürfen.
WP_20190318_14_02_54_Pro
WP_20190318_14_04_17_Pro

 

 

 

 

 

In der Hoffnung, dass nun kein Sturm mehr das Gewächshaus zerlegt, durften heute auch die ersten Erbsen auswandern und machen es sich nun in der Gewächshauswärme gemütlich. Obwohl es draußen nur wenige Grad über Null sind und bisher wenig die Sonnen schien, war es im Gewächshaus schon recht angenehm und die Mütze brauchte ich nicht. ;)

WP_20190318_12_18_18_Pro WP_20190318_12_30_59_Pro WP_20190318_12_31_04_Pro

Wenn es mit dem Klimawandel so weiter geht, brauche ich mir eher weniger Sorgen zu machen, ob mir meine Pflanzen im Frühling erfrieren, da der ja schon in den letzten Jahren eher ein zweiter Sommer war. Da muss ich eher bangen, ob der Sommer viel zuviel Regen bringt oder viel zuwenig wie im letzten Jahr.
Bei all den Dürren, Überschwemmungen, Stürmen – extremen Wetterlagen eben – fällt es schwer zu glauben, dass es Menschen gibt, die leugnen, dass sich das Klima verändert.

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, am Freitag, den 15. März zusammen mit Schülern beim Klimastreik durch Göttingen zu laufen, aber da kam mir u.a. ein wichtiger Arzttermin dazwischen. Auf dem Rückweg vom Arzt hatte ich zumindest Gelegenheit, auf den Demonstrationszug am Alten Rathaus zu treffen. Dass trotz eckligem Regenwetter so viele (junge) Menschen zur Demo gekommen sind, zeigt m.E. wie wichtig Ihnen ihre Forderungen sind. Insgesamt sind an diesem Tag weltweit mehr als eine Million Menschen, vor allem Schüler, auf die Straßen gegangen sein – an über 2000 Orten, in 125 Ländern, auf allen Kontinenten!

WP_20190315_10_36_33_Pro

Was bleibt bei mir nach diesem Tag? Stolz auf die jungen Menschen, Hoffnung und immer wieder die Frage der Nachwuchs-Groschenhexe, die mir nicht mehr aus dem Kopf geht: “Mama, Papa, wann darf ich auch zur Demo gehen?”
Meine Generation hätte mit 10 Jahren vermutlich gefragt: “Wann darf ich auch abends lange aufbleiben?” “Wann darf ich auch Alkohol trinken?” Wann darf ich auch Auto fahren?” … Die Zeiten ändern sich zum Glück.

Und die Zeit fliegt – eben waren die Kinder noch klein, nun sind sie größer und was hat man davon? Haufenweise Kleidungstücke, Schuhe und Spielzeug, aus dem die Kids herausgewachsen sind. Was tut man da? Genau: Am Samstagnachmittag auf dem Kinderkleider-Spielzeug-Markt hinter dem Verkaufstisch stehen und die alten Sachen verkaufen. Flohmärkte sind eine gute Möglichkeit zu verkaufen, kostengünstig einzukaufen und Kontakte zu knüpfen. IMG-20190314-WA0001
Für den Kinderkleidermarkt hatte ich mir dieses Mal vorher extra noch ein paar Handzettel zum aktuellen Gewinnspiel für Kindergärten von der Groschenhexewebseite gemacht.
Ich hätte euch hier ja gerne noch ein Foto vom Flohmarkt präsentiert, aber der Verkauf lief so gut und es war so viel los, dass ich es einfach gar nicht geschafft habe, eines zu machen!

Dafür gibt es zum Abschluss dieses Wochenbuch-Eintrages noch zwei Fotos aus dem Garten: Hallo Frühling, sagen der Rhabarber und die ersten Wildbienen!

WP_20190318_12_38_30_Pro WP_20190318_12_39_43_Pro

 

 

frühlingssehnsüchtig & frühjahrsmüde – ein Wochenbucheintrag im Februar 2019

WP_20190218_12_10_08_ProEs ist Mitte Februar, der Schnee geschmolzen und erste Frühblüher lassen sich blicken. Der Einzelhandel ist schon auf dem Ostertrip, Gartenwerkzeug und Sämereien bevölkern die Supermärkte und Grillfleisch hat wieder Saison. Dazu Sonnenschein, zweistellige Temperaturen (im Plus natürlich) – nun packt selbst die schneeliebende Groschenhexe die Sehnsucht nach dem Frühling.
Es werden Pläne geschmiedet, welches Gemüse wo im Garten angepflanzt werden soll, welche Kräuter in Töpfe gesät und welche Beete zuerst “zurecht gemacht” werden sollen. 

WP_20190214_20_39_56_ProIm Winter war und ist die Groschenhexe zwar nicht untätig, aber da liegt der Schwerpunkt eher auf anderen Dingen, wie selber Backen (Brötchen, Kuchen usw.), Cashback-Aktionen nutzen, Vorrate verbrauchen oder auch Paprika- und Tomatenpflanzen überwintern.

IMG-20190216-WA0001Bevor mich alle wieder per Whatsapp & Co. löchern: Das Rezept für die Brötchen/Hörnchen ist kein Geheimnis und keine hohe Kunst! Einfach Mehl, Hefe, Eier und warme Milch vermengen, zu einem Teig kneten, den Teig ruhen lassen, dann die Brötchen formen, mit Milch oder Eigelb einpinseln und in warmer Umgebung aufgehen lassen, backen und am besten noch warm genießen! Kriegt ihr auch hin!

Das Tomaten-Überwintern hat dieses Jahr so gut geklappt, dass es sogar reife Tomaten mitten im Februar zu Ernten gab. Mengenmäßig zwar mickrig, zumal im Vergleich zu den Massen an Tomaten im Sommer, aber eben ein ganz besonderer Genuss. Da kommt Vorfreude auf den Sommer auf!

Der Sommer ist aber noch in der Ferne, in dieser Woche versprach der Wetterbericht aber zumindest schon ein erstes “Frühlingswochenende”!
Am Samstagmorgen standen also Groschenhexe und Junior im Garten und legten los. Junior war natürlich im Sandkasten zugange und die Groschenhexe hat das Gewächshaus inspiziert und die Erde dort von Unkraut und alten Pflanzenteilen befreit.
WP_20190216_11_48_22_ProIMG-20190216-WA0003

Das ging schneller als geplant – Frühlingsluft beflügelt – und es blieb sogar noch Zeit eine erste Reihe Radieschen und Möhren zu säen.
Das hat Junior natürlich besonders Spaß gemacht – da war der Sandkasten vergessen!

Wir freuen uns schon alle auf das frische Obst und Gemüse, aber selbst jetzt im Spätwinter und Frühjahr gibt es im Garten noch etwas zu ernten: der Feldsalat (im Herbst gesät) wächst munter und etwas Rosenkohl – mickrig und wenig, aber als Suppenbeilage brauchbar – landete im Tiefkühlschrank.

IMG-20190214-WA0003Auch der Mangold vom letzten Gartenjahr hat den Winter überlebt und treibt zur Freude der Groschenhexe wieder aus. Milde Winter haben auch mal was Gutes!

WP_20190216_15_19_00_Pro

Nach getaner Arbeit kommt bekanntlich das Vergnügen: also gings am Samstagnachmittag mit Junior und Nachwuchshexe zum Kinder-Karneval – natürlich in Kostüm, aber zur Abwechslung mal nicht als Hexe! ;)

Fazit vom Kinder-Karneval: Kinder brauchen keine riesen Show, Süßgkeiten oder aufwendige Kostüme, um eine Menge Spaß zu haben. Manchmal reicht einfach auch ein Luftballon!

Wer jetzt glaubt, der restliche Samstag und der Sonntag liefen ebenso produktiv, waren voller Ereignisse, Familienausflügen oder ständig guter Laune – der hat die Rechnung ohne die Frühjahrsmüdigkeit gemacht!

Angeblich soll man die laut Wikipedia erst ca. Mitte März kriegen, aber an Wikipedia-Einträge hält sich das Wetter nunmal nicht. Ergo hatte die bessere Hälfte der Groschenhexe mit Müdigkeit und Antriebslosigkeit zu kämpfen, während der Rest der Familie darauf brannte jede Minute Sonnenschein auszukosten.

“Frühjahrsmüdigkeit” ist übrigends keine Ausrede mancher Leute, den (fälligen) Frühjahrsputz zu verschieben, sondern eine Mattigkeit und ein Leistungseinbruch, den recht viele Menschen zu Beginn des Frühlings erleben. Der Körper braucht eine gewisse Zeit, um sich (hormonell) von Winter (also Dunkelheit & viel Schlaf) auf Frühling (viel Sonnenschein und tendentiell weniger Schlaf) einzustellen. Das klappt nicht immer so schnell und unkompliziert.

An alle Frühjahrsmüden: keine Sorge, das geht vorbei!
Geht viel raus an die frische Luft, früh(er) ins Bett, steht früh(er) auf, esst viel Obst & Gemüse und macht euch vielleicht auch ein Kräuterteechen speziell gegen Frühjahrsmüdigkeit. Rezepte für solche Tees findet man im Internet, Anregungen in Büchern über Heilkräuter, am besten lässt man sich aber einen individell von der Kräuterhexe seines Vertrauens zusammenmischen. Für ihre bessere Hälfte hat die Groschenhexe zum Beispiel eine Mischung aus Salbei, Minze, Gänseblümchen, Rosen- und Brennesselblättern erstellt und festgestellt, dass es wirklich Zeit für den Frühling wird, denn manche Kräutervorräte sind bald aufgebraucht.

Euch einen schönen Start in den Frühling und hier noch ein paar (Lese)Tipps für das Frühjahr:

♥ Buchtipp: Mein Selbstversorger-Garten Monat für Monat: Pflanzen, Pflegen, Ernten

Abo-Tipp: 2 Ausgaben der Zeitschrift “LandIDEE” für effektiv 90 Cent

♥ Artikel “Ein Zuhause für Bienen und Co. – Insektenhotels und Bienenweiden

Buchtipp: Essbare Wildpflanzen Ausgabe: 200 Arten bestimmen und verwenden

♥ Bericht der Groschenhexe aus dem Frühlings 2018: Alltags-Bericht: Der Frühling ist gekommen und damit die Arbeit

Und ewig gießt das Murmeltier – der Sommer 2018

Seit Monaten schleppt die Groschenhexe Wasserkanister
- Nein, ich lebe nicht in der Dritten Welt! -
mein Garten hat keinen Wasseranschluss!

kanisterSeit Monaten Trockenheit, viel Hitze und kaum Regen – ca. 10mm in drei Monaten (Mai bis Juli) – während andernorts in Deutschland starke Regengüsse niedergehen, warten wir in Südniedersachsen verzweifelt auf Regen. Auch aus anderen Gegenden, z.B. in Ostdeutschland hört man nichts Gutes: enorme Ernteausfälle, verdorrter Rasen, vertrocknende Sträucher und Bäume, Trinkwasserknappheit…

Ungefähr alle zwei Tage schleppe ich zusammen mit meiner Familie unsere zwei Kanister mit Wasser in unseren Pachtgarten, gieße soviel ich kann, gieße die Pflanzen, die es am nötigsten haben und dennoch reicht es nicht!

Es erinnert stark an die Beschreibungen aus dem Märchen “Die Regentrude”. Der Boden ist vollkommen trocken und teils steinhart, da hilft es auch nicht, dass wir lehmigen Boden haben, der an sich gut Wasser speichert – wenn es kein Wasser gibt, lässt sich auch keines speichern!

WP_20180726_20_56_26_ProIn diesem Jahr wollte die Groschenhexefamilie versuchen, sich mit den Erzeugnissen aus dem Garten zu großem Teil selbst zu versorgen, doch unser Selbstversorger-Projekt gestaltet sich unter diesen Umständen als sehr schwierig. Ohne die zahlreichen Pflanzkübel auf unserer Terrasse, die mehr Wasser abbekommen als der Garten, wäre unsere Erntebilanz sicherlich genauso schaurig, wie die mancher Landwirte.

In den letzten Monaten war mein Smartphone oft bei den Gießaktionen im Garten dabei, machte Fotos für Verwandte und Freunde und dokumierte so, wie die Beete und Pflanzen in den Monaten der Trockenheit und nun der Hitzewelle Ende Juli  aussahen.

Diese Bilder bekommt nun auch ihr Leser zu Gesicht, um zu sehen, was monatelange Trockenheit mitten in Deutschland bedeuten.

Bilder sagen mehr als tausend Worte.

kanister 1

kanister 2 gießen 1

Bereits im Mai musste ich ständig mit den Kanistern Wasser in den Garten tragen. Die frisch gepflanzen Gemüsepflanzenbrauchten ja Wasser, um einen guten Start zu haben.

regen 23. mai regen 30. mai

Zu dieser Zeit gab es zumindest ab und an etwas Regen, aber oft war dieser nur ein “Tropfen auf dem heißen Stein”. Es war einfach zu wenig und zu selten Niederschlag, richtig nass, wie am 30. Mai,  wurde die Erde zumeist nicht.

gießen 2 gießen 3 regen 07.Juni

kanister 3Anstatt kräftig zu wachsen und groß zu werden, mickerten unsere Jungpflanzen vor sich hin, ein paar gingen im Juni und Juli auch ein. Nicht für jedes Pflänzchen war beim Gießen genug Wasser. Manche konnten nur einmal die Woche etwas abbekommen. Für unsere ca. 100 gelegten Kartoffeln reichte das Gießwasser nicht, die mussten so versuchen durchzukommen. Manche kamen auch,
gut und wie erhofft, andere
WP_20180615_12_59_39_Pro, die später gelegt worden waren, wurden gar nichts.
Zu unserer Freude waren aber trotz Trockenheit viele Beeren an den Sträuchern und die Obstbäume von Freunden und Verwandten voller Früchte. Das hieß Ernten, Ernten, Ernten und zusätzlich immer noch Kanister schleppen und ständig gießen.

gießen 5 gießen 4

Während der Sommerferienzeit (Ende Juni bis Anfang August in diesem Jahr) ist es für uns erfahrungsgemäß besonders schwierig, viel Zeit für den Garten zu finden, denn die Kinder wollen ja auch etwas anderes als nur Alltag erleben. Insofern war das Gießen im Juli sehr anstrengend und ging oft nur spätabends oder frühmorgens – allein der Hitze wegen.

gießen 5b hitzewelle

gießen 6Seit Tagen hat uns nun die Hitzewelle im Griff und an andere Gartenarbeiten außer Gießen, ist kaum noch zu denken – wir sind schon froh, wenn wir das Gießen schaffen.
Unsere Pflanzen sind teilweise viel kleiner als sonst, z.B. die Tomatenpflanzen sind zumeist nur 30-60 cm groß, anstatt 1-2 Meter wie sonst immer. Erstaunlicherweise gibt es dennoch etwas zu ernten, auch wenn die Mengen bei weitem nicht das sind, was geplant oder erhofft war. Heute sollte – zum “Abschluss der Hitzewelle” – ein Gewitter kommen. Okay, während ich diesen Artikel tippte, regnete es tatsächlich: ca. 10 Minuten lang und höchstens 1mm Niederschlag. Ob uns das in diesem Hitzesommer 2018 weiterhilft? Draußen ist inzwischen wieder alles trocken und es ist heiß wie vorher auch…

Nachtrag 10.08.2018: WP_20180801_08_36_49_ProDas erste Drittel des Augusts ist vorbei und es ist immernoch trocken. Gestern gab es ein Gewitter und Regen – die Nachwuchshexe und ich haben vor Freude getanzt und gejuchzt, aber die Ernüchterung kam heute beim Blick in die IMG-20180806-WA0001Regentonne: kaum Wasser drin. Es heißt also weiter Kanister schleppen, da ist es ein schwacher Trost, dass es seit dem Gewitter keine 30 Grad und heißer sind, sondern nur etwas über 22 Grad.

Geerntet wird trotz Dürre etwas, vor allem Tomaten, aber wenn ich mir vorstelle, was an den Pflanzen sein könnte, wenn sie Wasser gehabt hätten, stimmt mich das traurig.
Dummerweise sind geschwächte Pflanzen auch anfälliger gegenüber Krankheiten und Schädlingen – es wundert mich also kaum, dass alle meine Salatgurken im Garten voller Spinnmilben sind und nun trotz Gießen auch mickern.

 

WP_20180802_09_15_55_ProInWP_20180802_09_16_26_Pro den zuletzt im Mai angelegten Heubeeten haben sich Ende Juli/Anfang August eine Handvoll Kartoffelpflänzchen gezeigt – nach einem Regen. Ob da noch bis zum herbst Kartoffeln dran wachsen werden?

Die Blumenkohlpflanzen habe ich aufgegeben und auf den Kompost, damit die Pflanzen darum eine Chance haben, vom Wasser etwas abzubekommen. Die Bohnen gehen zumindest nicht ein, aber eine megatolle Ernte ist es nicht.

WP_20180802_09_13_55_Pro

WP_20180802_09_13_30_Pro

Mal sehen, was der restliche August bringt, immerhin sind nun die Sommerferien vorbei und etwas mehr Zeit für die Gartenarbeit. :)

WP_20180823_13_29_25_ProNachtrag vom 24.09.2018:

Ich hatte ja gehofft, dass sich im August der Sommer noch in letzter Sekunde umentscheiden könnte, ein regnerischer Sommer zu werden… Das war uns aber nicht vergönnt. Der August ging warm, heiß und zumeist trocken weiter.
Immernoch schleppte ich Wasserkanister und leerte Gießkanne um Gießkasse. Gelegentlich gab es tatsächlich mal Regengüsse, die waren aber mit 1-3 mm kaum eine Hilfe.

IMG-20180815-WA0001Einen Monat eher als sonst, war mein indianischer Zuckermais reif, aber was geschah? Noch bevor ich dazu kam die Kolben zu ernten, vertrockneten sie an den Pflanzen. Ich erntete wunderschöne Maiskolben: bunt, größer als im letzten Jahr, aber steinhart. Zum Essen waren sie nicht mehr zu gebrauchen – dafür habe ich nun dutzende Maiskörner zum Aussähen für die nächsten Jahre.
Ein kleiner Trost.

IMG-20180817-WA0001 hexeEine Freude waren die Sonnenblumen – teilweise nur 50cm hoch, aber mit wunderschöne Blüten. Sie waren im August der Hingucker im Garten und willkommene Farbkleckse im tristen Braun der vertrockneten Pflanzen.

WP_20180823_13_29_38_Pro

 

 

 

 

 

IMG-20180816-WA0001 IMG-20180821-WA0002

In dem trockenen Wetter brachten vor allem die Tomaten noch eine gute Ernte und – Dank fleißigem Gießens – trugen auch die Buschbohnen noch etwas. Außerdem gab es auch zahlreiche Brombeeren und diese waren dieses Jahr zuckersüß.
Eine besondere Freude war die kleine Mangoldernte am 17. August, denn es zeigte sich, dass das hartnäckige Gießen der Pflanzen doch noch etwas gebracht hatte.
IMG-20180817-WA0003
WP_20180818_00_01_02_Pro

 

 

 

 

WP_20180818_00_21_44_Pro

 

 

 

 

 

 

IMG-20180828-WA0002WP_20180901_19_29_43_ProUnd dann kam der meteorologische Herbstanfang (01. September) und es blieb Sommer! Sommerwetter! Sonnenschein! Septembertage mit teils 30 Grad Celsius. Der Garten blieb trocken, aber wir ernteten dennoch, gossen fleißig und gaben die Pflanzen nicht auf.

IMG-20180908-WA0002Und es lohnte sich: Anfang September kommen ca. zwei Tage Regen und bereits am 8. September war der vorher grau-braune Garten plötzlich wieder Grün.
Das Gras wuchs zaghaft neu und einige Pflanzen erholten sich – aber nicht alle. Für manche, z.B. einige Johannisbeersträuchern oder Buchsbäume, kommt der Regen jedoch zu spät.

Der September bleibt danach zwar doch noch etwas trocken, nach wenigen Tagen sind die Regentonnen wieder leer und für manche Pflanzen fahre ich wieder Wasser in den Garten. Der Regen hat aber viel bewirkt. Nach Monaten kommt am 14. September nun wieder der Rasenmäher zum Einsatz und darf Teile des Gartens, dort wo das Gras sich etwas erholen konnte, mähen. 1/3 des Gartens aber mähe ich vielleicht erst wieder 2019 – das Gras hat zu sehr gelitten.

IMG-20180914-WA0001 IMG-20180914-WA0003

WP_20180920_11_33_23_ProDie Erntemengen nehmen nun aber langsam ab und der Sommer und die Haupterntezeit gehen langsam zuende. Am 20. September gieße ich nochmal mit der Gießkanne.

Und dann am 21. September, kurz vor dem kalendarischen Herbstanfang, ist er da : der Regen!
Pünktlich zum Herbstbeginn haben wir nun den monatelang ersehneten Landregen bekommen, Regenmengen, die wir schon gar nicht mehr gewohnt sind!
Die Regentonnen sind voll, der Boden durchnässt und die Pflanzen haben die Durstperiode hinter sich. Ich kann nun die Wasserkanister in den Keller stellen und hoffe sie so schnell nicht mehr zu brauchen!
Ob nun jeder Sommer so extrem trocken wird wie dieser? Ich hoffe es nicht!

Soviel zum Dürre-Sommer 2018 – jetzt kommt der Herbst!

WP_20180922_11_29_28_Pro

 

Alltags-Bericht: Der Frühling ist gekommen und damit die Arbeit

IMG-20180502-WA0002Es ist schönster Frühlingssonnenschein, der Groschenhexewebseitenbesucher liegt auf dem Liegestuhl, Laptop oder Smartphone in der Hand, klickt sich durch das Web und fragt sich: Was treibt eigentlich die Groschenhexe?

Kaum neue Beiträge, auf Twitter meist nur retweetete Tweets, selten Neues auf dem Schwarzen Brett, in der Facebookgruppe auch nicht viel los…

Hat die Groschenhexe keine Lust mehr? Ist die Webseite auf dem absteigenden Ast? Verlängerte Frühjahrsmüdigkeit? Computer geschrottet oder kein Internet im Groschenhexe-Haushalt?

WP_20180419_11_32_55_ProNein, Leute, es ist Frühling! Wie die meisten von Euch lockt es die Groschenhexe samt Familie bei den Frühlingssonnenstrahlen nach draußen. Meist bedeutet “nach draußen” auf die Terrasse oder in den Pachtgarten und da wartet etwas: Arbeit!

Denn: Beete müssen entkrautet und erweitert werden, vorgezogene Pflanzen (z.B. Tomaten und Paprika) müssen in Kübel oder Beete ausgepflanzt werden, Rasen gemäht und Bienenweide gesäht werden, neue Gemüsepflanzen vorgezogen und Platz dafür in Fensterbänken und auf der Terrasse geschaffen werden, Beerenbüsche zurechtgestutzt und Anbaupläne geschmiedet werden, das neue Gewächshaus aufgebaut und (dabei) mit den Kinder Sandkuchen gebacken und Fußball gespielt werden, Geburtstag und Walpurgisnacht gefeiert werden, zwischenmenschliche Beziehungen gepflegt werden…

WP_20180428_19_36_34_Pro IMG-20180427-WA0005 WP_20180429_18_15_08_Pro

Es ist halt April, es ist halt Mai und wenn Groschenhexe im Garten/auf der Terrasse Essbares ernten will, muss dafür auch was getan werden!  (Teilzeit-)Selbstversorger ernten ihr Essen halt nicht vorzugsweise im Supermarkt!

IMG-20180430-WA0002Zu diesem to-do-Cocktail kommt dann noch der alltägliche (Familien)Wahnsinn mit Terminen, Familienfeiern, kranken Kindern und einer erkälteten Groschenhexe, Papierkram, reguläre (und bezahlte) Arbeit, kreative Schreibsessions im Café (um den angefangenen Roman voranzutrieben), Wäscheberge, Handwerker in der Wohnung und zu allem Überfluss eine Zwangspause für die rechte Hand der Groschenhexe, weil das Werkeln in Haushalt, Garten und am PC wohl zu viel war…

IMG-20180508-WA0009So, lieber Leser, wenn du bis zu dieser Stelle durchgehalten hast, ist dir die Quintessenz der Auflistungen klar geworden: Im Frühling hat die Groschenhexe wenig Zeit, um an der Webseite bzw. in den Social-Media-Gruppen viel zu tippen und zu arbeiten oder ist abends einfach zu müde dazu. Aber erfahrungsgemäß sind irgendwann die Beete fertig, die Pflanzen in der Erde, die Steuererklärung auf dem Weg zum Finanzamt, überarbeitete Gliedmaßen genesen und die Tage zu heiß oder verregnet, um viel im Freien zu arbeiten!

Wenn also wieder in Zukunft wenig auf der Groschenhexewebseite los ist, gehe die Checkliste durch: Ist es Frühling? Ist es gutes Wetter? Würde ich selbst jetzt am liebsten in der Natur sein?
Kannst du mindestens eine Frage mit JA beantworten, ist die Groschenhexe bestimmt gerade im Garten! ;) Und wenn nicht, hat sie vielleicht auch etwas anderes zu tun!

Schönen Frühling Euch allen und geht brav an die frische Luft!

P.S.: Hier noch ein paar Fotos aus den letzten vier Wochen:

IMG-20180427-WA0001Dank Henna sind meine Haare
nun nicht mehr blond mit Rotstich,
sondern Rotblond.
Jetzt sehe ich der
Groschenhexe-Logo-Hexe
richtig ähnlich.
IMG-20180428-WA0004Gewächshaus-Rohbau IMG-20180420-WA0002kreatives, einfaches
Pflanzgefäß aus
Toilettenpapier(rollen)

WP_20180401_21_53_01_ProTomaten-Kindergarten

 

WP_20180401_21_54_47_Protransparente Stapelboxen mit seitlicher Öffnung anstatt teurem Gewächshaus oder Platznot in der Fensterbank

 

WP_20180428_19_36_20_ProPflanzenkindergarten auf der Terrasse

WP_20180501_16_32_57_Pro IMG-20180426-WA0001 WP_20180506_12_05_11_ProEin Kartoffel-Heubeet anlegen, …
IMG-20180424-WA0001… Schreiben im Café … WP_20180427_18_33_42_Pro20180427201007 IMG-20180410-WA0004… und gemeinsam den Frühling genießen!

 

Alltags-Bericht: Es geht los… Tomaten und Paprika vorziehen!

WP_20180304_18_06_33_Pro miniMancherort, wie bei uns, scheint zwar die Sonne, aber es liegt noch Schnee. Wärend andere bei frühlingshaften 11°C einen Spaziergang machen, ging es heute für die Groschenhexe mit der Familie zum Rodeln und zum Schlittern auf dem zugefrorenen Teich!

IMG-20180304-WA0001Aber ob Schnee, Matsch oder grünes Gras – den meisten Menschen geht es in diesen Tagen gleich: wir wollen raus in die Sonne, es juckt uns in den Fingern, wir wollen was machen, haben Energie und freuen uns auf den Frühling!

Auch die Groschenhexe hat das “Frühlingsfieber” gepackt und so wurden heute die ersten Anzuchtschalen mit Erde befüllt und 40 Tomaten- (10 Sorten) und 8 Paprikasamen (2 Sorten) gesäht. Wer jetzt Panik schiebt – nein, du bist nicht spät dran! Zum Aussähen ist noch genug Zeit – schließlich dürfen die wärmeliebenden Pflanzen (sicherheitshalber) erst nach den Eisheiligen ins Freiland. Aber wer ein Gewächshaus hat, kann auch etwas eher anfangen.WP_20180304_15_03_09_Pro

Das Vorziehen von Tomaten und Paprika macht zwar ein wenig Arbeit (Sähen, Pikieren, Umtopfen), aber Samen sind um einiges preiswerter als Jungpflanzen und geldlich lohnt so der Anbau dann richtig!

WP_20160225_10_58_36_ProWer zudem aus den Früchten des Vorjahres selbst Samen entnimmt und trocknet, hat das Saatgut für lau. Gerade alte oder seltene Sorten gibt es oft nicht im Handel zu kaufen, sondern werden von Hobbygärtnern vermehrt und durch Samentauschbörsen, durch Verschenken und über Kleinanzeigen weitergegeben.

WP_20170813_18_50_40_ProAuch die Groschenhexe “sammelt” alte, auffällige, schmackhafte, kälteunempfindliche oder praktische Tomatensorten und sitzt jedes Jahr vor dem Kasten mit den Sämereien und überlegt, welche der (inzwischen 23) Sorten im neuen Gartenjahr aufs Beet/in den Kübel kommen sollen.

WP_20160515_16_46_47_Pro

tom 3

Bei der Gelegenheit fiel auch in diesem Jahr ein Döschen ins Auge, in das ich alle Tomatensamen zusammengekippt hatte, die unbeschriftet oder einzeln WP_20180304_22_54_43_Proherumgelegen hatten – ergo alle Tomatensamen, bei denen ich nicht mehr weiß, welche Sorte es ist. Da ich genug Samen habe, würde ich diese “Überraschungssamen” gerne weitergeben (nur gegen Portokosten). Es könnten Samen der Sorten Black Krim, Goldene Königin, rote Runzeltomate, Siberian Early, Wildtomate Golden Current oder auch andere Sorten sein – das wird man erst sehen, wenn die Früchte reifen!

Wer gerne von den Samen etwas hätte, schreibe mir per E-Mail an groschenhexe@gmx.de (alternativ auf Facebook oder Twitter) die gewünschte Anzahl der Samen. Porto kostet vorraussichtlich 70 Cent.

Erfahrungsbericht: Geld sparen durch Socken stopfen

 

Ihr kennt das ja sicherlich, die Lieblingssocken werden oft getragen und – ZACK – ist ein Loch drin oder sogar mehrere. Bei kleinen Löchern sieht man vielleicht noch darüber hinweg und trägt sie nur noch zuhause, aber irgendwann sind kleine Löcher groß oder noch mehr Löcher aufgetaucht.

WP_20170424_23_06_27_ProDann scheint es unvermeidlich: die Socken müssen in den Müll oder enden als Putzlappen!
Bei den billigen Preisen heutzutage für Socken ist doch schnell Ersatz besorgt, kostet ja nicht die Welt oder?

Als ich Mitte Dezember über den örtlichen Weihnachtsmarkt schlenderte, vielen mir ein paar schöne Wollsocken ins Auge. Ein Jahr zuvor hatte welche meinem Mann geschenkt, er trug sie den ganzen Winter lang und die armen Socken sahen im Frühjahr etwas löchrig aus. Ob ich ihm wohl ein neues Paar kaufen sollte? Bei dem Preis für die (handgemachten) Wollsocken kam ich aber ins Grübeln. Mmh, da war Selberstricken sicher billiger – kann ich bisher aber nicht. Omi hat ja immer was von Socken stopfen erzählt, ob das schwer ist? Als ich den Weihnachtsmarkt verließ, hatte ich nur neue Wollsocken für Junior dabei und war entschlossen, es mal mit dem “Stopfen” zu versuchen.

WP_20171230_16_53_17_ProZwischen den Jahren nahm ich mir dann die kaputten Wollsocken, Omis altes Nähkästchen – ausgestattet mit passendem Stopfgarn und “Stopfei” – und den Computer zur Hand. Zum Glück kann man Dank zahlreicher Hilfeseiten und Lernvideos (z.B. “Gscheid praktisch mit Uri: Socken stopfen) schnell begreifen, wie diese “Kunst geht”. Ich erspare euch die Details, dafür gibt es ja die Anleitungen im Netz.
Mein Fazit nach dem Stopfen von ca. 3 Löchern pro Socke: Es geht WP_20171230_16_43_34_Proeinfacher als gedacht und man braucht dafür keinen Doktortitel. Für das erste Mal Socken stopfen sah das Ergebnis auch gar nicht schlecht aus. Es dauert zwar definitiv länger, als im Geschäft einWP_20171230_16_16_54_Pro paar neue Socken zu kaufen, aber geldlich gesehen ist es die Mühe allemal wert: Ich habe lediglich etwas Stopfgarn verbraucht.

Unbezahlbar: Die Freude darüber die geliebten Socken wieder anziehen zu können! Versucht es auch! Gerade bei hochpreisigen Socken und Strümpfen lohnt sich das bisschen Aufwand!

 

Das Wochenbuch – Eintrag vom 19. November 2017

In den letzten zwei Wochen musste ich lernen, dass es Probleme in deutschen Haushalten gibt, die offenbar über super-duper-mega-coole-innovative Produkte gelöst werden können – oder eben auch anders!
Der Papiertaschentuch-Hersteller Tempo® brüstet sich mit dem Slogan “Tempo rettet deinen Tag” und meint damit nicht den (typischen Herbst-)Erkältungs-Schniefnasen-Tag, sondern den Wasch-Tag. Das neue Tempo® ist nämlich “waschmaschinenfest”, ergo nach 2 Stunden Schleudertrauma in der Waschmaschine, kein Haufen Fetzen, der an der Kleidung klebt, sondern noch viereckig und intakt. Voll krass oder?  Ein Taschentuch, das das Waschen aushält! Das gab es noch nie, oder?

Hätte Ur-Ur-Oma schon eine vollautomatische Waschmaschine besessen, hätte sie bestimmt den Vergleichstest mitgemacht und sich kaputtgelacht, warum man extra ein Taschentuch erfinden muss, das Waschen aushält, wenn ein “normales” Taschentuch das sowieso kann!
WP_20171117_13_37_31_ProJa Leute, Taschentücher waren bis zu dem Tag, an welchem sie zum Wegwerfprodukt degradiert wurden, grundsätzlich waschfest! Logisch, Taschentücher sind nämlich eigentlich aus Stoff: weich, reißfest, liebevoll gestaltet und personalisiert, langlebig und nach einer 90°-Wäsche genauso schön wie vorher und garantiert keimfreier, als ein Papiertaschentuch, dass man sich von einem (verschnupften) Mitstudenten in der Vorlesung schnorrt.
Als die Groschenhexe beschloss, den Müll in ihrem Haushalt zu reduzieren, wurden gleich zu Anfang die Papiertaschentücher durch verschiedene, schlichte, bunte, große und kleine Stofftaschentücher ersetzt. WP_20171120_11_57_43_ProJetzt in der Schnupfenzeit, sind sie regelmäßig mit in der Kochwäsche dabei und, da sie innerhalb von 2-4 Stunden meist trocken sind, auch fix wieder einsatzbereit. Damit sich keine Keime durch die Taschentücher verbreiten, landen benutzte Tücher statt im Müll in einer eigenen “Stofftaschentücher”-Box auf unserer Waschmaschine und werden mit dieser einfach in die Waschmaschine gekippt, 60-90°-Waschgang und zack wieder “wie neu”. Angesichts dieser unschlagbaren Eigenschaften und der entsprechenden Ökobilanz, konnte ich über die neuen Werbespots von Tempo® nur schmunzeln.

WP_20171117_12_59_50_ProSichtlichen Spaß hat auch unser neuer Mitbewohner WP_20171117_12_54_44_Pro“Pappi”, der Papiermülleimer, ein neuer Freund von Resti.  Spätestens nach dem Bastel-Erfahrungsbericht: Etagentopf selber basteln in zwei Varianten wissen Groschenhexe-Leser, dass man aus den Blumeneimern vom Floristen eine Menge machen kann. In eurem Fall hier einen Abfalleimer – und das für lau!

Wo wir gerade bei Müll sind: Vor etwas mehr als einem Jahr fing die Groschenhexe-Familie an, ihren Müll zu reduzieren und immer mehr plastikfrei und zerowaste zu leben. Inzwischen konnten wir unsere Menge von Gelben Säcken von 2 ½ – 3 Säcken in zwei Wochen auf 1 – 1½ Säcke schrumpfen. Und – so einfach es klingen mag – Müll richtig sortieren ist dabei eine alltägliche, grundlegende Tätigkeit. WP_20171114_07_05_40_ProDas heißt, das auch Verpackungen aus Papier, die nur nur ein Sichtfenster aus Plastikfolie haben, in ihre Bestandteile zerlegt werden. Macht vielleicht etwas Arbeit, aber es lohnt sich!

Lohnen sollte sich eigentlich auch die ganze Arbeit, die wir vor fast zwei Monaten in die Herstellung unseres ersten, selbst gemachten Sauerkrauts gesteckt hatten. Aber leider ist uns die Wasserrille des Gärtopfes ausgetrocknet, Flüssigkeit im Topf verdunstet und Voilá: dieses Wochenende haben wir festgestellt, dass unser Sauerkraut ganz verdorben ist. Es geht halt auch im mer wieder mal was schief, nicht? Unsere verloren geglaubten Laternenstäbe sind vor ein paar Tagen wieder aufgetaucht – natürlich ist St. Martin längst vorbei!

WP_20171118_18_43_48_ProEtwas mehr Glück hatten wir aber mit dem Wetter – nicht dass ich Herbst-Niesel-Regen-Sturm-Wetter mag, aber da wir bis jetzt selbst nachts keinen Frost hatten, sind unsere zahlreichen Endivien (das ist eine Salatsorte, für alle die davon noch nie gehört haben) noch nicht erfroren. Ergo gab es die Tage Endiviensalat mit Dressing aus selbstgemachtem Joghurt.

WP_20171118_18_42_08_Pro WP_20171118_19_03_22_Pro WP_20171118_19_06_28_Pro

Danke an real,- und seine Sammelaktion “Mein kleiner BIO-Garten” – allein das Töpfchen mit Endiviensamen hat sich voll gelohnt! Endlich gab es diesen Sommer mal eine Sammelaktion, die wirklich praktisch, lehrreich und hilfreich war!

saftWer keine Endivien auf der Terrasse hat, muss nicht traurig sein, Gesundes geht auch ganz einfach mit Zutaten aus dem Supermarkt: (Saft)-Orangen kaufen, mit einer Zitronenpresse auspressen, eventuell noch etwas Wasser und ggf. Zucker dazu und frischer Orangensaft steht auf dem Tisch.
Das macht sogar Kindern eine Menge Spaß und ist ein schöner Zeitverteib an trüben Tagen.

Der Herbst geht aber nun so langsam zuende – die Handschuhe wurden aus dem Schrank befreit und vor ein paar Tagen roch es sogar schonmal draußen nach Schnee. Die Wochenbuch-Reihe kommt mit diesem Beitrag auch zu einem Schlusspunkt: ihr habt in diesem Jahr jede Jahreszeit in Wochenbuch-Einträgen erlebt, habt die Groschenhexe-Familie monatelang begleitet und durftet in unseren Alltag reinschnuppern.
Auch im kommenden Jahr werden Beiträge zum Alltag der Groschenhexe geschrieben werden, aber ob wöchentlich, steht noch in den Sternen. Wer also weiter neugierig ist, schaut fleißig auf die Webseite oder fragt den Sternendeuter seines Vertrauens.
Bis denne, Eure Groschenhexe!

Bastelbericht: (Elektrischen) Laternenstab selber machen

WP_20171110_14_45_01_ProHeute steht der Laternenumzug im Kindergarten an und pünktlich zu diesem Ereignis sind die Laternenstäbe vom Vorjahr (mal wieder) unauffindbar. Aber extra nochmal losfahren ins Geschäft und auf den letzten Drücker noch ein paar Stäbe kaufen? Das kostet Geld und garantiert tauchen am Tag nach dem Martinsfest – oh, Wunder – wieder die alten, verloren geglaubten Laternenstäbe und dann haben wir alles doppelt und dreifach. Nein Danke! Dann lieber Basteln!

Dazu braucht man:
– einen stabilen Stab (Ast, langen Kochlöffel, Bambusstab o.ä.)
– eine Büroklammer (je größer, umso stabiler)
– Klebestreifen
– für elektrischen Laternenstab: kleine Taschenlampe als Licht

WP_20171110_14_47_49_ProWP_20171110_14_48_08_ProWP_20171110_14_47_36_Pro

Eine Büroklammer nehmen, aufbiegen und mit Klebestreifen am Stab festkleben.
Das war’s schon! Gar nicht so schwer und schnell gemacht.
Für elektrisches Licht zusätzlich zur Laterne noch eine kleine Taschenlampe o.ä. am Haken einhängen. Alternativ kann man statt einer normalen Kerze auch ein LED-Teelicht in die Laterne stellen.

WP_20171110_14_45_20_ProWP_20171110_14_45_32_ProWP_20171110_14_45_10_Pro

Viel Spaß beim Basteln und Laterne laufen!

 

 

Der vollkommen unperfekte Wochenbuch – Eintrag vom 05. November 2017

WP_20171015_12_50_53_ProEigentlich wollte ich am 8. Oktober den zweiten Herbst-Wochenbucheintrag verfassen – ja, krass, vor mehr als einem Monat – aber irgendwie kam es nicht dazu.
Erst war ich auf Familienbesuch mit kaum Internetverbindung vor Ort, dann wurde Junior krank, dann kam der Landtagswahl-Sonntag, Juniors 3. Geburtstag, gutes Wetter – bei dem man lieber draußen was schaffen wollte/sollte –  und dann trübes Wetter – bei dem ich wie in jedem Herbst durchhänge und mich schwer zu was aufraffen kann, Schlafmangel, weil unser alter, kranker Hund mich plötzlich früh morgens jaulend aufweckt und mich um den Schlaf bringt, nochmehr Schlafmangel, weil viel im Haushalt liegen bleibt und ich erst spät ins Bett komme und noch mehr Schlafmangel, weil unser Hund die Zeitumstellung nicht mitbekommen hat und mich nun jeden Tag noch eine Stunde eher weckt…

Klingt nicht optimal? Klingt nach Alltag?  Willkommen im Leben!

WP_20171015_11_26_28_ProIn all dem chaotischen Hin- und Her, Termin-Wirr-Warr, dem raschelnden Laub, zwischen Malzkaffee am Laptop, Wäsche waschen, Daumen-Drücken für das Projekt Elbwolle, Blumenkohl-Ernten, Resti-Comic-Einscannen, Hundchen schmusen, Plakate für Chor-Konzerte entwerfen, sich bei dm-Mitarbeiter beschweren und Uhren umstellen … bewegt sich das Leben der Groschenhexe, auf und ab, mit Höhen und Tiefen.

Mein Leben ist genauso wenig perfekt wie deins und deins und deins…wie unser aller Leben.

Wochenbuch-schreiben geht halt nicht im Schlaf und hatte die letzten Wochen keine Priorität – schlimm? Ich denke nicht!

IMG-20171017-WA0002In den letzten Monaten konntet ihr im Wochenbuch sehen, wie die Groschenhexe im Alltag Geld spart, Produkte testet, zero-waste zu leben versucht, sich als Selbstversorger versucht, mit der Familie Karibik-Urlaubsfeelig in Deutschland genießt, bastelt, bäckt, kocht oder neue Orte erkundet und immer gab es etwas Positives, was man aus diesen Beiträgen für sich als Leser mitnehmen konnte. Eine Inspiration, ein Rezept, eine Bestätigung für das eigene Tun, ein Lächeln usw.

Und was ist die Quintessenz aus diesem Wochenbuch-Eintrag?
Genau! Das man auch mal etwas nicht so laufen darf wie geplant, das man auch mal andere Prioritäten setzen darf und sollte, das halt nichts perfekt sein muss!
Nicht im der Leben der Groschenhexe und nicht in deinem Leben!

Und gerade wenn einem im Moment alles zu viel ist, alles schief läuft, der Stress rekordverdächtige Pegelwerte erreicht oder das Herbstwetter depressive Verstimmungen bringt, lohnt sich der Blick auf die kleinen Glücksmomente, die paar Dinge, die einfach passen und die kleinen Dinge, die einem Freude bereiten. So wie diese:

WP_20171003_18_41_05_ProBeim Duplo-Spielen mit den Kindern entsteht eine Milchtankstelle mit Gemüsegarten. WP_20171013_16_34_30_Pro Schmetterlinge auf Herbstastern in Nachbars Garten. WP_20171014_17_33_38_Pro Ein neues Erdbeerbeet angelegt fürs nächste Jahr.
 WP_20171020_003Beim letzten Rasenmähen entdeckte ich Kartoffelpflanzen am Kompost.  WP_20171020_002Mit Kartöffelchen dran! Hatte ganz vergessen, dass ich unter den Grasmulch am Kompost ein paar Kartoffelknollen gelegt hatte!  IMG-20171020-WA0001Also unerwartet eine Kinderportion Minikartoffeln. :)

WP_20171015_12_50_47_ProWP_20171015_12_46_00_ProAm Wahlsonnstag haben wir das Auto stehen lassen und sind mit Dreirad und Kinderfahrrad bewaffnet mit den Kindern zu Fuß zum Wahllokal gelaufen. Ist besser für die Umwelt, wir haben frische Luft, Sonne und raschelndes Laub genossen und danach ein müdes Kleinkind protestlos zum Mittagsschlaf hingelegt.

IMG-20171017-WA0005WP_20171015_11_28_26_ProAn meiner Physalispflanze (Andenbeere) sind die ersten Früchte gereift und schmeckten so süß wie Gekaufte.

 

WP_20171024_18_47_36_ProAlle kleinen Kartoffeln aus der diesjäjrigen Ernte wurden halbiert, geviertelt und im Ganzen… WP_20171024_19_17_47_Proin Pflanzenfett frittiert… WP_20171024_19_42_26_Pround mit selbstgemachtem Kräuterquark verputzt.

pitti geb transObwohl er mich neuerdings frühmorgens um den Schlaf bringt, kann ich meinem Hund nicht böse sein, denn am 1. November ist er 16 Jahre alt geworden (das Alter in Hundejahre errechnet euch mal selber ;) ).

Bis zum nächsten Wochenbuch-Eintrag!