Alltags-Bericht: Der Frühling ist gekommen und damit die Arbeit

IMG-20180502-WA0002Es ist schönster Frühlingssonnenschein, der Groschenhexewebseitenbesucher liegt auf dem Liegestuhl, Laptop oder Smartphone in der Hand, klickt sich durch das Web und fragt sich: Was treibt eigentlich die Groschenhexe?

Kaum neue Beiträge, auf Twitter meist nur retweetete Tweets, selten Neues auf dem Schwarzen Brett, in der Facebookgruppe auch nicht viel los…

Hat die Groschenhexe keine Lust mehr? Ist die Webseite auf dem absteigenden Ast? Verlängerte Frühjahrsmüdigkeit? Computer geschrottet oder kein Internet im Groschenhexe-Haushalt?

WP_20180419_11_32_55_ProNein, Leute, es ist Frühling! Wie die meisten von Euch lockt es die Groschenhexe samt Familie bei den Frühlingssonnenstrahlen nach draußen. Meist bedeutet “nach draußen” auf die Terrasse oder in den Pachtgarten und da wartet etwas: Arbeit!

Denn: Beete müssen entkrautet und erweitert werden, vorgezogene Pflanzen (z.B. Tomaten und Paprika) müssen in Kübel oder Beete ausgepflanzt werden, Rasen gemäht und Bienenweide gesäht werden, neue Gemüsepflanzen vorgezogen und Platz dafür in Fensterbänken und auf der Terrasse geschaffen werden, Beerenbüsche zurechtgestutzt und Anbaupläne geschmiedet werden, das neue Gewächshaus aufgebaut und (dabei) mit den Kinder Sandkuchen gebacken und Fußball gespielt werden, Geburtstag und Walpurgisnacht gefeiert werden, zwischenmenschliche Beziehungen gepflegt werden…

WP_20180428_19_36_34_Pro IMG-20180427-WA0005 WP_20180429_18_15_08_Pro

Es ist halt April, es ist halt Mai und wenn Groschenhexe im Garten/auf der Terrasse Essbares ernten will, muss dafür auch was getan werden!  (Teilzeit-)Selbstversorger ernten ihr Essen halt nicht vorzugsweise im Supermarkt!

IMG-20180430-WA0002Zu diesem to-do-Cocktail kommt dann noch der alltägliche (Familien)Wahnsinn mit Terminen, Familienfeiern, kranken Kindern und einer erkälteten Groschenhexe, Papierkram, reguläre (und bezahlte) Arbeit, kreative Schreibsessions im Café (um den angefangenen Roman voranzutrieben), Wäscheberge, Handwerker in der Wohnung und zu allem Überfluss eine Zwangspause für die rechte Hand der Groschenhexe, weil das Werkeln in Haushalt, Garten und am PC wohl zu viel war…

IMG-20180508-WA0009So, lieber Leser, wenn du bis zu dieser Stelle durchgehalten hast, ist dir die Quintessenz der Auflistungen klar geworden: Im Frühling hat die Groschenhexe wenig Zeit, um an der Webseite bzw. in den Social-Media-Gruppen viel zu tippen und zu arbeiten oder ist abends einfach zu müde dazu. Aber erfahrungsgemäß sind irgendwann die Beete fertig, die Pflanzen in der Erde, die Steuererklärung auf dem Weg zum Finanzamt, überarbeitete Gliedmaßen genesen und die Tage zu heiß oder verregnet, um viel im Freien zu arbeiten!

Wenn also wieder in Zukunft wenig auf der Groschenhexewebseite los ist, gehe die Checkliste durch: Ist es Frühling? Ist es gutes Wetter? Würde ich selbst jetzt am liebsten in der Natur sein?
Kannst du mindestens eine Frage mit JA beantworten, ist die Groschenhexe bestimmt gerade im Garten! ;) Und wenn nicht, hat sie vielleicht auch etwas anderes zu tun!

Schönen Frühling Euch allen und geht brav an die frische Luft!

P.S.: Hier noch ein paar Fotos aus den letzten vier Wochen:

IMG-20180427-WA0001Dank Henna sind meine Haare
nun nicht mehr blond mit Rotstich,
sondern Rotblond.
Jetzt sehe ich der
Groschenhexe-Logo-Hexe
richtig ähnlich.
IMG-20180428-WA0004Gewächshaus-Rohbau IMG-20180420-WA0002kreatives, einfaches
Pflanzgefäß aus
Toilettenpapier(rollen)

WP_20180401_21_53_01_ProTomaten-Kindergarten

 

WP_20180401_21_54_47_Protransparente Stapelboxen mit seitlicher Öffnung anstatt teurem Gewächshaus oder Platznot in der Fensterbank

 

WP_20180428_19_36_20_ProPflanzenkindergarten auf der Terrasse

WP_20180501_16_32_57_Pro IMG-20180426-WA0001 WP_20180506_12_05_11_ProEin Kartoffel-Heubeet anlegen, …
IMG-20180424-WA0001… Schreiben im Café … WP_20180427_18_33_42_Pro20180427201007 IMG-20180410-WA0004… und gemeinsam den Frühling genießen!

 

Alltags-Bericht: Es geht los… Tomaten und Paprika vorziehen!

WP_20180304_18_06_33_Pro miniMancherort, wie bei uns, scheint zwar die Sonne, aber es liegt noch Schnee. Wärend andere bei frühlingshaften 11°C einen Spaziergang machen, ging es heute für die Groschenhexe mit der Familie zum Rodeln und zum Schlittern auf dem zugefrorenen Teich!

IMG-20180304-WA0001Aber ob Schnee, Matsch oder grünes Gras – den meisten Menschen geht es in diesen Tagen gleich: wir wollen raus in die Sonne, es juckt uns in den Fingern, wir wollen was machen, haben Energie und freuen uns auf den Frühling!

Auch die Groschenhexe hat das “Frühlingsfieber” gepackt und so wurden heute die ersten Anzuchtschalen mit Erde befüllt und 40 Tomaten- (10 Sorten) und 8 Paprikasamen (2 Sorten) gesäht. Wer jetzt Panik schiebt – nein, du bist nicht spät dran! Zum Aussähen ist noch genug Zeit – schließlich dürfen die wärmeliebenden Pflanzen (sicherheitshalber) erst nach den Eisheiligen ins Freiland. Aber wer ein Gewächshaus hat, kann auch etwas eher anfangen.WP_20180304_15_03_09_Pro

Das Vorziehen von Tomaten und Paprika macht zwar ein wenig Arbeit (Sähen, Pikieren, Umtopfen), aber Samen sind um einiges preiswerter als Jungpflanzen und geldlich lohnt so der Anbau dann richtig!

WP_20160225_10_58_36_ProWer zudem aus den Früchten des Vorjahres selbst Samen entnimmt und trocknet, hat das Saatgut für lau. Gerade alte oder seltene Sorten gibt es oft nicht im Handel zu kaufen, sondern werden von Hobbygärtnern vermehrt und durch Samentauschbörsen, durch Verschenken und über Kleinanzeigen weitergegeben.

WP_20170813_18_50_40_ProAuch die Groschenhexe “sammelt” alte, auffällige, schmackhafte, kälteunempfindliche oder praktische Tomatensorten und sitzt jedes Jahr vor dem Kasten mit den Sämereien und überlegt, welche der (inzwischen 23) Sorten im neuen Gartenjahr aufs Beet/in den Kübel kommen sollen.

WP_20160515_16_46_47_Pro

tom 3

Bei der Gelegenheit fiel auch in diesem Jahr ein Döschen ins Auge, in das ich alle Tomatensamen zusammengekippt hatte, die unbeschriftet oder einzeln WP_20180304_22_54_43_Proherumgelegen hatten – ergo alle Tomatensamen, bei denen ich nicht mehr weiß, welche Sorte es ist. Da ich genug Samen habe, würde ich diese “Überraschungssamen” gerne weitergeben (nur gegen Portokosten). Es könnten Samen der Sorten Black Krim, Goldene Königin, rote Runzeltomate, Siberian Early, Wildtomate Golden Current oder auch andere Sorten sein – das wird man erst sehen, wenn die Früchte reifen!

Wer gerne von den Samen etwas hätte, schreibe mir per E-Mail an groschenhexe@gmx.de (alternativ auf Facebook oder Twitter) die gewünschte Anzahl der Samen. Porto kostet vorraussichtlich 70 Cent.

Erfahrungsbericht: Geld sparen durch Socken stopfen

 

Ihr kennt das ja sicherlich, die Lieblingssocken werden oft getragen und – ZACK – ist ein Loch drin oder sogar mehrere. Bei kleinen Löchern sieht man vielleicht noch darüber hinweg und trägt sie nur noch zuhause, aber irgendwann sind kleine Löcher groß oder noch mehr Löcher aufgetaucht.

WP_20170424_23_06_27_ProDann scheint es unvermeidlich: die Socken müssen in den Müll oder enden als Putzlappen!
Bei den billigen Preisen heutzutage für Socken ist doch schnell Ersatz besorgt, kostet ja nicht die Welt oder?

Als ich Mitte Dezember über den örtlichen Weihnachtsmarkt schlenderte, vielen mir ein paar schöne Wollsocken ins Auge. Ein Jahr zuvor hatte welche meinem Mann geschenkt, er trug sie den ganzen Winter lang und die armen Socken sahen im Frühjahr etwas löchrig aus. Ob ich ihm wohl ein neues Paar kaufen sollte? Bei dem Preis für die (handgemachten) Wollsocken kam ich aber ins Grübeln. Mmh, da war Selberstricken sicher billiger – kann ich bisher aber nicht. Omi hat ja immer was von Socken stopfen erzählt, ob das schwer ist? Als ich den Weihnachtsmarkt verließ, hatte ich nur neue Wollsocken für Junior dabei und war entschlossen, es mal mit dem “Stopfen” zu versuchen.

WP_20171230_16_53_17_ProZwischen den Jahren nahm ich mir dann die kaputten Wollsocken, Omis altes Nähkästchen – ausgestattet mit passendem Stopfgarn und “Stopfei” – und den Computer zur Hand. Zum Glück kann man Dank zahlreicher Hilfeseiten und Lernvideos (z.B. “Gscheid praktisch mit Uri: Socken stopfen) schnell begreifen, wie diese “Kunst geht”. Ich erspare euch die Details, dafür gibt es ja die Anleitungen im Netz.
Mein Fazit nach dem Stopfen von ca. 3 Löchern pro Socke: Es geht WP_20171230_16_43_34_Proeinfacher als gedacht und man braucht dafür keinen Doktortitel. Für das erste Mal Socken stopfen sah das Ergebnis auch gar nicht schlecht aus. Es dauert zwar definitiv länger, als im Geschäft einWP_20171230_16_16_54_Pro paar neue Socken zu kaufen, aber geldlich gesehen ist es die Mühe allemal wert: Ich habe lediglich etwas Stopfgarn verbraucht.

Unbezahlbar: Die Freude darüber die geliebten Socken wieder anziehen zu können! Versucht es auch! Gerade bei hochpreisigen Socken und Strümpfen lohnt sich das bisschen Aufwand!

 

Das Wochenbuch – Eintrag vom 19. November 2017

In den letzten zwei Wochen musste ich lernen, dass es Probleme in deutschen Haushalten gibt, die offenbar über super-duper-mega-coole-innovative Produkte gelöst werden können – oder eben auch anders!
Der Papiertaschentuch-Hersteller Tempo® brüstet sich mit dem Slogan “Tempo rettet deinen Tag” und meint damit nicht den (typischen Herbst-)Erkältungs-Schniefnasen-Tag, sondern den Wasch-Tag. Das neue Tempo® ist nämlich “waschmaschinenfest”, ergo nach 2 Stunden Schleudertrauma in der Waschmaschine, kein Haufen Fetzen, der an der Kleidung klebt, sondern noch viereckig und intakt. Voll krass oder?  Ein Taschentuch, das das Waschen aushält! Das gab es noch nie, oder?

Hätte Ur-Ur-Oma schon eine vollautomatische Waschmaschine besessen, hätte sie bestimmt den Vergleichstest mitgemacht und sich kaputtgelacht, warum man extra ein Taschentuch erfinden muss, das Waschen aushält, wenn ein “normales” Taschentuch das sowieso kann!
WP_20171117_13_37_31_ProJa Leute, Taschentücher waren bis zu dem Tag, an welchem sie zum Wegwerfprodukt degradiert wurden, grundsätzlich waschfest! Logisch, Taschentücher sind nämlich eigentlich aus Stoff: weich, reißfest, liebevoll gestaltet und personalisiert, langlebig und nach einer 90°-Wäsche genauso schön wie vorher und garantiert keimfreier, als ein Papiertaschentuch, dass man sich von einem (verschnupften) Mitstudenten in der Vorlesung schnorrt.
Als die Groschenhexe beschloss, den Müll in ihrem Haushalt zu reduzieren, wurden gleich zu Anfang die Papiertaschentücher durch verschiedene, schlichte, bunte, große und kleine Stofftaschentücher ersetzt. WP_20171120_11_57_43_ProJetzt in der Schnupfenzeit, sind sie regelmäßig mit in der Kochwäsche dabei und, da sie innerhalb von 2-4 Stunden meist trocken sind, auch fix wieder einsatzbereit. Damit sich keine Keime durch die Taschentücher verbreiten, landen benutzte Tücher statt im Müll in einer eigenen “Stofftaschentücher”-Box auf unserer Waschmaschine und werden mit dieser einfach in die Waschmaschine gekippt, 60-90°-Waschgang und zack wieder “wie neu”. Angesichts dieser unschlagbaren Eigenschaften und der entsprechenden Ökobilanz, konnte ich über die neuen Werbespots von Tempo® nur schmunzeln.

WP_20171117_12_59_50_ProSichtlichen Spaß hat auch unser neuer Mitbewohner WP_20171117_12_54_44_Pro“Pappi”, der Papiermülleimer, ein neuer Freund von Resti.  Spätestens nach dem Bastel-Erfahrungsbericht: Etagentopf selber basteln in zwei Varianten wissen Groschenhexe-Leser, dass man aus den Blumeneimern vom Floristen eine Menge machen kann. In eurem Fall hier einen Abfalleimer – und das für lau!

Wo wir gerade bei Müll sind: Vor etwas mehr als einem Jahr fing die Groschenhexe-Familie an, ihren Müll zu reduzieren und immer mehr plastikfrei und zerowaste zu leben. Inzwischen konnten wir unsere Menge von Gelben Säcken von 2 ½ – 3 Säcken in zwei Wochen auf 1 – 1½ Säcke schrumpfen. Und – so einfach es klingen mag – Müll richtig sortieren ist dabei eine alltägliche, grundlegende Tätigkeit. WP_20171114_07_05_40_ProDas heißt, das auch Verpackungen aus Papier, die nur nur ein Sichtfenster aus Plastikfolie haben, in ihre Bestandteile zerlegt werden. Macht vielleicht etwas Arbeit, aber es lohnt sich!

Lohnen sollte sich eigentlich auch die ganze Arbeit, die wir vor fast zwei Monaten in die Herstellung unseres ersten, selbst gemachten Sauerkrauts gesteckt hatten. Aber leider ist uns die Wasserrille des Gärtopfes ausgetrocknet, Flüssigkeit im Topf verdunstet und Voilá: dieses Wochenende haben wir festgestellt, dass unser Sauerkraut ganz verdorben ist. Es geht halt auch im mer wieder mal was schief, nicht? Unsere verloren geglaubten Laternenstäbe sind vor ein paar Tagen wieder aufgetaucht – natürlich ist St. Martin längst vorbei!

WP_20171118_18_43_48_ProEtwas mehr Glück hatten wir aber mit dem Wetter – nicht dass ich Herbst-Niesel-Regen-Sturm-Wetter mag, aber da wir bis jetzt selbst nachts keinen Frost hatten, sind unsere zahlreichen Endivien (das ist eine Salatsorte, für alle die davon noch nie gehört haben) noch nicht erfroren. Ergo gab es die Tage Endiviensalat mit Dressing aus selbstgemachtem Joghurt.

WP_20171118_18_42_08_Pro WP_20171118_19_03_22_Pro WP_20171118_19_06_28_Pro

Danke an real,- und seine Sammelaktion “Mein kleiner BIO-Garten” – allein das Töpfchen mit Endiviensamen hat sich voll gelohnt! Endlich gab es diesen Sommer mal eine Sammelaktion, die wirklich praktisch, lehrreich und hilfreich war!

saftWer keine Endivien auf der Terrasse hat, muss nicht traurig sein, Gesundes geht auch ganz einfach mit Zutaten aus dem Supermarkt: (Saft)-Orangen kaufen, mit einer Zitronenpresse auspressen, eventuell noch etwas Wasser und ggf. Zucker dazu und frischer Orangensaft steht auf dem Tisch.
Das macht sogar Kindern eine Menge Spaß und ist ein schöner Zeitverteib an trüben Tagen.

Der Herbst geht aber nun so langsam zuende – die Handschuhe wurden aus dem Schrank befreit und vor ein paar Tagen roch es sogar schonmal draußen nach Schnee. Die Wochenbuch-Reihe kommt mit diesem Beitrag auch zu einem Schlusspunkt: ihr habt in diesem Jahr jede Jahreszeit in Wochenbuch-Einträgen erlebt, habt die Groschenhexe-Familie monatelang begleitet und durftet in unseren Alltag reinschnuppern.
Auch im kommenden Jahr werden Beiträge zum Alltag der Groschenhexe geschrieben werden, aber ob wöchentlich, steht noch in den Sternen. Wer also weiter neugierig ist, schaut fleißig auf die Webseite oder fragt den Sternendeuter seines Vertrauens.
Bis denne, Eure Groschenhexe!

Bastelbericht: (Elektrischen) Laternenstab selber machen

WP_20171110_14_45_01_ProHeute steht der Laternenumzug im Kindergarten an und pünktlich zu diesem Ereignis sind die Laternenstäbe vom Vorjahr (mal wieder) unauffindbar. Aber extra nochmal losfahren ins Geschäft und auf den letzten Drücker noch ein paar Stäbe kaufen? Das kostet Geld und garantiert tauchen am Tag nach dem Martinsfest – oh, Wunder – wieder die alten, verloren geglaubten Laternenstäbe und dann haben wir alles doppelt und dreifach. Nein Danke! Dann lieber Basteln!

Dazu braucht man:
– einen stabilen Stab (Ast, langen Kochlöffel, Bambusstab o.ä.)
– eine Büroklammer (je größer, umso stabiler)
– Klebestreifen
– für elektrischen Laternenstab: kleine Taschenlampe als Licht

WP_20171110_14_47_49_ProWP_20171110_14_48_08_ProWP_20171110_14_47_36_Pro

Eine Büroklammer nehmen, aufbiegen und mit Klebestreifen am Stab festkleben.
Das war’s schon! Gar nicht so schwer und schnell gemacht.
Für elektrisches Licht zusätzlich zur Laterne noch eine kleine Taschenlampe o.ä. am Haken einhängen. Alternativ kann man statt einer normalen Kerze auch ein LED-Teelicht in die Laterne stellen.

WP_20171110_14_45_20_ProWP_20171110_14_45_32_ProWP_20171110_14_45_10_Pro

Viel Spaß beim Basteln und Laterne laufen!

 

 

Das Wochenbuch – Eintrag vom 02. Oktober 2017

Der Herbst in bereits im vollen Gange und nun erwacht auch das Wochenbuch aus der Spätsommerpause, eine Woche später als geplant, denn am Wahlsonntag war Deutschland mit anderen Dingen beschäftigt.

WP_20170927_15_20_29_ProDiese Woche stand Gartenarbeit auf dem Plan – allerdings nicht im Groschenhexe-Garten, sondern im Kindergartengarten. Ihr habt richtig gelesen und nein, es ist kein Schreibfehler!
“Unser” Kindergarten darf einen kleinen Schrebergarten bewirtschaften, das heißt, dass die Kinder zusammen mit den Erziehern dort Gemüse und etwas Obst anbauen.

Und warum? Gemüse kann man doch auch im Supermarkt kaufen, oder?
WP_20170927_15_19_51_ProWP_20170927_16_04_53_ProKann man und das machen auch die meisten Menschen hierzulande, ergo auch Kinder. Das führt aber dazu, dass immer mehr Menschen nicht mehr wissen, wie und wo Gemüse und Obst wachsen, wie süß z.B. frisch geerntete Erbsen schmecken oder dass Tomaten nicht nur rot, sondern auch gelb, orange oder schwarz sein können.

Das Essen wächst nicht im Supermarkt! Also Zeit, dass Kinder wieder lernen, wie man Möhre und Co. selber anbaut, am besten gleich von klein auf im Kindergarten.
Da die Kinder in den Sommerferien natürlich nicht gärtnern konnten, war das Beet in unserem Kindergarten-Garten zugewachsen. Zusammen mit einer anderen Mutter, einem Kind und drei Erziehern hat die Groschenhexe also angepackt: Unkraut jäten, Himbeeren eingepflanzen und ein Weideniglu bauen.
Zum Schluss waren wir alle erstaunt, wieviel wir in zwei Stunden mit vereinten Kräften geschafft haben.

WP_20170927_16_02_16_Pro WP_20170927_16_01_55_Pro

So wird aus den abschnittenen Weiden-
ästen aus dem Groschenhexe-Garten
ein lebendiges Kinder-Iglu.

WP_20170927_16_03_57_Pro

Falls ihr auch Kinder habt oder betreut, gerne gärtnert, etwas Zeit oder Geld zu vergeben habt oder einfach nur wichtig findet, dass eure Mitmenschen wissen wo gesundes Essen herkommt, dann sucht euch Initiativen, Vereine oder Projekte und sorgt dafür, dass Kinder gärtnern können. Wenn Schulen oder Kitas selbst nicht die Möglichkeiten und Gärtnererfahrungen haben, helfen Projekte wie z.B. die GemüseAckerdemie oder Villekula bei der Umsetzung.

WP_20170927_16_11_28_Pro WP_20170927_17_03_52_Pro

WP_20170927_18_24_56_ProIm Garten der Groschenhexe war in diesen ersten Herbsttagen auch noch einiges zu tun, Brombeeren und Herbsthimbeeren wollten geerntet werden und das vom Sturm zerfetzte Foliengewächshaus musste abgebaut und die Paprika- und Tomatenplanzen in der warmen Wohnung untergebracht werden. Ehe wir es uns versahen, waren die Fensterbänke und freien Plätze mit Blümenkübeln belegt. Ich mache das jeden Herbst und rette so einige Tomatenpflanzen vor dem Erfrieren und habe oft frische Tomaten bis ca. Weihnachten und Paprika das ganze Jahr.

WP_20170928_18_21_52_Pro WP_20170928_18_24_39_Pro

kohlEigentlich sollten jetzt im Herbst eigene Weißkohlköpfe aus dem Garten als Sauerkraut in unserem neuen Gärtopf enden, aber die Nacktschnecken haben uns den Kohl nicht gegönnt und uns nur Weißkohl in “Schweizer-Käse-Optik” hinterlassen.
Mein eigenes Sauerkraut wollte ich aber trotzdem herstellen, also habe ich das Sonderangebot im Supermarkt (10kg-Netz Weißkohl) genutzt und am Wochenende haben wir zuhause mit vereinten Kräften geschnitten,
gesalzen, gestampft, gestampft, gestampft, geschichtet und gehofft, nicht falsch gemacht zu haben.

WP_20170930_14_42_28_Pro WP_20170930_14_52_37_Pro WP_20170930_14_54_50_Pro
WP_20170930_18_15_57_Pro WP_20171001_01_38_59_Pro

Für alle, die denken, das ist super kompliziert: von wegen! Weißkohl, Salz, ggf. Wasser – mehr braucht man eigentlich nicht. Auch einen Gärtopf muss man nicht zwangsläufig besitzen, denn man kann Sauerkraut einfach im  Bügel- oder Schraubglas machen.

WP_20171001_01_13_04_Pro WP_20171001_01_12_46_Pro

Weil wir zum Schluss mehr Kraut hatten, als in den Gärtopf passte,
haben wir die “Schraubglas”-Variante auch noch ausprobiert.

Video-Anleitungen, die wir hilftreich fanden, waren übrigends von der “SurvivalAkademie“, “Selbstversorger Rigotti” (für Gärtopf) und “Barefoot Coaching” (für Einmachgläser), für alle die es auch mal versuchen wollen! Traut euch, es lohnt sich!

Am Sonntag roch es bereits verführerisch in der Küche nach Sauerkraut und wir waren total gehypt und dachten das wird ein super Wochenbuch-Eintrag mit durchgehend positiven Themenpunkten.
Dann kam der Montagmorgen… ich wollte meine Pflanzen im Fensterbrett gießen und wunderte mich, warum die Blätter der Tomaten so bronzefarben und vertrocknet waren – Tomatenrostmilbe. Da dagegen offenbar kaum ein Kraut gewachsen ist, konnte ich meine befallenen Tomatenpflanzen komplett wegwerfen und damit gut ein Drittel aller Pflanzen oben auf den Fotos. Wohl doch kaum oder auch keine Tomaten im Advent, schade.
   
Mal sehen was die kommenden Tage bringen. Bis bald!

Knabber & Knusper – die Groschenhexe-Familie testet Produkte

Es ist Wahlsonntag, Deutschland hat einen neuen Bundestag gewählt und auch in der Groschenhexe-Familie hatte man in den letzten Tagen die Qual der Wahl:
Welche Frühstückscerealien kommen in die Schüssel? und
Welche Knabbersnacks werden beim Filmabend verspeist?

Nein, wir haben nicht neuerdings Geld wie Heu, zu viele Produkte eingekauft und horten auch nicht Unmengen Varianten, um ständig eine Riesenauswahl zu haben. Der Grund ist ein ganz anderer: Produkttests!

WP_20170924_22_33_19_Pro tNahezu zeitgleich wurde der Groschenhexe-Haushalt für zwei verschiedene Produkttests ausgewählt und somit bot sich für uns vier Groschenhexe-Familienmitglieder die Gelegenheit ausgiebig zu knabbern und zu knuspern.*

Als erstes traf ein Paket der Firma XOX ein, (welche herzhafte und süße Knabbersnacks produziert,) das gefüllt war mit fünf verschiedenen Produkten: einer ganz großen Packung Erdnuss-Flips, Toffee-Karamel-Popcorn, “Sonne-Mond-&-Sterne”-Snacks, Ringo Linos und gerösteten Erdnüssen.

WP_20170913_22_09_55_ProKaum war das Paket geöffnet, entbrannte sofort eine rege Diskussion darüber, welche Snacks als erstes geöffnet werden sollten und das Paket wurde sicherheitshalber ersteinmal außer Reichweite gepackt um nicht über die verlockenden Snacks herzufallen. Schließlich sollten die Produkte in Ruhe getestet werden und dafür sollte man sich erfahrungsgemäß Zeit nehmen.
Davon abgesehen sind hungrige Fast-Dreijährige schwer davon zu überzeugen, das Knabbersnacks kein vollwertiges Mittagessen sind, okay, 9-Jährige sind in dem Punkt auch ziemlich anstrengend.

WP_20170913_22_11_32_ProWP_20170913_22_14_20_ProAm Abend wurden dann als erstes die Ringo Linos vertilgt und waren so lecker, dass es uns schwer viel für Fotos still zu halten. Der Paprika-Geschmack war nicht zu stark, für die Kinder wäre der Snack vermutlich zu würzig gewesen, für uns Erwachsene war es aber genau richtig. Schnell war die Packung leer! 

WP_20170913_22_20_37_Pro

 

 

 

WP_20170913_22_19_34_Pro

Am Tag darauf brachte uns die Post ein Paket von Nestlé mit je einer Packung “Lion Cereals”, “Cheerios”, “Fitness” und “Cookie Crisp”. Abgesehen von der Nachwuchshexe, die schon “Lion Cereals” bei einer Schulfreundin probiert hatte und Stefan, der die “Cheerios” schon kannte, waren die Frühstücksflocken-Sorten für uns Neuland.

WP_20170915_15_35_27_Pro WP_20170915_15_37_02_Pro
WP_20170915_15_41_06_Pro WP_20170915_15_37_22_Pro

aniflakesWP_20170917_09_10_45_ProNicht nur die Kinder saßen nun am Tisch und hatten die Qual der Wahl, zuerst diese, oder diese oder die anderen?
Schlussendlich haben sich die Nachwuchshexe und Junior für die Cookie Crisp entschieden – Junior mit Milch, die Nachwuchshexe trocken.

Wir Erwachsenen haben auch erst überlegt was wir nehmen sollen, haben uns aber dann systematisch vorgearbeitet und (fast) alle Sorten probiert.

Fazit nach der 1. Versuchsrunde:WP_20170917_09_13_40_Pro
Einen gemeinsamen Favoriten werden wir nicht finden, jeder hat einen zu unterschiedlichen Geschmack. Junior hat die Cookie Crisp zwar probiert aber sein Geschmack waren sie nicht – auch nicht trocken (ohne Milch) – nach zwei Bissen hat er lautstark nach seinen geliebtem Müsli verlangt… – wer denkt, das Kinder grundsätzlich immer die süßen Frühstücksflocken vorziehen würden, irrt. Unsere Große hat hingegen eine Großteil ihrer Cerealien verdrückt, war danach aber schon zu satt, um noch was anderes zu probieren. Bei uns “ganz Großen” wurden nach dem Kosten schnell persönliche Favoriten deutlich: für Stefan die “Fitness”-Flocken – die schmecken einfach lecker und nicht so süß – und für mich die “Cheerios” – des Geschmacks wegen, hatten einen Süchtigkeitsfaktor, wie ich die darauffolgenden Tage feststellen musste…

WP_20170917_09_29_16_Pro WP_20170917_09_16_59_Pro WP_20170917_10_18_52_Pro

Bei einem Produkt allerdings waren wir uns alle einig, das es superlecker ist: die “Sonne-Mond-und-Sterne” Snacks von XOX. Mild, herzhaft, knusprig und perfekt für Kinder! Jetzt ratet mal, warum es von diesem Testessen keine Fotos gibt… ;)

WP_20170914_17_09_21_ProBei den XOXs gerösteten Erdnüssen war das Fotografieren auch hinderlich, denn es endete damit, das ich kaum was abbekam und Junior innerhalb von kurzer Zeit den Großteil alleine auffutterte.
Ich würde mal sagen, da ist Nachschub fällig!

WP_20170914_17_11_23_Pro WP_20170914_17_12_25_ProHey, das sind meine! WP_20170914_17_15_26_Pro

WP_20170924_18_34_54_ProZum Glück war die Packung Flips im Produkttestpaket mit 450g – Partygröße – mehr als groß genug für uns als Familie, sodass wir uns bei diesem Test nicht um die Bissen streiten mussten. Während Indiana Jones sich durch den Urwald kämpfte, hatten wir beim Filmabend endlich mal keinen Kampf im Wohnzimmer – jeder bekam genug ab und wir waren uns auch bei diesen Produkt einig. Lecker, Lecker, lecker, schmeckt richtig nach Erdnuss und nicht pappig wie andere Erdnussflips.

Und das Karamel-Toffee-Popcorn? Mit Popcorn kann ich meine Kinder nicht locken, egal ob (zucker)süß oder salzig, aber Stefan und mich hat es sofort verzaubert. Wer Toffee-Bonbons mag und Popcorn dazu, wird diese Mischung so lieben wie wir! Und warum gibt es davon jetzt kein Foto – tja, weil ich es gerade essen während ich tippe und nein, ich mache jetzt kein Foto davon. Allerdings sollte ich noch etwas übrig lassen, weil sonst gleich meine bessere Hälfte meckert, dass sie nicht mehr genug abbekommen hat, um das Popcorn ausgiebig zu “testen”. Wetten?

Nachdem wir nun einige Tage die Produkte von Nestlé und XOX testen durften, kommen wir zu folgendem Schluss:

1. Die Produkte beider Firmen haben unsere Bemühungen, möglichst müllsparend und ohne (viele) Plastik-Umverpackungen zu leben, erschwert, denn jedes Produkt war in Plastikfolie verpackt und gerade bei kleineren Packungen ist das schade. Vielleicht mal eine Anregung für die Hersteller über das Müllproblem nachzudenken – vielleicht sind nachhaltigere Alternativen möglich.

2. Alle Snacks von XOX haben uns geschmacklich überzeugt, obwohl unsere Geschmäcker verschieden sind, fand sich für jedes Produkt mindestens ein begeisterter Esser.

3. Obwohl wir sonst der Firma Nestlé wegen Ihrer Firmenpolitik und anderen Produkten (und deren Inhaltsstoffen) eher kritisch gegenüberstehen, müssen wir trotzdem zugeben, dass uns einige Testprodukte geschmacklich überzeugen konnten (z.B. die Cheerios und die Fitnessflocken).

4. Die Inhaltsstoffe der Cerealien (und der Geschmack) haben uns darin bestätigt, dass Frühstücksflocken vielleicht ein leckeres Frühstück sein können, aber kein Ersatz für ein vollwertiges, ausgewogenes und (nicht zu) zuckerlastiges Essen sein sollten! Gerade Kinder sollte man nicht nur mit Cerealien in den Tag starten lassen, frisches Obst und Gemüse können die schönen Flocken nicht ersetzen!

5. Auch für die Knabbersnacks von XOX sollte gelten – mal ist okay, aber nicht ständig! Gerade Kinder werden schnell satt und man sollte auf die Menge achten, es sind schließlich Snacks und keine Hauptmahlzeiten.

WP_20170914_17_12_17_ProWP_20170914_17_12_10_Pro

Soweit zu unseren Erfahrungen, jetzt seid ihr dran, macht eure eigenen…


sternchenDie Groschenhexe bekam die Testprodukte kostenfrei zur Verfügung gestellt, mit der Bitte der Hersteller, nach dem Verzehr ein Feedback zu geben. Für das Abfassen eines umfangreichen Artikels wie den hier vorliegenden wird die Groschenhexe von den o.g. Herstellern weder bezahlt oder andersweitig entschädigt, noch war dieser von den Herstellern verlangt. Der Artikel gibt die persönliche Meinung der Groschenhexe(-Familie) wieder.

Unverpackt einkaufen – die Groschenhexe besucht die “Butterblume” in Kassel

Geht euch der ganze Verpackungsmüll auf die Nerven? Mir auch!

Einkaufen wie im “Tante Emma Laden” früher mit selbst mitgebrachten Behältern und ohne lästige Umverpackungen – viele von uns müssen davon noch träumen! Im Supermarkt, im Discounter, im Bioladen, teilweise auch auf dem Wochenmarkt sind Produkte (in Plastik) verpackt, konsumieren ohne Müllberge zu erzeugen scheint nahezu unmöglich…

WP_20170912_12_19_59_ProAber halt, es gibt Unverpackt-Läden! An immer mehr Standorten in Deutschland (und allmählich auch im Ausland) eröffnen Geschäfte, die Waren ohne umweltverschmutzende Verpackungen anbieten. Auch in Kassel gibt es nun so einen Laden: die “Butterblume“!

Die Groschenhexe wohnt zwar nicht in Kassel, aber im 50km Umkreis zum Geschäft und als am Dienstag ein paar Termine in Kassel anstanden, war ein Stop beim Unverpackt-Laden auf der Tagesordnung.

WP_20170912_11_56_52_ProDas Geschäft bietet viele Produkte wie z.B. Getreide, Getreideflocken, Gemüse, Obst, Gewürze, Nüsse, Käse, Wurst, Backwaren oder Seife ohne Umverpackung an, zum Selberabfüllen in mitgebrachte Behältnisse.
Darüber hinaus gibt es Artikel, die in Mehrwegbehältern, Glas oder Papier verpackt sind, sowie einige Bioprodukte in (herkömmlicher) Verpackung.WP_20170912_12_14_00_Pro

WP_20170912_12_05_55_Pro

WP_20170912_11_54_59_Pro
Egal ob man “nur” bio oderWP_20170912_11_56_01_Pro konsequent unverpackt einkaufen möchte, den täglichen Bedarf kann man hier gut decken.

Da die Vorräte der Groschenhexe-Familie noch gut gefüllt sind, hatte ich viel Zeit mich umzusehen, um schon mal zukünftige Käufe zu planen.
Meinen Einkaufszettel (Rohrzucker, Joghurt und Haarseife) konnte ich problemlos abarbeiten und gleich testen, wie das unverpackte Einkaufen funktioniert.

WP_20170912_15_58_54_ProWP_20170912_12_01_03_ProZuerst wurden meine mitgebrachten Vorratsdosen gewogen und das Gewicht darauf notiert.

Danach konnte ich mir mein 1. Kaufprodukt – ja ich geb es zu, Datteln standen ganz plötzlich spontan mit auf der Einkaufliste – einfüllen.

Den Rohrzucker gab es ebenfalls unverpackt, die Haarseife  ohne Folie drumherum, das Sisalsäckchen nahm ich noch dazu und der Joghurt stand im Kühlschrank im Mehrwegglas.

WP_20170912_12_12_35_Pro
Auch andere Kunden nutzen und schätzen das unverpackte Angebot und das Butterblume-Team freut sich über Produktwünsche und Anregungen.

WP_20170912_12_08_26_Pro


Während ich an der Kasse anstand und dann auch das EC-Gerät beim Kunden vor mir kurz Protest anmeldete, war Zeit für ein kleines Pläuschchen und um sich in Ruhe noch einmal umzusehen und Fotos zu machen.

WP_20170912_12_12_08_Pro WP_20170912_12_13_09_Pro

kasseWie beim Kunden vor mir wurden meine Behälter mit einer handelsüblichen Waage gewogen und das vorher notierte Gewicht abgezogen, damit nur das Gewicht den Inhalts berechnet wurde.

Preislich war der Einkauf genau wie in jedem anderen Bioladen auch, nur diesmal durften sich Resti und seine Mülleimerfreunde nicht freuen – es gab kaum Futter für sie, nur der Papiermülleimer bekam einen kleinen Bissen!

Mein Fazit nach dem Besuch in der Butterblume:

Ich komme wieder!

WP_20170912_12_14_17_ProVieles bekomme ich zwar schon unverpackt Dank Garten, örtlichem Bioladen, Hofläden,
Milchtankstelle usw., aber für so manches wird mich mein Weg zukünftig nach Kassel führen.

Danke an das Butterblume-Team und dem Kunden vor mir, dass ich Fotos machen durfte.

Bis bald!

UPDATE vom 30. April 2018:

Der Laden “Butterblume” wird vorraussichtlich zum September 2018 schließen müssen (Details und Gründe siehe → hier). Das ist sehr schade und traurig für alle, die sich ein unverpacktes Einkaufen im Raum Kassel wünschen und dafür engagiert haben.

Dem Team von der “Butterblume” wünsche ich trotzdem alles Gute für die Zukunft und allen Kunden des Geschäftes möchte ich sagen – kauft trotzdem weiter unverpackt ein, reduziert den Plastikmüll und sagt/zeigt euren Mitmenschen, wie sie weniger Müll produzieren können!

———————————————————

Habt Ihr auch Lust unverpackt einzukaufen?

Listen/Karten mit Unverpackt-Läden bzw. Läden mit u.a. unverpackten Waren gibt es unter:

plastikfreiheit.de/unverpackt-geschaefte/  oder

wastelandrebel.com/de/liste-unverpackt-laeden/

 

Das Wochenbuch – Eintrag vom 20. August 2017

WP_20170809_21_09_47_ProWP_20170811_09_03_56_ProEs ist schon zwei Wochen her, seit dem letzten Wochenbucheintrag, also gibt es jetzt zur Abwechslung praktisch mal einen 2-Wochen-Bucheintrag. Aber keine Sorge doppelte Länge gibt es dafür nicht! ;)

So abwechslungsreich wie das Wetter in den letzten 14 Tagen war (Sommer-Sonnen-Wetter bis Starkregen und kalte Herbstluft), könnte man denken es wäre April. Aber spätestens im Garten merke ich, dass Sommer sein muss: die Sonnenblumen blühen – selbst bei strömendem Regen und es ist Ernte angesagt.

Also kamen frische Bohnen, Möhren & Kartoffeln auf den Tisch, die ersten Tomaten auf den Teller, Brombeeren landeten gleich im Mund und Petersilie im Gefrierschrank für die kalte Jahreszeit.
WP_20170816_16_13_02_Pro
WP_20170813_18_50_40_ProIMG-20170816-WA0002

Selbst die mickrigen Kohlrabi wurden aus der Erde gezogen und freudig verspeist, auch wenn es kaum mehr als ein Häppchen war – nicht immer klappt alles. Gerade deswegen finde ich es gut, wenn Kinder (und auch Erwachsene) im Garten etwas anbauen: man lernt mit Rückschlägen zu leben und dass nichts perfekt ist. 

Aber trotz Erntefreuden und Gärtnerglück, 100%-Selbstversorger sind wir nicht und so stand diese IMG-20170815-WA0002Woche die Groschenhexe wie so oft mit Einkaufswagen und Einkaufsliste im Supermarkt. Neben den üblichen Dingen wie Milch, Käse, Wurst oder Bananen standen dieses Mal aber auch viele optionale Produkte auf dem Einkaufszettel : Artikel mit Cashback (Geld-Zurück-Aktion).
Mit solchen Gratis-Testen-Produkten kann man effektiv gratis einkaufen, denn gegen Vorlage des Kassenbons, ggf. Aktionscodes und den Kontaktdaten bekommt man vom Hersteller den Kaufbetrag erstattet. Da die Aktionen zeitlich und auf eine max. Einlöseanzahl pro Person oder Haushalt begrenzt sind, lässt sich so natürlich nicht der übliche Wocheneinkauf decken. Man kann aber so einiges an Geld damit sparen  oder zumindest sich zur Abwechslung Produkte leisten, die man sonst nicht gekauft hätte.
Die Ausbeute dieser Woche sieht man auf dem Foto: Waschmittel, löslicher Kaffee, Pasta + Soße, 2 Sorten Käse, 4 verschiedene Schoko(pudding)desserts und Kräuterbonbons. (Zum Nachmachen gibt es alle Details und Infos → in einem gesondertem Beitrag).

Für manche Leute ist der Aufwand, den Kassenbon zu fotografieren, die Daten online (oder per Post) zu übermitteln und Tage bis Wochen lang auf die Erstattung zu warten zu groß, weil diese denken, für die paar Euro sollte man sich nicht so eine unnötige Arbeit machen. Jedem seine Meinung, aber ich finde, gerade für Haushalte mit wenig Einkommen sind Cashback-Aktionen eine lohnenswerte Sache. Der oben abgebildete Einkaufswageninhalt hat einen Einkaufspreis von 20,90€ – jetzt frage man sich, wie lange hätte ein Arbeiter mit Mindestlohn arbeiten müssen, um das alles kaufen zu können? Mehr als zwei Stunden und so lange braucht mit Sicherheit keiner, um die entsprechenden Daten plus Bon online einzugeben! ;)

WP_20170813_09_12_24_ProGeld sparen durch Kostenloses, z.B. auch gratis Malvorlagen zum Selberausdrucken für Junior (statt teueres Malbuch), ist aber nur ein Aspekt des Groschenhexe-Alltags.
IMG-20170812-WA0002Da die Kinder in den Sommerferien plötzlich wieder einmal gewachsen sind, waren neue Anziehsachen und auch Schuhe vonnöten. Würden wir alles neu im Geschäft kaufen, wäre das Haushaltsgeld bestimmt in Sekundenschnelle weg. Die Lösung: Gebrauchtes kaufen – und nein, das heißt nicht abgetragende Fetzen und kaputte Schuhe! Kinder sind aus Sachen oftmals so schnell herausgewachsen, dass sie kaum benutzt wurden, viele private Verkäufer haben also somit auch neuwertige, ja sogar teilweise unbenutzte Artikel im Angebot.
Da lohnt sich der Blick auf Flohmärkte, Kinderkleidermärkte, Kleinanzeigen-Portale, Auktionshäuser oder Verkaufsportale – für unsere Große gab es somit diese Woche “neue” lila Fußballschuhe (gleiche Marke, nur eine Nummer größer) für weniger als 1/3 des Originalpreises in kaum benutzem Zustand.

WP_20170818_11_51_44_ProWenn aber Geld sparen und Selbstanbau den Kontostand nicht am Abfallen hindern und die Auftragslage im Freiberuf mal mau ist – dann sitzt die Groschenhexe wie die letzten Tage zuhause, macht Fotos , tippt fleißig am PC
und versucht etwas zu Verkaufen.
Ausgelesene Bücher, aussortiertes Kinderspielzeug, die zu klein gewordene Kinderkleidung… im Groschenhexe-Haushalt fand sich so einiges, was nicht mehr benötigt wird und noch gutes Geld wert ist (bzw. gegen anderes getauscht werden kann). Auf Ebay, ebay-kleinzeigen, Verschenke-Seiten und (meiner neuesten Entdeckung:) Mamikreisel landeten Fotos und Beschreibung der Sachen und schnell fanden sich auch erste Abnehmer. Da waren die Fußballschuhe der Großen schnell refinanziert.
WP_20170819_16_00_24_Pro(Für Kinderkleidung und Spielzeug kann ich vor allem allen Eltern – nicht nur Müttern! – Mamikreisel empfehlen: seriös, einfaches Einstellen, die richtige Zielgruppe und sichere Transaktionen. Insbesondere für noch sehr gut erhalte Sachen findet man dort einfach einen neuen Besitzer.)

Na, habt ihr Lust jetzt auch etwas gratis einzukaufen oder auszumisten und zu verkaufen? Kleiner Tipp: Hebt euch das vor allem für die trüben (Regen)tage  auf und genießt noch etwas die Spätsommer-Sonne! (So wie ich und unser Hundeopa hier.)

Das Wochenbuch macht jetzt einen Monat Pause, wir lesen uns im Herbst wieder!
Bis denne!

 

Das Wochenbuch – Eintrag vom 06. August 2017

ne Woche ist wieder vergangen und die Sommerferien sind vorbei und für Junior und die Nachwuchshexe ist wieder Kita- bzw. Schulalltag. Zwar waren die Ferien schön, ereignisreich und man hatte mehr Zeit zusammen als Familie, aber der Alltagstrott hat doch auch was für sich, ist planbar und für die Groschenhexe ist jetzt vormittags wieder etwas Ruhe und Zeit zum “Arbeiten” (Webseite bearbeiten, im Garten werkeln, Hausarbeit, Schlaf nachholen, freiberuflich arbeiten…).

Bevor ich zu unserem “Hauptthema” dieses Wochenbuch-Eintrags komme,Bilder, die thematisch etwas aus der Reihe tanzen, die ich euch aber nicht vorenthalten will:

IMG-20170801-WA0001Endlich mal ein Foto gemacht vom verpackungsfreien Einkauf beim Bäcker. Einziges Muss: ein sauberer Stoffbeutel und eine kundenfreundliche Bäckerei.
Einfach fragen, ob die Brötchen/das Brot auch in den eigenen Beutel gepackt werden können und schon spart man sich Papiertüten für die Mülltonne und zudem spart der Bäcker selbst Kosten (für Tüten).
WP_20170801_15_59_24_ProDiese Woche haben wir die “Fleischlos Glücklich”-Variante der Knödel von Knödelkult ausprobiert mit Schweinebraten und Möhrengemüse und waren auch von dieser Sorte hin und weg.

Okay, Ausreißer vorbei, ab zum Wesentlichen: diese Woche will ich euch etwas über vorrausschauendes Einkaufen und Finanzplanung erzählen.
Klingt langweilig? Finde ich nicht, denn “einen Plan” zu haben, ist immer von Vorteil . egal ob es um Freizeitplanung oder den Überblick über den eigenen Geldbeutelinhalt geht!

Wie fleißige Leser bereits wissen, versucht die Groschenhexe-Familie umweltbewusst und geldsparend zugleich zu leben! Das heißt: wir als Familie überlegen uns, was wir, wo, wie und wann einkaufen und versuchen dabei immer auch an die Umwelt zu denken. (Wie uns das bisher gelingt, könnt ihr im neuen Beitrag: Was, wie, woher? Lebensmittel nachhaltiger konsumieren lesen. Der hätte hier zwar auch thematisch, aber platzmäßig nicht mehr reingepasst.)

Um nicht ziel- und planlos einzukaufen, sollte man vorher Punkte beachten:

Was benötige ich (wirklich) und was möchte ich kaufen?
→ dafür Vorratsschränke durchsehen

→ (alle) Haushaltsmitglieder nach Wünschen und Ideen befragen
→ sich überlegen, was man z.B.  die kommenden Tage essen und trinken möchte (ggf. Essenplan machen)
→ am Schluss einen Einkaufszettel schreiben
→ Stoffbeutel/Einkaufskiste/Vorratsbehälter mitnehmen

Was bekomme ich wo am besten? (da preisgünstig/biologisch/müllfrei/innovativ usw.)
→ auf dem Einkaufszettel (farbig) zu jedem Artikel hinschrieben woher und dann einen “Fahrplan” machen [z.B. erst in Garten (Salat ernten), dann Bioladen (5 Artikel), dann Supermarkt (7 Artikel)]

Beim Einkauf an die Liste halten (ja das fällt den meisten – auch uns – am schwersten)
→ Fahrplan einhalten (sonst kauft man z.B. Salat im Supermarkt und hat später im Garten weiteren der dringend geerntet werden muss…)
→ keine (okay, realistisch: kaum) Spontankäufe
→ alles abstreichen was besorgt wurde, damit man nichts von der Liste vergisst

Wie geht das im Groschenhexe-Alltag? Zum Beispiel: Anfang der Woche wollte unser alter Hund mal wieder schlecht sein Futter essen. Da hilft meist nur eins: Geheimwaffe Hühnerbrühe mit Reis – sein Lieblingsessen. Im Hundefutter ist genaugenommen auch Huhn und Reis, aber wie bei uns Menschen: das Auge isst mit bzw. beim Hund die Nase!
Also musste Hühnerbrühe her und da lohnte es sich doch gleich für die ganze Familie zu kochen: Hühnersuppe mit Reis für uns Menschen und die reine Brühe mit Reis für Hundi.

WP_20170803_15_08_53_ProAuf den Einkaufszettel kamen also daher u.a. ein ganzes Huhn und Möhren. Reis haben wir dank Großpackung immer für Monate vorrätig und anderes Gemüse und Kräuter (Bohnen, Kartoffeln, Zwiebeln, Sellerieblätter, Petersilie) gab es von Terrasse und Garten – da nehmen wir einfach alles was gerade da ist. So schmeckt keine Suppe bei uns gleich, denn je nach Jahreszeit und Ernteerfolg landet anderes Gemüse im Topf.

WP_20170803_15_08_20_ProDa wir gleich einen ganz großen Topf mit Suppe gekocht haben (,die Brühe für Hundi wurde am Anfang abgezweigt,) und nicht tagelang nur Suppe essen wollen, wurde ein Teil sofort heiß in Schraubgläser abgefüllt (eingemacht).
So haben wir für ein anderes Mal gleich fertige Suppe parat, wenn es mal schnell gehen muss.

WP_20170803_15_09_07_ProUnsere formschöne Kelle mit S-förmigen Halteknick (2 cm lang) kann ich übrigends nur wärmstens empfehlen, hab ich beim Ökoversand waschbär.de entdeckt. Endlich rutscht mir die Kelle nicht mehr im Topf in die heiße Soße oder Suppe und der Deckel geht auch mit Kelle am Rand meist richtig zu. Diese € nochwas waren definitiv gut angelegt.

Egal ob man sich aber eine Suppenkelle, Lebensmittel oder eine neue Hose kauft irgendwann guckt man genervt auf den Kontostand oder ins Portemonnaie und denkt:WP_20170807_21_27_32_ProDas geht nicht nur mir, dir, euch und unseren anderen Zeitgenossen so, dass Problem hatten auch schon unsere Eltern und Großeltern (und die Generationen davor bestimmt auch ;) )! Was also tun?
Sich einen Überblick verschaffen! Haushaltsbuch führen!

WP_20170807_21_27_00_ProDas ist doch echt nur was für gelangweilte Hausfrauen, Geizhälse oder Menschen, die  Tage die Woche nur konsumieren ohne Nachzudenken – das dachte ich damals noch und dann…
200 : Hei
rat und 1. Kind – ab ins Famgeld wegilienleben mit Chaos, Freude, Schlafmangel, Neuanschaffungen und schwupptiwupp war das Jahr zu Ende und ich fragte mich:

WP_20170807_21_37_28_ProAlso fing ich 200 auch an Haushaltsbuch zu führen und war froh, dass die Sparkasse seit Jahrzehnten schon Haushaltsbücher kostenlos zur Verfügung stellt (ein altes Exemplar habt ihr ja oben bereits gesehen) und erklärt, wie so ein Buch geführt wird.WP_20170807_21_34_55_Pro

Man bekommt durch ein Haushaltsbuch nicht nur eine Übersicht darüber, wohin das ganze Geld verschwindet, sondern lernt Stück für Stück Geld zu sparen und zu planen, wieviel man für etwas ausgeben möchte.

Ganz ehrlich, ohne dieses Haushaltsbuch wäre die Groschenhexe heute nicht dort, wo sie jetzt ist! Geld sparen, alternative Geldquellen suchen, Alternativen ausfindig machen und alle meine Tipps für Eltern, Familien und Jedermann zusammensuchen – auf diesem Weg hat mich das Haushaltsbuch stets begleitet. So auch diese Woche.

WP_20170807_21_40_28_ProkEs war Monatswechsel, Zeit, die Abrechnung für den Juli zu machen und dieses Mal kam dabei Freude auf! Unsere “Einsparungen” im Lebensmittelbereich durch Selbstversorgung, Vorratskäufe und gezieltes Einkaufen zeigten deutlich Wirkung und es blieb am Ende ein deutliche Plus in der Haushaltskasse!

Nein, ich zeige euch jetzt nicht das genaue Aussehen der Einträge vom Juli, dafür dürft in einen exklusiven Blick auf die noch fast leeren Seiten vom August werfen (der Bäckereinkauf vom Anfang des Wochenbucheintrags steht nur bisher drin).

Zum AbscWP_20170806_17_53_30_Prokhluss der Woche haben wir uns übrigends auch mal etwa gegönnt und waren alle in einem mobilen Hüpfburgenpark, der derzeit in der Gegend gastiert. Billiger als ein großer Freizeitpark, übersichtlich, nicht zu voll und jede Menge Hüpfespaß für alle!

WP_20170806_18_22_42_Prok