Weltfrauentag – von Stereotypen, Gleichberechtigung und Groschenhexern

Es ist der 8. März 2018 und heute ist: WELTFRAUENTAG!
Als Frau finde ich es richtig und wichtig, dass es einen solchen Tag gibt und dachte mir, ich mach es mal wie all die Unternehmen, Zeitungen, Verbände ect und mache auch eine Aktion auf der Groschenhexe, erstelle einen neuen Artikel wie “Kostenloses für Frauen” oder “Geld sparen für Frauen” oder so ähnlich.
Aber nach zwei, drei Minuten wurde mir klar, dass das nur nach hinten losgehen kann, denn …

1. WAS IST DENN TYPISCH FRAU?

Klamotten shoppen, Kochen, Kosmetik, Kinder hüten, Putzen, Waschen, Karriere machen und Schuhe in allen Ausführungen sammeln?
Ganz ernsthaft – auf welche Frauen trifft das (alles) zu? Also ich z.B. finde Shoppen langweilig, gehe ungeschminkt durch’s Leben und mein Mann besitzt mehr Schuhe als ich! Ich kann Kochen, Putzen und Kinder hüten, aber darüber definieren würde ich mich nicht! Egal wie man es dreht oder wendet: “Frau” ist nicht “Frau”!
Für einen Artikel wie z.B. “Kostenloses für Frauen” würde ich zwangsläufig davon ausgehen müssen, das Frauen sich nur für bestimmte Dinge interessieren würden, andere Produkte brauchen als Männer und alle Leserinnen, die nicht ins Raster passen, würde ich damit ausgrenzen und vor den Kopf stoßen.

Wie überall im Leben stoßen wir beim Thema “Frauen” auf haufenweise Stereotypen und Vorurteile, dabei soll es doch aber am Weltfrauentag genau darum nicht gehen!
Geschichtlich hat dieser Tag seinen Ursprung im Kampf um Gleichberechtigung und dem Wahlrecht für Frauen!
Es ist kein “Ich-muss-heute-meiner-Frau-Blumen-schenken”-Tag, kein Feiertag übereifriger Feministen (,für die Frauen einfach das bessere Geschlecht sind,) oder ein Tag für Unternehmen, an dem sie die weibliche Kundschaft umgarnen sollen. Heutzutage geht es (am Weltfrauentag) eher um…

2. Gleichberechtigung

Wer A sagt, muss auch B sagen, wer Frau sagt, muss auch Mann sagen!
Wenn die Groschenhexe einen Artikel speziell für Frauen machen würde, wäre logischerweise ein komplementärer Beitrag über Männer notwendig, oder?

Für manche hat der “Gleichberechtigungswahn” etwas Negatives, aber ich finde, es wichtig und notwendig, dass wir uns immer wieder klar machen, dass Mann und Frau verschieden sein können, aber gleich wert sind.
Dafür bräuchten wir eigentlich keine Frauenquoten, keine Väter-Krabbelgruppen, keine geteilte Elternzeit oder gleiche Steuerklassen – Toleranz und Empathie müssten eigentlich reichen!

Aber ihr wisst ja, der Mensch ist nicht perfekt und jeder von uns irgendwo ein kleiner Egoist! Daher müssen wir uns auch weiterhin mit Hilfsmitteln, wie Quoten, Gleichstellungsbeauftragten, Produkten für Männer und Frauen, Frauentag und Väter-Frühstück behelfen.
Vielleicht hat das Ganze ja auch was Gutes. Ohne Frauentag, würden wir vielleicht nicht daran denken, dass die Geschlechter nicht überall auf der Welt “gleichberechtigt” sind. Ohne eine gemeinsame Elternzeit würden manche Väter und Mütter vielleicht nicht merken, wie sehr das Kind beide braucht. Ohne die bewusste Ansprache mit geschlechtsneutralen Ausdrücken wie “Eltern” oder “Studierende”, Mitarbeitern/Mitarbeiterinnen oder Bewerber*innen  würden wir vielleicht manchmal Menschen die Zuversicht nehmen, sich angesprochen zu fühlen.

Liebe Groschenhexer da draußen: lasst die Frauen heute sich selbst feiern, bringt der Liebsten vielleicht doch noch eine Blumenstauß mit und lasst euch vom Kommerzwahn der Wirtschaft nicht irre machen!

Liebe Groschenhexen in aller Welt: seid froh, dass es Tage, wie den Weltfrauentag gibt, gebt allen, die nicht gleichberechtigt sind Hoffnung und eine Stimme und denkt am Vatertag (“Herrentag/Männertag”) oder am Internationalen Männertag* auch an die Männer und lasst sie zu Wort kommen!

* Bis heute wusste ich gar nicht, dass es solch einen Tag gibt! Hat sich insbesondere in Deutschland bisher wenig durchgesetzt – aber was nicht ist, kann ja noch werden! ;)

Kommentar verfassen