Umwelthormone und Ihre Wirkung auf das menschliche Gehirn

Das nicht alle chemischen Stoffe in unserem Alltag für uns ungefährlich sind, weiß jeder, der z.B. schon einmal auf die Verpackung oder den Packzettel eines Reinigungs- oder Pflanzenschutzmittels geschaut hat: Warnschilder, Warnhinweise, Totenkopfsymbole usw.

Aber wie schädlich sind die Stoffe um uns herum in Alltagsgegenständen wirklich?
Spätestens nach der lebhaften Diskussion über die Gefährlichkeit von Glyphosat ist klar: Bedenken von Forschern und Verbrauchern steht eine mächtige Lobby von Herstellern und Nutznießern der Chemie gegenüber?
Wer hat Recht? Ist die Gefährlichkeit einiger Stoffe wirklich nachweisbar? Welche Wirkung haben sie auf uns und unsere Nachkommen? Welche Auswirkungen hat Jodmangel in der Schwangerschaft? Hängen Krankheiten wie Krebs, Autismus oder sogar ein sinkender IQ-Wert mit dem Chemiecocktail zusammen, dem wir tagtäglich ausgesetzt sind?

Viele Forscher weltweit tragen Ergebnisse zusammen, die uns wachrütteln sollten!

Besonders eindrucksvoll fand das Groschenhexe-Team die Dokumentaion “Umwelthormone – verlieren wir den Verstand?” von ARTE FRANCE. Der TV-Beitrag ist noch bis zum 10. Januar 2018 in der Mediathek von arte kostenfrei anschaubar.

Bitte seht euch den Beitrag (oder zumindest den 3-min-Ausschnitt “Gehandicapt – Wie Umweltgifte den IQ beeinflussen” an) und bildet euch selbst eine Meinung! Insbesonderen Schwangeren und Paaren mit Familienplanung legen wir die Dokumentation ans Herz!

Wer gerne (zusätzlich) das Thema wissenschaftlich bearbeiten oder die wissenschaftlichen Arbeiten dazu lesen möchte: die Wissenschaftler, die sich mit der Thematik beschäftigen sind z.B. Edward Dutton, Barbara Demeneix, Francesco Vermiglio, Arlene Blum, Brenda Eskenazi und Thomas Zoeller.

Informationen für Schwangere zum Thema Jodmangel und dessen Folgen für das werdende Kind gibt es auf: http://jodmangel.de/ausreichende-jodversorgung/schwangere-und-stillende/.

Kommentar verfassen