Adventskalender-Türchen Nr. 16

Oh Tannenbaum, Oh Tannenbaum,
wie grün bist du wirklich

Der beliebteste Weihnachtsbaum in Deutschland ist die Nordmanntanne – sie nadelt nicht so stark und ist praktisch an jedem Verkaufsstand zu haben. Über die Herkunft und den Weg des “Tannenbaums” denken aber die wenigsten nach, sonst würden sie vermutlich Zweifel bekommen, ob sie das Bäumchen in ihrem Wohnzimmer aufstellen wollen.
Auf Monokultur-Plantagen gezogen, mit Insektizien und Herbiziden behandelt und mit Mineraldünger gefüttert, sollen die Weihnachtsbäume den perfekten Wuchs und das perfekte Grün erhalten. Dazu kommen lange Transportwege.
Umweltfreundlich ist was anderes!

Was also tun, damit man sich zum Weihnachtsfest an einem Tannenbaum erfreuen kann, der nachhaltig gewachsen und gefällt wurde?

    • Wer natürlich einen Garten hat, kann dort seine eigene kleine Baumschule anlegen und jedes Jahr zum  Fest sein Bäumchen fällen. Das ist aber eher die Ausnahme.
    • Bäume die z.B. unter Stromtrassen wachsen, müssen so oder so gefällt werden und werden oftmals auch als Weihnachtsbäume verkauft – zum selber aussuchen und selber fällen.
      Ein riesiger Spaß für die ganze Familie – davon kann die Groschenhexe ein Lied singen – denn man geht praktisch “in den Wald und sucht sich einen Tannenbaum aus”. Irgendwie wie im Bilderbuch.

      trasseDie Groschenhexe-Familie und viele andere
      Menschen beim Baumfällen unter einer
      Stromtrasse
      bei Göttingen.
      IMG-20161217-WA0002 trasse1

    • Bäume mit BIO-Siegel sind ebenfalls eine Alternative (keine Pestizide usw.), aber noch sind diese nicht in jeder Region erhältlich.
    • Man kann auch Weihnachtsbäume mieten (mit Wurzeln im Topf), die nach dem Fest wieder eingepflanzt werden sollen.
    • Do-it-yourself. Selbst gebaute Weihnachtsbäume, z.B. aus Holzstangen halten jahrelang, sind den eigenen Wünschen und Bedürfnissen angepasst und langfristig auch finanziell sinnvoll.

diybaum1Selbstbauvariante meiner Eltern diybaum2mit echten Kerzen

  • IMG-20161217-WA0007Statt Baum eine Vase mit Zweigen, weihnachtlich geschmückt, reicht manchen auch aus. 
  • (Wer seinen Plastikbaum für eine sinnvolle Alternative hält, den muss ich enttäuschen, denn im Vergleich zum natürlichen Baum hat das Plastikmodell keine gute Ökobilanz.)

Weitere Infos zum Thema findet man u.a. unter:
https://enorm-magazin.de/wie-gruen-sind-deine-blaetter

https://utopia.de/gefaehrliche-pestizide-weihnachtsbaeume-73392/