Es folgt die Neujahrsansprache der Groschenhexe:

Liebe Mitmenschen,
das vergangene Jahr 2017 hat wieder gezeigt, dass wir noch einige Baustellen haben:
Viele Menschen leben in Armut und müssen mit wenig Geld auskommen.
Sie brauchen Unterstützung, Verständnis und Perspektiven.
Viele Familien und werdende Eltern sind geldlich gebeutelt, unsicher oder überlastet.
Sie brauchen Rat, Zuspruch, Hilfe und Anerkennung.
Viele Arbeitende oder Arbeitssuchende sehnen sich nach einer Arbeit, die sie erfüllt und angemessen bezahlt wird.
Sie brauchen Ideen, Alternativen, Möglichkeiten und Zuversicht.
Viele Umweltschützer geben ihr Bestes und dennoch, vermüllen und vergiften wir weiter Mutter Natur und beuten sie aus.
Sie braucht Erdbewohner, die verantwortungsvoll mit der Natur umgehen, Lebensräume und Arten erhalten und eine lebenswerte Welt für zukünftige Genberationen bewahren.
Damit die Groschenhexe diese Probleme nicht allein lösen muss, brauche ich eure Hilfe:
Seid tolerant und offen für Neues, helft euren Mitmenschen, spendet Trost und Rat, seid genügsam und dankbar, hört anderen zu und zollt Anerkennung, schützt die Natur und
lebt nachhaltiger, erfreut euch am Leben und sendet Lebensfreude aus.
Gemeinsam, 2018.

WP_20180101_11_56_59_Pro

Zwei Filmtipps: “Summ mir das Lied vom Tod” & “The Green Lie”

Oftmals muss man sehen, dass etwas schief läuft und falsch ist, bevor man es glaubt. Vom Bienensterben haben die meisten schon etwas gehört, ebenso davon, das die Konzerne sich als nachhaltig preisen, auch wenn die Realität nicht ganz so aussieht.
Aber wieviel wissen wir eigentlich wirklich zu diesen Themen?

Hier zwei Filmtipps zum Wachrütteln, Wachwerden, Begreifen, Erkennen, Weitersagen, Nachdenken, Umdenken…

♦ Summ mir das Lied vom Tod

Ein Dokumentarfilm zum Bienensterben von Regisseur Frank Höfer.

Fragt man die Chemieindustrie, so wird für das seit Jahrzehnten stattfindene Bienensterben die Varroa-Milbe als Ursache genannt. Als NuoViso Filmproduktion aber Imker besucht und nachfragt, zeigt sich ein anderes Bild. Schaut euch den Trailer (=Filmausschnitt) an und werdet neugierig auf den Film.
Dieser ist auf DVD erhältlich!

⇒ Groschenhexe-Artikel: Ein Zuhause für Bienen und Co. – Insektenhotels und Bienenweiden


♦ The Green Lie (zu deutsch: Die Grüne Lüge)

Filmmacher Werner Boote, bekannt durch seinen Film “Plastic Planet” (→ mehr zum Film Plastic Planet findet man im Groschenhexe-Artikel: müllreduziert, Zero Waste oder plastikfrei leben), kommt ab 9. März wieder ins Kino mit seiner neuen Dokumentation “The Green Lie”. Dieser handelt von den Ökolügen der Konzerne und wie wir uns dagegen wehren können.
Wieder ein Film der “Aha”-Momente erzeugt, wachrüttelt und zum Nach- und Umdenken anstößt! Schaut euch den Trailer an und freut euch mit der Groschenhexe auf den Gang ins Kino!

the green lie

 

aktuelle Gewinnspiele zu Groschenhexethemen (nachhaltig, Selbstversorger, Familien)

In der Weihnachtszeit gibt es nahezu überall Gewinnspiele, vieles ist zwar nett, aber braucht man nicht, ist nicht umweltfreundlich oder eher Luxus. Am besten ist doch, man gewinnt etwas, dass man wirklich brauchen kann, oder?
Hier ein paar Empfehlungen:

 24 Türchen und 24 Chancen etwas zu gewinnen, z.B. Bio-Produkte für den Alltag und zum Genießen!

Ein Lastenfahrrad ist oftmals die Alternative zum Kostenfresser Auto (insbesondere in Städten) und im Weihnachtsgewinnspiel verlost Babboe eines seiner Modell im Wert von 1599€!!! Gerade für Familien empfehlenswert!

gewinn kleinEin Überraschungs-Gewinnpaket im Wert von ca. 50€ verlost die Groschenhexe. Einfach 3 kurze Fragen beantworten und ab inb den Lostopf!

Versucht euer Glück! Auch Gewinnspiele können sich auszahlen!

Meine nachhaltige Idee : Simplimentär

groschenhexe idee logo muster fertigIn der Beitragsreihe “Meine nachhaltige Idee” möchte die Groschenhexe euch als 2. Projekt “Simplimentär” vorstellen.
Lisa Sofsky hat sich hierfür bereit erklärt, dem Groschenhexe-Team (Stefan und Eva Pfister) 10 Fragen zu beantworten. An dieser Stelle Danke an Lisa für das schriftliche Interview und euch viel Spaß beim Lesen!

Steckbrief simpli

simpli schmal

 


10 Fragen von Stefan und Eva an Lisa Sofsky über
Ihre nachhaltige Idee “Simplimentär”:

1. Eva: Wie kamen Sie auf die Idee, den Simplimentär-Kalender zu entwerfen?

2016-03-19 20.43.55Lisa: Simplimentär habe ich im Rahmen meiner Bachelorarbeit meines Kommunikationsdesign-Studiums in Mannheim entworfen. Ich wollte meine Leidenschaft und Überzeugung für die Nachhaltigkeit mit meinem Handwerk, der Gestaltung, verbinden und es so für “etwas Gutes” nutzen. Zunächst wollte ich ein Buch über Nachhaltigkeit und DIY gestalten, jedoch war dahingehend schwierig zu greifen, was da alles hineingehört (das ist einfach so ein großes Thema). Als dann mein Mitbewohner beim Blick auf meinen eigenen Taschenkalender, den ich seit Jahren selbst und von Hand gestalte, fragte, wieso ich eigentlich nicht so etwas mache, war die Idee geboren. Die Kalenderform bietet nämlich die perfekte Struktur und den saisonalen Bezug, die mir vorher gefehlt hatten.

2. Eva: Der Kalender enthält für jede Woche eine Aufgabe, welche auf die vorherigen aufbaut. Was kann man sich genau unter diesen Aufgaben vorstellen und was wäre, wenn man es nicht schafft, ein paar dieser Aufgaben umzusetzen? Ergeben sich dann Probleme, die darauf aufbauenden Aufgaben zu bewältigen?

Lisa: Die Aufgaben sind sowohl klare Handlungsanweisungen (wie z.B. der Vorschlag, in einer Woche möglichst viel unverpackt einzukaufen), als auch Rezepte, Selbstmachanleitungen aus dem Bereich Haushalt und Kosmetik, Wissenswertes, Filmempfehlungen etc. Sie bauen insofern aufeinander auf, als dass zu einigen Aufgaben vor allem am Anfang des Jahres längere Informationstexte nötig waren, die später quasi vorausgesetzt werden (z.B. zum Thema Minimalismus oder Zero Waste). Also keine Sorge, es ist nicht schlimm, wenn in einer Woche keine Zeit für die Aufgabe bleibt und man kann sie auch untereinander tauschen, wenn etwas anderes gerade besser in den eigenen Zeitplan passt.zerowaste

3. Eva: Ihre Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung der Kalender-Produktion lief gut an und das Fundziel ist viele Tage vor Kampagnenende bereits fast erreicht.* Welche Pläne haben Sie, falls der Zuspruch durch die Crowd höher ausfällt und viel mehr Geld zusammenkommt als erwartet?
sternchen(Zum Zeitpunkt der Fragestellung fehlten bis zum Fundingziel noch einige hundert Euro.)

Lisa: Tatsächlich haben wir das Fundingziel schon nach sieben Tagen erreicht, was mich unglaublich gefreut hat! Durch den kleinen Überschuss, den wir erreicht haben, können die Dankeschöns nun ein wenig üppiger ausfallen, jeder bekommt so noch eine oder mehrere Postkarten dazugeschenkt, um auch Anderen damit eine Freude machen zu können. Zudem spiele ich mit dem Gedanken, einen kleinen Betrag pro Kalender an eine Umweltschutzorganisation zu spenden. Dazu möchte ich mich aber noch genauer informieren und diese mit Bedacht auswählen.

4. Stefan: Die Idee ist gut und, wie das Crowdfunding zeigt, das Interesse hoch. Welche Pläne gibt es, den Kalender zu vermarkten,bzw. auch jenseits der Crowdfunding-Unterstützer bekannt zu machen? (Buchhandel, Werbung, etc.?)

kalenderganzLisa: Oh vielen Dank für das Kompliment! Ich würde mich in jedem Fall freuen, wenn es Simplimentär 2019 wieder gibt und bis dahin auch an Verlage und kleine regionale Buchhandlungen herantreten. Zudem hat er schon jetzt für mehr Wirbel gesorgt, als ich dachte und gerade im Bereich Social Media habe ich ganz tollen Zuspruch erhalten (so zum Beispiel auch dieses Interview ;) )

5. Stefan: Kann man den Kalender auch offline kaufen, d.h. wie und wo finden interessierte Menschen ohne Internet ihn?

Lisa: Da ich den Kalender erst im Oktober fertig gestellt habe und er mit der Crowdfundingkampagne quasi erst das “Licht der Welt” erblickte, hatte ich kaum Zeit, geeignete Orte für den Verkauf zu suchen. Es wird Restbestände der ersten Auflage (sofern es welche gibt) in meinem DaWandashop geben. Für das kommende Jahr habe ich aber auch vor, ihn auf Designmärkten, regionalen Veranstaltungen und Nachhaltigkeitsmärkten vorzustellen! 

6. Stefan: Können die Simplimentär-Fans auf eine Fortsetzung des Kalenders für weitere Jahre hoffen (mit neuen Aufgaben und Zielen?), oder bleibt es bei einer Ausgabe welche lediglich das Kalendarium wechselt?

Lisa: Wow, Simplimentär-Fans, ungewohnt! :) Wie bereits erwähnt würde ich gerne einen Simplimentär 2019 gestalten. Dabei hätte ich auch wirklich Lust darauf, neue Aufgaben und auf jeden Fall neue Illustrationen zu kreieren. Da ich gerade mein Studium abgeschlossen habe, kann ich natürlich noch nicht so genau sagen, wie es zeitmäßig bei mir 2018 aussehen wird, aber sofern es klappt, ist das mein Plan für Simplimentär.

saisonkalenderdetail7. Stefan: Wie wäre es mit einer immerwährenden Variante, so dass man auch mittem im Jahr beginnen kann simplimentärer zu leben?

Lisa: Auch das wäre denkbar und hatte ich auch für den jetzigen Simplimentär überlegt. Da wollte ich jedoch auch gerne “Nachhaltigkeits-Meilensteine” mit aufnehmen, sodass ich mich für eine datierte Variante entschieden habe, Undatiert wäre aber in jedem Fall möglich.

8. Stefan: Die Groschenhexe-Leser interessieren sich besonders für Artikel für werdende Eltern und Kinder. In wieweit bietet Simplimentär ihnen etwas besonderes?

Lisa: Ich habe zwar keine Kinder, aber ein wenig Erfahrung in der Jugendarbeit. Einige der Aufgaben eignen sich ganz wunderbar dafür, sie auch mit kleineren Kindern zusammen auszuprobieren, wie z.B. das Ostereierfärben mit Pflanzenfarben. Generell hilft der Kalender, ein nicht nur nachhaltigeres, sondern auch gesünderes Umfeld für eine Familie zu schaffen. Zum Beispiel, indem Plastik und reizende Stoffe verringert werden, zu einer regionalen frischen Ernährung angeregt wird und Werte besprochen werden, die, kindgerecht erklärt, Achtsamkeit und Bewusstsein beim Kind schaffen.

9. Stefan: Viele Themen wie Nachhaltigkeit, Zero Waste, etc. sind gerade in jungen Jahren gut zu lernen und wichtig bevor Konsum und Medien die Jugend in den alltäglichen Konsumenten verwandeln. Ist Simplimentär auch für Kinder geeignet bzw. wäre eine kindgerechte Variante eine Idee für die Zukunft?

Lisa: Einen großen Teil dieser Frage habe ich in meiner Antwort auf Frage 8 schon vorweggenommen ;) Ja, ein Simplimentär speziell für Kinder wäre auch eine sehr schöne Idee. Wenn ich bedenke, wie gerne ich meine Selbstmach- und Jahrbücher als Kind mochte, kann ich mir das wirklich gut vorstellen. Aufgabenvorschläge sind sehr willkommen!

10. Stefan: Danke für das Interview. Das letzte Wort gehört Ihnen. Irgendetwas, dass Sie den Lesern noch mitteilen möchten?

Lisa: Vielen Dank Ihnen für die liebe Anfrage, hat mich sehr gefreut! Was mir wichtig ist: Jeder kann etwas verändern, wenn er nur anfängt. Es geht nicht darum, alles perfekt zu machen, so wie es auch nicht darum geht, jede Aufgabe im Kalender mit Bravour zu meistern. Es geht mir vielmehr darum zu zeigen, dass Nachhaltigkeit und ein bewusstes Leben im Alltag möglich sind und vor allem auch Spaß machen können!

Weitere Infos zum Simplimantär-Kalender und die Möglichkeit, das Projekt zu unterstützen, gibt es auf der Projektseite auf Startnext!

Das Wochenbuch – Eintrag vom 19. November 2017

In den letzten zwei Wochen musste ich lernen, dass es Probleme in deutschen Haushalten gibt, die offenbar über super-duper-mega-coole-innovative Produkte gelöst werden können – oder eben auch anders!
Der Papiertaschentuch-Hersteller Tempo® brüstet sich mit dem Slogan “Tempo rettet deinen Tag” und meint damit nicht den (typischen Herbst-)Erkältungs-Schniefnasen-Tag, sondern den Wasch-Tag. Das neue Tempo® ist nämlich “waschmaschinenfest”, ergo nach 2 Stunden Schleudertrauma in der Waschmaschine, kein Haufen Fetzen, der an der Kleidung klebt, sondern noch viereckig und intakt. Voll krass oder?  Ein Taschentuch, das das Waschen aushält! Das gab es noch nie, oder?

Hätte Ur-Ur-Oma schon eine vollautomatische Waschmaschine besessen, hätte sie bestimmt den Vergleichstest mitgemacht und sich kaputtgelacht, warum man extra ein Taschentuch erfinden muss, das Waschen aushält, wenn ein “normales” Taschentuch das sowieso kann!
WP_20171117_13_37_31_ProJa Leute, Taschentücher waren bis zu dem Tag, an welchem sie zum Wegwerfprodukt degradiert wurden, grundsätzlich waschfest! Logisch, Taschentücher sind nämlich eigentlich aus Stoff: weich, reißfest, liebevoll gestaltet und personalisiert, langlebig und nach einer 90°-Wäsche genauso schön wie vorher und garantiert keimfreier, als ein Papiertaschentuch, dass man sich von einem (verschnupften) Mitstudenten in der Vorlesung schnorrt.
Als die Groschenhexe beschloss, den Müll in ihrem Haushalt zu reduzieren, wurden gleich zu Anfang die Papiertaschentücher durch verschiedene, schlichte, bunte, große und kleine Stofftaschentücher ersetzt. WP_20171120_11_57_43_ProJetzt in der Schnupfenzeit, sind sie regelmäßig mit in der Kochwäsche dabei und, da sie innerhalb von 2-4 Stunden meist trocken sind, auch fix wieder einsatzbereit. Damit sich keine Keime durch die Taschentücher verbreiten, landen benutzte Tücher statt im Müll in einer eigenen “Stofftaschentücher”-Box auf unserer Waschmaschine und werden mit dieser einfach in die Waschmaschine gekippt, 60-90°-Waschgang und zack wieder “wie neu”. Angesichts dieser unschlagbaren Eigenschaften und der entsprechenden Ökobilanz, konnte ich über die neuen Werbespots von Tempo® nur schmunzeln.

WP_20171117_12_59_50_ProSichtlichen Spaß hat auch unser neuer Mitbewohner WP_20171117_12_54_44_Pro“Pappi”, der Papiermülleimer, ein neuer Freund von Resti.  Spätestens nach dem Bastel-Erfahrungsbericht: Etagentopf selber basteln in zwei Varianten wissen Groschenhexe-Leser, dass man aus den Blumeneimern vom Floristen eine Menge machen kann. In eurem Fall hier einen Abfalleimer – und das für lau!

Wo wir gerade bei Müll sind: Vor etwas mehr als einem Jahr fing die Groschenhexe-Familie an, ihren Müll zu reduzieren und immer mehr plastikfrei und zerowaste zu leben. Inzwischen konnten wir unsere Menge von Gelben Säcken von 2 ½ – 3 Säcken in zwei Wochen auf 1 – 1½ Säcke schrumpfen. Und – so einfach es klingen mag – Müll richtig sortieren ist dabei eine alltägliche, grundlegende Tätigkeit. WP_20171114_07_05_40_ProDas heißt, das auch Verpackungen aus Papier, die nur nur ein Sichtfenster aus Plastikfolie haben, in ihre Bestandteile zerlegt werden. Macht vielleicht etwas Arbeit, aber es lohnt sich!

Lohnen sollte sich eigentlich auch die ganze Arbeit, die wir vor fast zwei Monaten in die Herstellung unseres ersten, selbst gemachten Sauerkrauts gesteckt hatten. Aber leider ist uns die Wasserrille des Gärtopfes ausgetrocknet, Flüssigkeit im Topf verdunstet und Voilá: dieses Wochenende haben wir festgestellt, dass unser Sauerkraut ganz verdorben ist. Es geht halt auch im mer wieder mal was schief, nicht? Unsere verloren geglaubten Laternenstäbe sind vor ein paar Tagen wieder aufgetaucht – natürlich ist St. Martin längst vorbei!

WP_20171118_18_43_48_ProEtwas mehr Glück hatten wir aber mit dem Wetter – nicht dass ich Herbst-Niesel-Regen-Sturm-Wetter mag, aber da wir bis jetzt selbst nachts keinen Frost hatten, sind unsere zahlreichen Endivien (das ist eine Salatsorte, für alle die davon noch nie gehört haben) noch nicht erfroren. Ergo gab es die Tage Endiviensalat mit Dressing aus selbstgemachtem Joghurt.

WP_20171118_18_42_08_Pro WP_20171118_19_03_22_Pro WP_20171118_19_06_28_Pro

Danke an real,- und seine Sammelaktion “Mein kleiner BIO-Garten” – allein das Töpfchen mit Endiviensamen hat sich voll gelohnt! Endlich gab es diesen Sommer mal eine Sammelaktion, die wirklich praktisch, lehrreich und hilfreich war!

saftWer keine Endivien auf der Terrasse hat, muss nicht traurig sein, Gesundes geht auch ganz einfach mit Zutaten aus dem Supermarkt: (Saft)-Orangen kaufen, mit einer Zitronenpresse auspressen, eventuell noch etwas Wasser und ggf. Zucker dazu und frischer Orangensaft steht auf dem Tisch.
Das macht sogar Kindern eine Menge Spaß und ist ein schöner Zeitverteib an trüben Tagen.

Der Herbst geht aber nun so langsam zuende – die Handschuhe wurden aus dem Schrank befreit und vor ein paar Tagen roch es sogar schonmal draußen nach Schnee. Die Wochenbuch-Reihe kommt mit diesem Beitrag auch zu einem Schlusspunkt: ihr habt in diesem Jahr jede Jahreszeit in Wochenbuch-Einträgen erlebt, habt die Groschenhexe-Familie monatelang begleitet und durftet in unseren Alltag reinschnuppern.
Auch im kommenden Jahr werden Beiträge zum Alltag der Groschenhexe geschrieben werden, aber ob wöchentlich, steht noch in den Sternen. Wer also weiter neugierig ist, schaut fleißig auf die Webseite oder fragt den Sternendeuter seines Vertrauens.
Bis denne, Eure Groschenhexe!

Umwelthormone und Ihre Wirkung auf das menschliche Gehirn

Das nicht alle chemischen Stoffe in unserem Alltag für uns ungefährlich sind, weiß jeder, der z.B. schon einmal auf die Verpackung oder den Packzettel eines Reinigungs- oder Pflanzenschutzmittels geschaut hat: Warnschilder, Warnhinweise, Totenkopfsymbole usw.

Aber wie schädlich sind die Stoffe um uns herum in Alltagsgegenständen wirklich?
Spätestens nach der lebhaften Diskussion über die Gefährlichkeit von Glyphosat ist klar: Bedenken von Forschern und Verbrauchern steht eine mächtige Lobby von Herstellern und Nutznießern der Chemie gegenüber?
Wer hat Recht? Ist die Gefährlichkeit einiger Stoffe wirklich nachweisbar? Welche Wirkung haben sie auf uns und unsere Nachkommen? Welche Auswirkungen hat Jodmangel in der Schwangerschaft? Hängen Krankheiten wie Krebs, Autismus oder sogar ein sinkender IQ-Wert mit dem Chemiecocktail zusammen, dem wir tagtäglich ausgesetzt sind?

Viele Forscher weltweit tragen Ergebnisse zusammen, die uns wachrütteln sollten!

Besonders eindrucksvoll fand das Groschenhexe-Team die Dokumentaion “Umwelthormone – verlieren wir den Verstand?” von ARTE FRANCE. Der TV-Beitrag ist noch bis zum 10. Januar 2018 in der Mediathek von arte kostenfrei anschaubar.

Bitte seht euch den Beitrag (oder zumindest den 3-min-Ausschnitt “Gehandicapt – Wie Umweltgifte den IQ beeinflussen” an) und bildet euch selbst eine Meinung! Insbesonderen Schwangeren und Paaren mit Familienplanung legen wir die Dokumentation ans Herz!

Wer gerne (zusätzlich) das Thema wissenschaftlich bearbeiten oder die wissenschaftlichen Arbeiten dazu lesen möchte: die Wissenschaftler, die sich mit der Thematik beschäftigen sind z.B. Edward Dutton, Barbara Demeneix, Francesco Vermiglio, Arlene Blum, Brenda Eskenazi und Thomas Zoeller.

Informationen für Schwangere zum Thema Jodmangel und dessen Folgen für das werdende Kind gibt es auf: http://jodmangel.de/ausreichende-jodversorgung/schwangere-und-stillende/.

Bastelbericht: (Elektrischen) Laternenstab selber machen

WP_20171110_14_45_01_ProHeute steht der Laternenumzug im Kindergarten an und pünktlich zu diesem Ereignis sind die Laternenstäbe vom Vorjahr (mal wieder) unauffindbar. Aber extra nochmal losfahren ins Geschäft und auf den letzten Drücker noch ein paar Stäbe kaufen? Das kostet Geld und garantiert tauchen am Tag nach dem Martinsfest – oh, Wunder – wieder die alten, verloren geglaubten Laternenstäbe und dann haben wir alles doppelt und dreifach. Nein Danke! Dann lieber Basteln!

Dazu braucht man:
– einen stabilen Stab (Ast, langen Kochlöffel, Bambusstab o.ä.)
– eine Büroklammer (je größer, umso stabiler)
– Klebestreifen
– für elektrischen Laternenstab: kleine Taschenlampe als Licht

WP_20171110_14_47_49_ProWP_20171110_14_48_08_ProWP_20171110_14_47_36_Pro

Eine Büroklammer nehmen, aufbiegen und mit Klebestreifen am Stab festkleben.
Das war’s schon! Gar nicht so schwer und schnell gemacht.
Für elektrisches Licht zusätzlich zur Laterne noch eine kleine Taschenlampe o.ä. am Haken einhängen. Alternativ kann man statt einer normalen Kerze auch ein LED-Teelicht in die Laterne stellen.

WP_20171110_14_45_20_ProWP_20171110_14_45_32_ProWP_20171110_14_45_10_Pro

Viel Spaß beim Basteln und Laterne laufen!

 

 

Der vollkommen unperfekte Wochenbuch – Eintrag vom 05. November 2017

WP_20171015_12_50_53_ProEigentlich wollte ich am 8. Oktober den zweiten Herbst-Wochenbucheintrag verfassen – ja, krass, vor mehr als einem Monat – aber irgendwie kam es nicht dazu.
Erst war ich auf Familienbesuch mit kaum Internetverbindung vor Ort, dann wurde Junior krank, dann kam der Landtagswahl-Sonntag, Juniors 3. Geburtstag, gutes Wetter – bei dem man lieber draußen was schaffen wollte/sollte –  und dann trübes Wetter – bei dem ich wie in jedem Herbst durchhänge und mich schwer zu was aufraffen kann, Schlafmangel, weil unser alter, kranker Hund mich plötzlich früh morgens jaulend aufweckt und mich um den Schlaf bringt, nochmehr Schlafmangel, weil viel im Haushalt liegen bleibt und ich erst spät ins Bett komme und noch mehr Schlafmangel, weil unser Hund die Zeitumstellung nicht mitbekommen hat und mich nun jeden Tag noch eine Stunde eher weckt…

Klingt nicht optimal? Klingt nach Alltag?  Willkommen im Leben!

WP_20171015_11_26_28_ProIn all dem chaotischen Hin- und Her, Termin-Wirr-Warr, dem raschelnden Laub, zwischen Malzkaffee am Laptop, Wäsche waschen, Daumen-Drücken für das Projekt Elbwolle, Blumenkohl-Ernten, Resti-Comic-Einscannen, Hundchen schmusen, Plakate für Chor-Konzerte entwerfen, sich bei dm-Mitarbeiter beschweren und Uhren umstellen … bewegt sich das Leben der Groschenhexe, auf und ab, mit Höhen und Tiefen.

Mein Leben ist genauso wenig perfekt wie deins und deins und deins…wie unser aller Leben.

Wochenbuch-schreiben geht halt nicht im Schlaf und hatte die letzten Wochen keine Priorität – schlimm? Ich denke nicht!

IMG-20171017-WA0002In den letzten Monaten konntet ihr im Wochenbuch sehen, wie die Groschenhexe im Alltag Geld spart, Produkte testet, zero-waste zu leben versucht, sich als Selbstversorger versucht, mit der Familie Karibik-Urlaubsfeelig in Deutschland genießt, bastelt, bäckt, kocht oder neue Orte erkundet und immer gab es etwas Positives, was man aus diesen Beiträgen für sich als Leser mitnehmen konnte. Eine Inspiration, ein Rezept, eine Bestätigung für das eigene Tun, ein Lächeln usw.

Und was ist die Quintessenz aus diesem Wochenbuch-Eintrag?
Genau! Das man auch mal etwas nicht so laufen darf wie geplant, das man auch mal andere Prioritäten setzen darf und sollte, das halt nichts perfekt sein muss!
Nicht im der Leben der Groschenhexe und nicht in deinem Leben!

Und gerade wenn einem im Moment alles zu viel ist, alles schief läuft, der Stress rekordverdächtige Pegelwerte erreicht oder das Herbstwetter depressive Verstimmungen bringt, lohnt sich der Blick auf die kleinen Glücksmomente, die paar Dinge, die einfach passen und die kleinen Dinge, die einem Freude bereiten. So wie diese:

WP_20171003_18_41_05_ProBeim Duplo-Spielen mit den Kindern entsteht eine Milchtankstelle mit Gemüsegarten. WP_20171013_16_34_30_Pro Schmetterlinge auf Herbstastern in Nachbars Garten. WP_20171014_17_33_38_Pro Ein neues Erdbeerbeet angelegt fürs nächste Jahr.
 WP_20171020_003Beim letzten Rasenmähen entdeckte ich Kartoffelpflanzen am Kompost.  WP_20171020_002Mit Kartöffelchen dran! Hatte ganz vergessen, dass ich unter den Grasmulch am Kompost ein paar Kartoffelknollen gelegt hatte!  IMG-20171020-WA0001Also unerwartet eine Kinderportion Minikartoffeln. :)

WP_20171015_12_50_47_ProWP_20171015_12_46_00_ProAm Wahlsonnstag haben wir das Auto stehen lassen und sind mit Dreirad und Kinderfahrrad bewaffnet mit den Kindern zu Fuß zum Wahllokal gelaufen. Ist besser für die Umwelt, wir haben frische Luft, Sonne und raschelndes Laub genossen und danach ein müdes Kleinkind protestlos zum Mittagsschlaf hingelegt.

IMG-20171017-WA0005WP_20171015_11_28_26_ProAn meiner Physalispflanze (Andenbeere) sind die ersten Früchte gereift und schmeckten so süß wie Gekaufte.

 

WP_20171024_18_47_36_ProAlle kleinen Kartoffeln aus der diesjäjrigen Ernte wurden halbiert, geviertelt und im Ganzen… WP_20171024_19_17_47_Proin Pflanzenfett frittiert… WP_20171024_19_42_26_Pround mit selbstgemachtem Kräuterquark verputzt.

pitti geb transObwohl er mich neuerdings frühmorgens um den Schlaf bringt, kann ich meinem Hund nicht böse sein, denn am 1. November ist er 16 Jahre alt geworden (das Alter in Hundejahre errechnet euch mal selber ;) ).

Bis zum nächsten Wochenbuch-Eintrag!