Kommentar zum SPIEGEL-ONLINE Artikel “Klimakatastrophe : Die Kinder sind längst noch nicht wütend genug”

spiegel FFF(Aus der Groschenhexe-Facebook-Gruppe:)

Vieles wird politisiert und von allen Seiten warten schon die Lobbyisten um sich den Elan der jungen Demogeneration zunutze zu machen. Doch so viel auch diskutiert und versprochen wird, es ändert sich immer noch nichts, nicht schnell genug. Die Politik macht was sie immer gerne tut: Ziele! Anstatt Lösungen, Veränderungen oder Taten schreiben Sie sich Ziele auf, datieren diese in ferne Wahlperioden und verschieben das Problem anstatt es anzugehen. Die Wirtschaft ist auch nicht besser, sie sucht die Schlupflöcher und Profit bringenden Kniffe um der Jugend das zu bieten, was sie braucht, ohne darauf zu hören was sie wollen. Eltern und Lehrer sehen das ganze entweder besorgt oder stolz und sehen nur zu anstatt mitzumachen.

Muss eine friedliche Demonstration erst wütend werden um Veränderung zu bewirken? Müssen erst Generationen verbittern und hilflos zu gewaltsamen Alternativen greifen bevor jemand reagiert? Soziologen wissen dass Verhalten jenseits von Konformität zwingend notwendig ist zum Erhalt und der Evolution einer jeder Gesellschaft. Welche Ausmaße dies jedoch annimmt und wie viele erst darunter leiden müssen ist trauriger Bestandteil unserer Realität.

Sei es gewaltsame Revolutionen in Europa (Französische Revolution, Russische Revolution, Nazimachtübernahme in Deutschland oder gar die RAF-Zeit) zeigen was aus Frustration ungehörter Kritiker werden kann, die man nicht an der Zukunftsgestaltung beteiligt. Das will keiner nochmal wiederholen! Ghandi und viele andere zeigten uns alternative Wege, doch diese sind langwierig und finden schwerer Gehör. Dabei ist es gerade der wütende Protest, den Politiker wollen! Können Sie ihn doch prima durch die Medien ummünzen in verfassungsfeindliche oder terroristische Inhalte und so Mundtot machen.

Ein sehr interessantes Beispiel als knallharte Parallele zu der aktuellen Sitation bietet der unten verlinkte Spiegel Artikel. Als Elternteil eines Kindes mit eben so einer tödlichen Diagnose wie im Artikel angeführt ist kann ich gut verstehen, was nötig ist und wann es nötig ist. Werdet aktiv, nicht morgen oder übermorgen, nicht irgendwann heute sondern JETZT!

Und lasst euch nicht unterkriegen oder zu Handlungen verleiten, welche der Sache schaden. Seid achtsam. Handelt aus euren Überzeugungen, nicht aus Angst oder Druck. WIR sind das Volk, und unsere Vertreter da oben haben längst jedes Maß verloren, jeden Kontakt zur Realität. Sie sehen das Volk als Gefahr für sich und sammeln Vorratsdaten, Fingerabdrücke und bauen gerade an so einigen Baustellen Freiheit ab um sich vor uns zu schützen. Ihre Angst zeigt uns, wir sind auf dem richtigen Weg!

Veränderung JETZT!

⇒ http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/fridays-for-future-die-kinder-sind-laengst-noch-nicht-wuetend-genug-a-1260262.html

PS: Kinder an die Macht! Das Wahlrecht sollte Sie mit einbeziehen und entsprechend berücksichtigen. Nach Frauenquoten und Gleichberechtigung wird es Zeit alle Altersstufen an der Zukunftsgestaltung gleichwertig zu beteiligen entsprechend ihren individuellen Bedürfnissen und Möglichkeiten.

Wochenbuch im März 2019

Laut dem Wetterbericht soll jetzt das stürmische Wetter ein Ende nehmen – NA ENDLICH!
Nach Sturmtief Dragi war unser Gewächshaus zur Hälfte ohne Platten, aber zum Glück konnten wir alle weggewehten Teile wieder zusammentragen und das Haus wieder zusammenbauen. Mit Kind und Kegel hat das zwei Stunden gedauert, aber – sehen wir es mal irgendwie positiv – zuminanimiertes-kaelte-bild-0001dest waren wir so alle mal wieder im Garten und an der frischen Luft.
Frisch war die Luft wirklich!
Dann die Ernüchterung: Sturm Eberhard fegt mit 120 km/h über Dransfeld hinweg, bringt Schnee, Kälte und durchlöchert das Gewächshaus schon wieder wie einen Schweizer Käse.

IMG-20190311-WA0003WP_20190311_12_59_15_Pro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurz ist es nochmal Winter, die Kinder freuen sich über den Schnee, aber der taut wieder. Es wird spürbar Frühling – auch wenn draußen Sturmtief Franz tobt und das Gewächshaus – nun mit dreißig zusätzlichen Klammern verstärkt – nochmal eine Platte verliert.
Auf den Fensterbänken im Groschenhexe-Haushalt wird es eng: überwinterte Paprika und Tomatenpflanzen, Anzuchtschalen und Zimmerpflanzen buhlen um die Sonnenstrahlen und warten darauf ins Freie zu dürfen.
WP_20190318_14_02_54_Pro
WP_20190318_14_04_17_Pro

 

 

 

 

 

In der Hoffnung, dass nun kein Sturm mehr das Gewächshaus zerlegt, durften heute auch die ersten Erbsen auswandern und machen es sich nun in der Gewächshauswärme gemütlich. Obwohl es draußen nur wenige Grad über Null sind und bisher wenig die Sonnen schien, war es im Gewächshaus schon recht angenehm und die Mütze brauchte ich nicht. ;)

WP_20190318_12_18_18_Pro WP_20190318_12_30_59_Pro WP_20190318_12_31_04_Pro

Wenn es mit dem Klimawandel so weiter geht, brauche ich mir eher weniger Sorgen zu machen, ob mir meine Pflanzen im Frühling erfrieren, da der ja schon in den letzten Jahren eher ein zweiter Sommer war. Da muss ich eher bangen, ob der Sommer viel zuviel Regen bringt oder viel zuwenig wie im letzten Jahr.
Bei all den Dürren, Überschwemmungen, Stürmen – extremen Wetterlagen eben – fällt es schwer zu glauben, dass es Menschen gibt, die leugnen, dass sich das Klima verändert.

Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, am Freitag, den 15. März zusammen mit Schülern beim Klimastreik durch Göttingen zu laufen, aber da kam mir u.a. ein wichtiger Arzttermin dazwischen. Auf dem Rückweg vom Arzt hatte ich zumindest Gelegenheit, auf den Demonstrationszug am Alten Rathaus zu treffen. Dass trotz eckligem Regenwetter so viele (junge) Menschen zur Demo gekommen sind, zeigt m.E. wie wichtig Ihnen ihre Forderungen sind. Insgesamt sind an diesem Tag weltweit mehr als eine Million Menschen, vor allem Schüler, auf die Straßen gegangen sein – an über 2000 Orten, in 125 Ländern, auf allen Kontinenten!

WP_20190315_10_36_33_Pro

Was bleibt bei mir nach diesem Tag? Stolz auf die jungen Menschen, Hoffnung und immer wieder die Frage der Nachwuchs-Groschenhexe, die mir nicht mehr aus dem Kopf geht: “Mama, Papa, wann darf ich auch zur Demo gehen?”
Meine Generation hätte mit 10 Jahren vermutlich gefragt: “Wann darf ich auch abends lange aufbleiben?” “Wann darf ich auch Alkohol trinken?” Wann darf ich auch Auto fahren?” … Die Zeiten ändern sich zum Glück.

Und die Zeit fliegt – eben waren die Kinder noch klein, nun sind sie größer und was hat man davon? Haufenweise Kleidungstücke, Schuhe und Spielzeug, aus dem die Kids herausgewachsen sind. Was tut man da? Genau: Am Samstagnachmittag auf dem Kinderkleider-Spielzeug-Markt hinter dem Verkaufstisch stehen und die alten Sachen verkaufen. Flohmärkte sind eine gute Möglichkeit zu verkaufen, kostengünstig einzukaufen und Kontakte zu knüpfen. IMG-20190314-WA0001
Für den Kinderkleidermarkt hatte ich mir dieses Mal vorher extra noch ein paar Handzettel zum aktuellen Gewinnspiel für Kindergärten von der Groschenhexewebseite gemacht.
Ich hätte euch hier ja gerne noch ein Foto vom Flohmarkt präsentiert, aber der Verkauf lief so gut und es war so viel los, dass ich es einfach gar nicht geschafft habe, eines zu machen!

Dafür gibt es zum Abschluss dieses Wochenbuch-Eintrages noch zwei Fotos aus dem Garten: Hallo Frühling, sagen der Rhabarber und die ersten Wildbienen!

WP_20190318_12_38_30_Pro WP_20190318_12_39_43_Pro

 

 

Gewinnspiele, Verlosungen oder Wettbewerbe für Kinder(gärten)

Hier findet ihr eine kleine Auflistung von aktuellen Angeboten für Kinder bzw. Kindergärten:

(mit Schwerpunkten auf “Groschenhexe”-Themen wie Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Natur u.ä.)

♥ 6. Sächsischer Kinder-Garten-Wettbewerb 2019

Bei diesem Wettbewerb können (ausschließlich) sächsische Kinderkrippen, Kindergärten, Horte und Kindertagespflegestellen unter dem Motto „Unser Kinder-Garten – ein nachhaltiger Bildungsraum!“ mitmachen und zeigen, wie sie ihre Gärten als “naturnahe und gesundheitsfördernde Bildungsräume” gestalten.
Teilnahme bis zum 31.05.2019 möglich!

Alle Infos zum Wettbewerb gibt es → hier!

♥ “GRÜN FÜR DEN KinderGARTEN”- Verlosung für Kitas
grün für kita

Auch die Groschenhexe macht aktuell ein Gewinnspiel: Kitas/Kindergärten können 4 Sämereien-Sets gewinnen, damit das Gärtnern mit den Kindern so richtig Spaß macht! Die Einrichtungen können sich für die Verlosung per E-Mail bis zum 31. März 2019 anmelden.
⇒ Alle Infos und die E-Mailadresse zum Teilnehmen gibt es hier!

♥ „Abenteuer im Garten“-Malwettbewerb

Das ist ein Malwettbewerb für Kinder von der Webseite www.kribbelbunt.de bei dem verschiedene Preise gwonnen werden können. Die Kinder können den Garten ihrer Träume gestalten und das Bild per Online-Formular einreichen.
Einsendeschluss: 02. April 2019
→ Hier geht es zum Wettbwerb!

♥ Gewinnspiel mit Hummel Bommel von arsEdition

Es winken als Gewinne 5 Buchpakete der Hummel-Bommel-Bücher, es muss nur eine Gewinnspielfrage beantwortet werden.
Teilnahmeschluss ist der 30.6.2019.
→ Hier geht es zum Gewinnspiel!

(Wer die Hummel Bommel noch nicht kennt oder auf die Bücher nicht warten kann, darf auf die Bilder rechts und links klicken, oder wird hier fündig.)

frühlingssehnsüchtig & frühjahrsmüde – ein Wochenbucheintrag im Februar 2019

WP_20190218_12_10_08_ProEs ist Mitte Februar, der Schnee geschmolzen und erste Frühblüher lassen sich blicken. Der Einzelhandel ist schon auf dem Ostertrip, Gartenwerkzeug und Sämereien bevölkern die Supermärkte und Grillfleisch hat wieder Saison. Dazu Sonnenschein, zweistellige Temperaturen (im Plus natürlich) – nun packt selbst die schneeliebende Groschenhexe die Sehnsucht nach dem Frühling.
Es werden Pläne geschmiedet, welches Gemüse wo im Garten angepflanzt werden soll, welche Kräuter in Töpfe gesät und welche Beete zuerst “zurecht gemacht” werden sollen. 

WP_20190214_20_39_56_ProIm Winter war und ist die Groschenhexe zwar nicht untätig, aber da liegt der Schwerpunkt eher auf anderen Dingen, wie selber Backen (Brötchen, Kuchen usw.), Cashback-Aktionen nutzen, Vorrate verbrauchen oder auch Paprika- und Tomatenpflanzen überwintern.

IMG-20190216-WA0001Bevor mich alle wieder per Whatsapp & Co. löchern: Das Rezept für die Brötchen/Hörnchen ist kein Geheimnis und keine hohe Kunst! Einfach Mehl, Hefe, Eier und warme Milch vermengen, zu einem Teig kneten, den Teig ruhen lassen, dann die Brötchen formen, mit Milch oder Eigelb einpinseln und in warmer Umgebung aufgehen lassen, backen und am besten noch warm genießen! Kriegt ihr auch hin!

Das Tomaten-Überwintern hat dieses Jahr so gut geklappt, dass es sogar reife Tomaten mitten im Februar zu Ernten gab. Mengenmäßig zwar mickrig, zumal im Vergleich zu den Massen an Tomaten im Sommer, aber eben ein ganz besonderer Genuss. Da kommt Vorfreude auf den Sommer auf!

Der Sommer ist aber noch in der Ferne, in dieser Woche versprach der Wetterbericht aber zumindest schon ein erstes “Frühlingswochenende”!
Am Samstagmorgen standen also Groschenhexe und Junior im Garten und legten los. Junior war natürlich im Sandkasten zugange und die Groschenhexe hat das Gewächshaus inspiziert und die Erde dort von Unkraut und alten Pflanzenteilen befreit.
WP_20190216_11_48_22_ProIMG-20190216-WA0003

Das ging schneller als geplant – Frühlingsluft beflügelt – und es blieb sogar noch Zeit eine erste Reihe Radieschen und Möhren zu säen.
Das hat Junior natürlich besonders Spaß gemacht – da war der Sandkasten vergessen!

Wir freuen uns schon alle auf das frische Obst und Gemüse, aber selbst jetzt im Spätwinter und Frühjahr gibt es im Garten noch etwas zu ernten: der Feldsalat (im Herbst gesät) wächst munter und etwas Rosenkohl – mickrig und wenig, aber als Suppenbeilage brauchbar – landete im Tiefkühlschrank.

IMG-20190214-WA0003Auch der Mangold vom letzten Gartenjahr hat den Winter überlebt und treibt zur Freude der Groschenhexe wieder aus. Milde Winter haben auch mal was Gutes!

WP_20190216_15_19_00_Pro

Nach getaner Arbeit kommt bekanntlich das Vergnügen: also gings am Samstagnachmittag mit Junior und Nachwuchshexe zum Kinder-Karneval – natürlich in Kostüm, aber zur Abwechslung mal nicht als Hexe! ;)

Fazit vom Kinder-Karneval: Kinder brauchen keine riesen Show, Süßgkeiten oder aufwendige Kostüme, um eine Menge Spaß zu haben. Manchmal reicht einfach auch ein Luftballon!

Wer jetzt glaubt, der restliche Samstag und der Sonntag liefen ebenso produktiv, waren voller Ereignisse, Familienausflügen oder ständig guter Laune – der hat die Rechnung ohne die Frühjahrsmüdigkeit gemacht!

Angeblich soll man die laut Wikipedia erst ca. Mitte März kriegen, aber an Wikipedia-Einträge hält sich das Wetter nunmal nicht. Ergo hatte die bessere Hälfte der Groschenhexe mit Müdigkeit und Antriebslosigkeit zu kämpfen, während der Rest der Familie darauf brannte jede Minute Sonnenschein auszukosten.

“Frühjahrsmüdigkeit” ist übrigends keine Ausrede mancher Leute, den (fälligen) Frühjahrsputz zu verschieben, sondern eine Mattigkeit und ein Leistungseinbruch, den recht viele Menschen zu Beginn des Frühlings erleben. Der Körper braucht eine gewisse Zeit, um sich (hormonell) von Winter (also Dunkelheit & viel Schlaf) auf Frühling (viel Sonnenschein und tendentiell weniger Schlaf) einzustellen. Das klappt nicht immer so schnell und unkompliziert.

An alle Frühjahrsmüden: keine Sorge, das geht vorbei!
Geht viel raus an die frische Luft, früh(er) ins Bett, steht früh(er) auf, esst viel Obst & Gemüse und macht euch vielleicht auch ein Kräuterteechen speziell gegen Frühjahrsmüdigkeit. Rezepte für solche Tees findet man im Internet, Anregungen in Büchern über Heilkräuter, am besten lässt man sich aber einen individell von der Kräuterhexe seines Vertrauens zusammenmischen. Für ihre bessere Hälfte hat die Groschenhexe zum Beispiel eine Mischung aus Salbei, Minze, Gänseblümchen, Rosen- und Brennesselblättern erstellt und festgestellt, dass es wirklich Zeit für den Frühling wird, denn manche Kräutervorräte sind bald aufgebraucht.

Euch einen schönen Start in den Frühling und hier noch ein paar (Lese)Tipps für das Frühjahr:

♥ Buchtipp: Mein Selbstversorger-Garten Monat für Monat: Pflanzen, Pflegen, Ernten

Abo-Tipp: 2 Ausgaben der Zeitschrift “LandIDEE” für effektiv 90 Cent

♥ Artikel “Ein Zuhause für Bienen und Co. – Insektenhotels und Bienenweiden

Buchtipp: Essbare Wildpflanzen Ausgabe: 200 Arten bestimmen und verwenden

♥ Bericht der Groschenhexe aus dem Frühlings 2018: Alltags-Bericht: Der Frühling ist gekommen und damit die Arbeit

2 Ausgaben der Zeitschrift GEO (für Newsletteranmeldung) u.v.m.

Wenn man sich bei MAGCLUB für den Newsletter anmeldet, bekommt man 2 Ausgaben der Zeitschrift GEO vollkommen kostenlos als Testabo!
So geht es:

2x geo dank magclub

⇒ HIER geht es zum Angebot von MAGCLUB!

2x geo dank magclub mehr

Weitere Gratisabos, oder Abos fast kostenlos (Dank Prämien) findet Ihr unter “Topangebote” auf der MAGCLUB-Seite!

Viel Spaß beim Gratisabo-Bestellen!

 


 Weitere Gratisabos findet man zudem in diesen Groschenhexe-Artikeln:

2 Ausgaben der Zeitschrift “LandIDEE” für effektiv 90 Cent

kostenlose Ausgabe “Süddeutsche Zeitung Familie”

Probe-Abo von Zeitschrift “Familie&Co + spiel mit” effektiv kostenlos

Kostenlose Zeitschriften oder Zeitungen – wenn Abos nix kosten

Die Neujahrsansprache der Groschenhexe zum Jahr 2019:

Frohes Neues, liebe Mitmenschen!

Wer und was ist im Jahr 2018 nicht alles von uns gegangen:

Stephen Hawking,
Morten Grunwald,
zahlreiche durch Dürre verdorrte Gemüsepflanzen,
Avicci,
der Groschenhexe-Hund “Pitti”,
Opfer von Terrorismus, Krieg oder Naturkatastrophen,
Stan Lee,
unzählige Hummeln unter Lindenbäumen,
(auf der Kinoleinwand) Leta Lestrange und Dinos von Jurassic World,
viel zu viele Menschen, die ich nicht kannte und nun auch nicht mehr kennen lernen kann…

(Ihr ergänzt in Gedanken mal bitte den ein oder anderen Namen,
der euch persönlich wichtig erscheint.)

fallen_leaves_hires(Photography by Jeshu John, http://www.designerspics.com)

Aber solange
Zuversicht, Freude, Zuneigung,
Mut,
Liebe, Entschlossenheit,
Glaube, Fairness und Hoffnung
unter uns weilen,
sehe ich zuversichtlich dem Jahr 2019 entgegen.

Und ihr hoffentlich auch!

plants_hires(Photography by Jeshu John, http://www.designerspics.com)

Nachhaltig Silvester feiern ohne auf das allseists beliebte Böllern zu verzichten, geht das?

Man kennt es ja, jedes Jahr versammeln sich Hobbyraketentechniker, selbsternannte Sprengstoffexperten und farbenfrohe Explosionsdesigner in Super- und Baumärkten und legen ihr Weihnachtsgeld in tonnenweise Silvesterböllern, -raketen, -krachern, -knallern und weiterem Feuerwerk an. Oftmals hört man schon die ersten Knaller Stunden vor Mitternacht, und die letzten noch Stunden später, wenn auch die letzten Fehlzündungen doch noch in die Lüfte gehen und versuchen, die vielerorts im Einsatz befindliche Feuerwehr und Krankenwagen zu übertönen, welche sich mit den stolzen Brandwundenträgern, Amputationsneulingen oder gar der Entsorgung von einzelnen Körperteilen beschäftigen.

feuerwerk-daecherDoch trotz dem schönen Farbenspiel (Foto rechts von https://quarknet.de) samt Lärmpegeln eines Dresdner Bombensturms im zweiten Weltkrieg, sind Risiken für die eigene Gesundheit, sowie potentieller Opfer der versehentlich in Fenster, Bäume und Gebäude gelenkten Raketen nicht das größte Übel dieser hochheiligen Nacht. Jenseits von brennendem Fachwerk in Innenstädten lauern weitere Nachteile dieser Tradition, welche noch lange nach dieser Nacht nachwirken:

- Was hoch geht, kommt auch wieder runter! Zahlreich pflastert der Silvestermüll von Raketenresten Straßen, private Grundstücke und schlimmer noch die Natur! Mit Schnee und Regen spülen sich so Müll, Plastikteile und etwaige Reste chemischer Bestandteile in unser Grundwasser und ebenso in das der Tiere und Pflanzen (egal ob wir diese nun zu verspeisen wünschen oder nicht!). Die Feinstaubbelastung ist zudem in der Silvesternacht sehr hoch. Was auch immer wir tun, es kommt zu uns zurück wie ein Boomerang und schadet unserer Gesundheit.

- Doch lange bevor es mit der Nahrung in unsere Körper sickert, wirkt das Silvesterfest auf Leib und Seele. Nicht jeder mag den lauten Krach. So mancher Renter mag sich erinnert fühlen an den Lärm der Kriege (von denen immer noch genug auf diesem Planeten wüten, so dass auch jüngere Generationen mit einem Trauma dies Übel erleiden, bzw. von allerorts zu uns flüchten). Flüchtlinge assoziieren gegebenenfalls nicht Spaß und Freude mit dem Geböller. Und auch jenseits der Menschheit hinterlässt der Lärm Spuren im Tierreich. Zuhause jaulen die verschreckten Haustiere, welche das Treiben weder verstehen, noch genießen können neben den noch zu jungen menschlichen Babys, sollten diese nicht gerade im Tiefschlaf stecken. In der Natur selbst geht es ähnlich zu.

- Auch wenn dies wohl eher selten der Fall sein mag, bietet die Silvesterzeit für potentielle Terroristen die beste Möglichkeit legal an Sprengstoff, Raketen und andere hochgefährliche Geschosse und Proto-Bomben zu gelangen. Doch auch ohne diese mit böser Absicht zweckentfremdeten Feuerwerkskörper gibt es jedes Jahr Schäden und Opfer genug wenn Feuerwerk in Lagerhallen oder Fabriken sich entzündet und zu fatalen Kettenreaktionen führt! Mit einer Alternative zu diesem traditionellen risikobehafteten Stoff wäre vielen Problemen vorgebeugt.

Aus welchen Gründen auch immer man das Neue Jahr mit einem Knall einleiten will, es gibt Alternativen, bei welchen es nicht an Vergnügen mangelt und welche dennoch zahlreiche Vorteile zu obrigem Feuersturm bieten:

So wie wir einst das Schwert gegen Gewehre eintauschten, mag es nun an der Zeit sein, auch das Schießpulver und Feuerwerk abzuwracken und mit der Zeit zu gehen. Längst nicht mehr nur im Reich der Science Fiction, gibt es neue Arten der Kriegsführung, welche sich in den Alltag schleichen. Ob diese dazu taugen nachhaltig zu morden, ich glaube ja nicht, aber für das Silvesterfest bieten sich dennoch Möglichkeiten. Laser-Technik ist inzwischen günstiger und weiter verbreitet als noch vor 10 Jahren. Sie bietet viele Möglichkeiten für ein nachhaltiges Silvesterfest:

- Geräuscharm lassen sich Muster und Bilder in den Himmel malen und bei Bedarf können Soundeffekte aus dem Lautsprecher diese untermalen. Musik wäre hier sicher angenehmer für Mensch und Tier als Krach und Knall (von einigen Schlagersängern-/innen mal abgesehen!).

- Lasertechnik lässt sich wiederverwenden und hinterlässt keinen Abfallregen über den besiedelten Gebieten. Da man nicht jedes Jahr aufs neue kaufen muss, spart man so Milliarden jährlich weltweit (Ja die Geschäfte und Hersteller wollen das sicher nicht, aber das ist ja nicht deren Entscheidung!)!

- Die Möglichkleiten was man in den Himmel schreibt, malt und gestaltet sind unendlich und deutlich vielseitiger, als der von Feuerwerk mit seinem simplen geometrischen Kompositationen aus buntem Feuer.

- feuerwerk-0046.gif von 123gif.deBunte Himmelsbilder schaden auch nicht direkt dem Vogelflug nachtaktiver Tiere, noch besteht Gefahr für Leib und Seele durch Explosionen und Brände. Es sei denn Kabelbrand an einem veralteten und schlecht gewartetem Computer, der die Technik steuert (Hat man dann noch eine Gasheizung heißt es: Du hättest auch gleich Böllern können!).

Vielerorts wird diese neue Technik bereits eingesetzt, zum Beispiel in Freizeitparks wie bei Disney. Lasershows und Projektoren werfen ihre Bilder nicht nur auf Wasserfontänen und Nebel aus feinsten reflektierenden Partikeln oder gar Hauswände, Straßen und allerlei anderem, sondern die modernste Technik wird ebenso genutzt für clevere optische Illusionen in Fahrgeschäften und Geisterbahnen. Projektionen von bewegten Gesichtern auf fixe Statuen und Flächen suggerieren lebendige Figuren und sich bewegende Teile, wo keine sind. Beleuchtungstechnik ändert Farben und Muster und unter Kombination mit Spiegeln und weiteren Kniffen lassen sich so sogar die Besucher mit einbeziehen. Projektionen direkt auf die Haut oder das Gesicht verwandeln Menschen live. Nicht nur Film und Fernsehen nutzen diese Tricks bereits. So manches Geschäft verwandelt sich tagtäglich durch wechselndes Farbenspiel mit bunten Fassaden, ohne ständig neu streichen zu müssen. Farbprojektoren reichen aus. Es gibt Varianten für jeden Geldbeutel von Groß bis klein, und selbst die leeren Geldbeutel gehen nicht leer aus, dank praktischer kostenloser Do-it-yourself Anleitungen online! Manchmal genügen schon eine Taschenlampe und auf Overhead Projektor-Folie gedruckte Motive für einen kindgerechten Lichtzauber. Viele Kinderbücher und Zeitschriften arbeiten bereits mit ähnlichen Tricks und vertreiben billige Lichtspielereien für Kinder als Accessoir (leider oft noch aus Plastik). Die steigende Zahl an ferngesteuerten Drohnen in privater, wie auch Firmenbesitz sind in der Lage, durch Computer synchronisiert eine Art Wasserballet in der Luft auszuführen und durch Farben, Integration von Lasern und ähnlichen Gimmicks den Himmel erstrahlen zu lassen, mit Bildern und Illusionen wie man sie nie zuvor gesehen hat. Dies wurde bereits in diesem Jahr über Los Angeles in den USA mit hunderten Drohnen durchgeführt! Zahlreiche kleine Lichtpunkte vereinten sich zu gewaltigen Bildern und erzeugten Illusionen von weit größeren Objekten und Bildern.

So könnte das Silvesterfest in Zukunft sogar noch farbenfroher und vielfältiger werden, und nicht nur den Himmel in Farbe kleiden, sondern auch Fassaden und ganze Städte bunt erstrahlen lassen. Anstatt Müll würden lediglich Flugzeuge oder Nebelmaschienen die Luft mit umweltverträglichen Partikeln fluten, um so eine bessere Leinwand bieten zu können für Lasershows und Lichtbilder. Neue Kunstformen könnten entstehen, welche temporär mit Licht malen, Lichtgrafitti sozusagen, welche nicht nur statische sondern auch bewegte Bilder erlauben (ok, es gibt diese Kunstformen bereits in kleinerem Maßstab!). Fügt man noch weitere Technologien hinzu, wie die Holographie und ihre dreidimensionalen Bild- und Video-Möglichkeiten, sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

REWE Nikolausstiefel-Aktion

nikolaus-0056.gif von 123gif.deWP_20181128_22_01_16_ProAuch 2018 macht REWE wieder seine beliebte Nikolaus-Aktion!Kinder können die Bastelvorlage für den REWE-Nikolausschuh im Markt mitnehmen oder online downloaden und vom 29.11. bis 03.12. im Markt den gebastelten, beschrifteten Schuh wieder abgeben.
Am 6. Dezember kommt dann der Nikolaus in die Rewe-Märkte und befüllt alle Stiefelchen, die dann von ihren Besitzern abgeholt werden können.

nikolausstiefel-0030.gif von 123gif.de

Alle Infos gibt es auf: www.rewe.de/weihnachten/nikolausstiefel-aktion