Bastelbericht: (Elektrischen) Laternenstab selber machen

WP_20171110_14_45_01_ProHeute steht der Laternenumzug im Kindergarten an und pünktlich zu diesem Ereignis sind die Laternenstäbe vom Vorjahr (mal wieder) unauffindbar. Aber extra nochmal losfahren ins Geschäft und auf den letzten Drücker noch ein paar Stäbe kaufen? Das kostet Geld und garantiert tauchen am Tag nach dem Martinsfest – oh, Wunder – wieder die alten, verloren geglaubten Laternenstäbe und dann haben wir alles doppelt und dreifach. Nein Danke! Dann lieber Basteln!

Dazu braucht man:
– einen stabilen Stab (Ast, langen Kochlöffel, Bambusstab o.ä.)
– eine Büroklammer (je größer, umso stabiler)
– Klebestreifen
– für elektrischen Laternenstab: kleine Taschenlampe als Licht

WP_20171110_14_47_49_ProWP_20171110_14_48_08_ProWP_20171110_14_47_36_Pro

Eine Büroklammer nehmen, aufbiegen und mit Klebestreifen am Stab festkleben.
Das war’s schon! Gar nicht so schwer und schnell gemacht.
Für elektrisches Licht zusätzlich zur Laterne noch eine kleine Taschenlampe o.ä. am Haken einhängen. Alternativ kann man statt einer normalen Kerze auch ein LED-Teelicht in die Laterne stellen.

WP_20171110_14_45_20_ProWP_20171110_14_45_32_ProWP_20171110_14_45_10_Pro

Viel Spaß beim Basteln und Laterne laufen!

 

 

Der vollkommen unperfekte Wochenbuch – Eintrag vom 05. November 2017

WP_20171015_12_50_53_ProEigentlich wollte ich am 8. Oktober den zweiten Herbst-Wochenbucheintrag verfassen – ja, krass, vor mehr als einem Monat – aber irgendwie kam es nicht dazu.
Erst war ich auf Familienbesuch mit kaum Internetverbindung vor Ort, dann wurde Junior krank, dann kam der Landtagswahl-Sonntag, Juniors 3. Geburtstag, gutes Wetter – bei dem man lieber draußen was schaffen wollte/sollte –  und dann trübes Wetter – bei dem ich wie in jedem Herbst durchhänge und mich schwer zu was aufraffen kann, Schlafmangel, weil unser alter, kranker Hund mich plötzlich früh morgens jaulend aufweckt und mich um den Schlaf bringt, nochmehr Schlafmangel, weil viel im Haushalt liegen bleibt und ich erst spät ins Bett komme und noch mehr Schlafmangel, weil unser Hund die Zeitumstellung nicht mitbekommen hat und mich nun jeden Tag noch eine Stunde eher weckt…

Klingt nicht optimal? Klingt nach Alltag?  Willkommen im Leben!

WP_20171015_11_26_28_ProIn all dem chaotischen Hin- und Her, Termin-Wirr-Warr, dem raschelnden Laub, zwischen Malzkaffee am Laptop, Wäsche waschen, Daumen-Drücken für das Projekt Elbwolle, Blumenkohl-Ernten, Resti-Comic-Einscannen, Hundchen schmusen, Plakate für Chor-Konzerte entwerfen, sich bei dm-Mitarbeiter beschweren und Uhren umstellen … bewegt sich das Leben der Groschenhexe, auf und ab, mit Höhen und Tiefen.

Mein Leben ist genauso wenig perfekt wie deins und deins und deins…wie unser aller Leben.

Wochenbuch-schreiben geht halt nicht im Schlaf und hatte die letzten Wochen keine Priorität – schlimm? Ich denke nicht!

IMG-20171017-WA0002In den letzten Monaten konntet ihr im Wochenbuch sehen, wie die Groschenhexe im Alltag Geld spart, Produkte testet, zero-waste zu leben versucht, sich als Selbstversorger versucht, mit der Familie Karibik-Urlaubsfeelig in Deutschland genießt, bastelt, bäckt, kocht oder neue Orte erkundet und immer gab es etwas Positives, was man aus diesen Beiträgen für sich als Leser mitnehmen konnte. Eine Inspiration, ein Rezept, eine Bestätigung für das eigene Tun, ein Lächeln usw.

Und was ist die Quintessenz aus diesem Wochenbuch-Eintrag?
Genau! Das man auch mal etwas nicht so laufen darf wie geplant, das man auch mal andere Prioritäten setzen darf und sollte, das halt nichts perfekt sein muss!
Nicht im der Leben der Groschenhexe und nicht in deinem Leben!

Und gerade wenn einem im Moment alles zu viel ist, alles schief läuft, der Stress rekordverdächtige Pegelwerte erreicht oder das Herbstwetter depressive Verstimmungen bringt, lohnt sich der Blick auf die kleinen Glücksmomente, die paar Dinge, die einfach passen und die kleinen Dinge, die einem Freude bereiten. So wie diese:

WP_20171003_18_41_05_ProBeim Duplo-Spielen mit den Kindern entsteht eine Milchtankstelle mit Gemüsegarten. WP_20171013_16_34_30_Pro Schmetterlinge auf Herbstastern in Nachbars Garten. WP_20171014_17_33_38_Pro Ein neues Erdbeerbeet angelegt fürs nächste Jahr.
 WP_20171020_003Beim letzten Rasenmähen entdeckte ich Kartoffelpflanzen am Kompost.  WP_20171020_002Mit Kartöffelchen dran! Hatte ganz vergessen, dass ich unter den Grasmulch am Kompost ein paar Kartoffelknollen gelegt hatte!  IMG-20171020-WA0001Also unerwartet eine Kinderportion Minikartoffeln. :)

WP_20171015_12_50_47_ProWP_20171015_12_46_00_ProAm Wahlsonnstag haben wir das Auto stehen lassen und sind mit Dreirad und Kinderfahrrad bewaffnet mit den Kindern zu Fuß zum Wahllokal gelaufen. Ist besser für die Umwelt, wir haben frische Luft, Sonne und raschelndes Laub genossen und danach ein müdes Kleinkind protestlos zum Mittagsschlaf hingelegt.

IMG-20171017-WA0005WP_20171015_11_28_26_ProAn meiner Physalispflanze (Andenbeere) sind die ersten Früchte gereift und schmeckten so süß wie Gekaufte.

 

WP_20171024_18_47_36_ProAlle kleinen Kartoffeln aus der diesjäjrigen Ernte wurden halbiert, geviertelt und im Ganzen… WP_20171024_19_17_47_Proin Pflanzenfett frittiert… WP_20171024_19_42_26_Pround mit selbstgemachtem Kräuterquark verputzt.

pitti geb transObwohl er mich neuerdings frühmorgens um den Schlaf bringt, kann ich meinem Hund nicht böse sein, denn am 1. November ist er 16 Jahre alt geworden (das Alter in Hundejahre errechnet euch mal selber ;) ).

Bis zum nächsten Wochenbuch-Eintrag!

Du hast kein iPhone oder Android-Smartphone? Pech gehabt! – Drogerie dm modernisiert den “glückskind”-Eltern-Kind-Begleiter und benachteiligt Eltern

Die Drogerie-Kette dm ist deutschlandweit bekannt, nicht nur bei (werdenden) Eltern, und wirbt für sich mit Sätzen wie “Der Mensch steht im Mittelpunkt” oder “Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein!” -
Ein menschliches Unternehmen, das seine Kunden wertschätzt und mit seinem Eltern-Kind-Programm “glückskind” Familien unterstützt und von Schangerschaft bis zum 12. Lebensjahr begleitet.

Bislang bekamen (werdende) Eltern, die sich bei “glückskind” angemeldet hatten, die Coupons für das Willkommensgeschenk, die jährlichen Geburtstagsgeschenke für das Kind und Rabattcoupons per E-Mail oder konnten diese im Kundenkonto herunterladen, ausdrucken und im Markt einlösen. Dafür benötigten die Eltern nur E-Mailadresse, einen Internetzugang und eine Möglichkeit die Coupons auszudrucken.

dm glückskind1Auch die Groschenhexe bekam bislang die Coupons auf diesem Weg, aber nun kurz vor Juniors drittem Geburtstag stand im Newsletter: “Der Coupon liegt in der glückskind Coupon-App für Sie bereit.”
Ein kurzer Blick reichte mir, um zu wissen, dass mir diese Coupon-App nicht weiterhelfen würde, denn für ein Smartphone mit Betriebssystem “Windows” wie meines, kann ich Apps im “Google Play Store” oder “Apple App Store” vergeblich suchen.

dm glückskind2Da also die Coupon-App nur für Android und iOS erhältlich war, loggte ich mich in meinem Kundenkonto ein, um wie gewohnt dort den Coupon für Juniors Geburtstaggeschenk herunterzuladen. Aber Fehlanzeige, keine Coupons, nur der Verweis auf die App und die verwirrende Aussage: “Kein Ausdrucken der Coupons mehr nötig: “Alle Coupons aus Ihrem Online-Konto finden Sie auch in der App.” Aber im Online-Konto waren doch keine Coupons zu finden! Ich kam mir vor wie im falschen Film.

Um Licht ins Dunkel zu bringen und potentiellen anderen Eltern mit ähnlichem Problem helfen zu können, schrieb ich das dm Service-Center an. Kurz schilderte ich die Situation und hoffte auf eine erklärende und hilfreiche Antwort.

Erklärend war die Antwort schließlich vom Service Center – warum man den Weg zur Digitalisierung gewählt hat und welche Vorteile die App bieten soll. Allerdings wurde ich enttäuscht, was den Punkt “hilfreich” anging, denn laut dm werden Coupons “daher künftig nur noch in der glückskind App” zu finden sein und es ist “nicht geplant, die glückskind App auch für das Windows Betriebssystem anzubieten”. Eine Alternative zur App scheint laut dm nicht möglich : “Bedauerlicherweise gibt es keine Möglichkeit, Ihnen die Coupons gesondert per Post oder E-Mail zukommen zu lassen.”dm glückskind3

dm glückskind4

Nun also ist eine Nutzung von Coupons nur noch mit einem Smartphone möglich und nicht nur irgendein Smartphone muss es sein, es gehen nur solche mit Android oder iOS als Betriebssystem. Windows-Nutzer haben hier das Nachsehen und Eltern, die kein Smartphone besitzen. Auch wenn manche Menschen glauben, Smartphones wären so etwas wie eine “Grundausstattung” wie z. B. Zahnbürste oder Unterwäsche – es hat nicht jeder eines und sicherlich gibt es unter den glückskind-Eltern auch viele Windows-Nutzer.

Extra nur für diese App wird sich sicherlich keiner dieser Kunden ein (anderes) Smartphone anschaffen und deren Freunde, Verwandte oder Bekannte werden wohl kaum ihr eigenes Android-Smartphone oder IPhone ausleihen, um darauf eine App zu installieren und damit (regelmäßig) einkaufen zu gehen. Zumal wenn sie die App bereits selbst nutzen!

dm glückskind5Auch “neuen” glückskind-Eltern, die sich nach der Neuerung für das Programm registrieren, sollte nicht umbedingt klar sein, dass sie die meisten der Vorteile des Eltern-Kind-Begleiters nur nutzen können, wenn sie das entsprechende Smartphone besitzen. Zudem sind Hinweise wie “Wenn Sie den Newsletter abonniert haben, erhalten Sie das Geburtstagsgeschenk entweder direkt in Ihrem Newsletter oder bequem über die glückskind Coupon-App;” irreführend, da der Newsletter, wie oben gezeigt, nur auf die App verweist.

Für viele, treue Kunden, die schön länger bei “glückskind” dabei sind, ist die Neuerung sicherlich ein derber Schlag ins Gesicht, und bitter, wenn man z.B. das “Geschenk” in der E-mail betrachtet und nicht weiß, wie man es anstellen soll, dass es das eigene Kind am Geburtstag neben den anderen Geschenken auf dem Geburtstagstisch finden kann.

Vielleicht sollte man den Firmen-Slogan überarbeiten. Vorschlag:
“Hier bin ich Mensch, hier kauf ich ein! – Aber das richtige Smartphone muss es sein!”

[Sarkasmus:] DANKE dm, dass ihr euch entschieden habt, “den Geist der Zeit auch in …[eurem] .. Kundenprogramm aufzunehmen”! [Sarkasmus Ende]

dm glückskind6Update vom 17.10.2017:

Da ich vom Service-Center keine hilfreiche Antwort bekam, beschloss ich auf der dm-Facebookseite einmal zu fragen: “Was spricht dagegen, weiterhin die Möglichkeit anzubieten, die Coupons im Kundenkonto downloaden zu können?”.
Den Gesprächsverlauf kann man hier auf facebook mitverfolgen:
https://www.facebook.com/dm.Deutschland/

Fazit der Facebookkorrespondenz: “nach Rücksprache mit der Fachabteilung, ist es auch technischen Gründen nicht mehr möglich, die Coupons als Download anzubieten.”

Zähneputzen ohne Plastik – von klein auf

Wer sich mit zerowaste und der Reduzierung von Plastikmüll beschäftigt, kommt schnell mit dem Thema “Zähneputzen ohne Plastik” in Berührung.
Tagtäglich haben nicht nur wir Erwachsene eine Plastikzahnbürste im Mund, sondern auch Kinder, die unbekümmert mit dem bunten Plastikteil wild die Zähne schrubben, daran lutschen oder auf dem Plastik herumkauen (und sogar weiche Plastiktteile davon abknabbern wie mein Junior kürzlich).
Ob das gut für die Gesundheit ist???
Und der Müll! Jede Plastikzahnbürste hat nur eine begrenzte Lebensdauer (- die kaputtgeknabberte von Junior wurde sogar nur einmal benutzt!), dann wandert sie in die Tonne! Recycling? Wohl kaum!

WP_20160813_17_45_56_ProAber es geht anders: mit Zahnbürsten aus natürlichen Rohstoffen wie zum Beispiel Bambus. Ungiftig, unbedenklich, oftmals komplett kompostierbar – ade Müllberge!

Uns Erwachsene können solche Argumente oft sofort überzeugen, aber was ist mit den Kindern? Unsere Kinder sind die Zukunft, die Kunden der Zahnbürstenhersteller von morgen und diejenigen, welche in den kommenden Jahren unsere Müllberge erben.
Wird doch Zeit, dass Kinder lernen, dass Zähneputzen auch ohne Plastik geht, oder?

zahnbürsten kitaDie Stadt Niebüll hat sich dem Problem angenommen und verteilt seit 2015 Bambus-Zahnbürsten der Marke Hydrophil in Kitas und Grundschulen.

→ Hier geht es zum Zeitungsbericht!

Warum?
Damit die Kleinen bereits lernen, dass es nachhaltige Alternativen zu Plastikzahnbürsten gibt. Auch für viele Eltern ist das eine neue Erfahrung und vielleicht ein Schritt in eine nachhaltigere Zukunft!

Ich finde, es sollten auch andere Städte, Gesundheitsämter, Eltern(initiativen), Kitas, Schulen usw. auf das Thema aufmerksam machen und plastikfreie Zahnbürsten vorstellen. Ihr auch? Dann los! Werdet aktiv!

Hilfreiche Links:

♦ Groschenhexe-Artikel “müllreduziert , Zero Waste oder plastikfrei leben”
♦ Zahnbürstenhersteller “Hydrophil” (u.a. speziell für Kinder)
Zahnbürsten von SIDCO ® (u.a. speziell für Kinder)
Blogartikel von WastelandRebel über kompostierbare Zahnbürsten

 

Das Wochenbuch – Eintrag vom 02. Oktober 2017

Der Herbst in bereits im vollen Gange und nun erwacht auch das Wochenbuch aus der Spätsommerpause, eine Woche später als geplant, denn am Wahlsonntag war Deutschland mit anderen Dingen beschäftigt.

WP_20170927_15_20_29_ProDiese Woche stand Gartenarbeit auf dem Plan – allerdings nicht im Groschenhexe-Garten, sondern im Kindergartengarten. Ihr habt richtig gelesen und nein, es ist kein Schreibfehler!
“Unser” Kindergarten darf einen kleinen Schrebergarten bewirtschaften, das heißt, dass die Kinder zusammen mit den Erziehern dort Gemüse und etwas Obst anbauen.

Und warum? Gemüse kann man doch auch im Supermarkt kaufen, oder?
WP_20170927_15_19_51_ProWP_20170927_16_04_53_ProKann man und das machen auch die meisten Menschen hierzulande, ergo auch Kinder. Das führt aber dazu, dass immer mehr Menschen nicht mehr wissen, wie und wo Gemüse und Obst wachsen, wie süß z.B. frisch geerntete Erbsen schmecken oder dass Tomaten nicht nur rot, sondern auch gelb, orange oder schwarz sein können.

Das Essen wächst nicht im Supermarkt! Also Zeit, dass Kinder wieder lernen, wie man Möhre und Co. selber anbaut, am besten gleich von klein auf im Kindergarten.
Da die Kinder in den Sommerferien natürlich nicht gärtnern konnten, war das Beet in unserem Kindergarten-Garten zugewachsen. Zusammen mit einer anderen Mutter, einem Kind und drei Erziehern hat die Groschenhexe also angepackt: Unkraut jäten, Himbeeren eingepflanzen und ein Weideniglu bauen.
Zum Schluss waren wir alle erstaunt, wieviel wir in zwei Stunden mit vereinten Kräften geschafft haben.

WP_20170927_16_02_16_Pro WP_20170927_16_01_55_Pro

So wird aus den abschnittenen Weiden-
ästen aus dem Groschenhexe-Garten
ein lebendiges Kinder-Iglu.

WP_20170927_16_03_57_Pro

Falls ihr auch Kinder habt oder betreut, gerne gärtnert, etwas Zeit oder Geld zu vergeben habt oder einfach nur wichtig findet, dass eure Mitmenschen wissen wo gesundes Essen herkommt, dann sucht euch Initiativen, Vereine oder Projekte und sorgt dafür, dass Kinder gärtnern können. Wenn Schulen oder Kitas selbst nicht die Möglichkeiten und Gärtnererfahrungen haben, helfen Projekte wie z.B. die GemüseAckerdemie oder Villekula bei der Umsetzung.

WP_20170927_16_11_28_Pro WP_20170927_17_03_52_Pro

WP_20170927_18_24_56_ProIm Garten der Groschenhexe war in diesen ersten Herbsttagen auch noch einiges zu tun, Brombeeren und Herbsthimbeeren wollten geerntet werden und das vom Sturm zerfetzte Foliengewächshaus musste abgebaut und die Paprika- und Tomatenplanzen in der warmen Wohnung untergebracht werden. Ehe wir es uns versahen, waren die Fensterbänke und freien Plätze mit Blümenkübeln belegt. Ich mache das jeden Herbst und rette so einige Tomatenpflanzen vor dem Erfrieren und habe oft frische Tomaten bis ca. Weihnachten und Paprika das ganze Jahr.

WP_20170928_18_21_52_Pro WP_20170928_18_24_39_Pro

kohlEigentlich sollten jetzt im Herbst eigene Weißkohlköpfe aus dem Garten als Sauerkraut in unserem neuen Gärtopf enden, aber die Nacktschnecken haben uns den Kohl nicht gegönnt und uns nur Weißkohl in “Schweizer-Käse-Optik” hinterlassen.
Mein eigenes Sauerkraut wollte ich aber trotzdem herstellen, also habe ich das Sonderangebot im Supermarkt (10kg-Netz Weißkohl) genutzt und am Wochenende haben wir zuhause mit vereinten Kräften geschnitten,
gesalzen, gestampft, gestampft, gestampft, geschichtet und gehofft, nicht falsch gemacht zu haben.

WP_20170930_14_42_28_Pro WP_20170930_14_52_37_Pro WP_20170930_14_54_50_Pro
WP_20170930_18_15_57_Pro WP_20171001_01_38_59_Pro

Für alle, die denken, das ist super kompliziert: von wegen! Weißkohl, Salz, ggf. Wasser – mehr braucht man eigentlich nicht. Auch einen Gärtopf muss man nicht zwangsläufig besitzen, denn man kann Sauerkraut einfach im  Bügel- oder Schraubglas machen.

WP_20171001_01_13_04_Pro WP_20171001_01_12_46_Pro

Weil wir zum Schluss mehr Kraut hatten, als in den Gärtopf passte,
haben wir die “Schraubglas”-Variante auch noch ausprobiert.

Video-Anleitungen, die wir hilftreich fanden, waren übrigends von der “SurvivalAkademie“, “Selbstversorger Rigotti” (für Gärtopf) und “Barefoot Coaching” (für Einmachgläser), für alle die es auch mal versuchen wollen! Traut euch, es lohnt sich!

Am Sonntag roch es bereits verführerisch in der Küche nach Sauerkraut und wir waren total gehypt und dachten das wird ein super Wochenbuch-Eintrag mit durchgehend positiven Themenpunkten.
Dann kam der Montagmorgen… ich wollte meine Pflanzen im Fensterbrett gießen und wunderte mich, warum die Blätter der Tomaten so bronzefarben und vertrocknet waren – Tomatenrostmilbe. Da dagegen offenbar kaum ein Kraut gewachsen ist, konnte ich meine befallenen Tomatenpflanzen komplett wegwerfen und damit gut ein Drittel aller Pflanzen oben auf den Fotos. Wohl doch kaum oder auch keine Tomaten im Advent, schade.
   
Mal sehen was die kommenden Tage bringen. Bis bald!

Knabber & Knusper – die Groschenhexe-Familie testet Produkte

Es ist Wahlsonntag, Deutschland hat einen neuen Bundestag gewählt und auch in der Groschenhexe-Familie hatte man in den letzten Tagen die Qual der Wahl:
Welche Frühstückscerealien kommen in die Schüssel? und
Welche Knabbersnacks werden beim Filmabend verspeist?

Nein, wir haben nicht neuerdings Geld wie Heu, zu viele Produkte eingekauft und horten auch nicht Unmengen Varianten, um ständig eine Riesenauswahl zu haben. Der Grund ist ein ganz anderer: Produkttests!

WP_20170924_22_33_19_Pro tNahezu zeitgleich wurde der Groschenhexe-Haushalt für zwei verschiedene Produkttests ausgewählt und somit bot sich für uns vier Groschenhexe-Familienmitglieder die Gelegenheit ausgiebig zu knabbern und zu knuspern.*

Als erstes traf ein Paket der Firma XOX ein, (welche herzhafte und süße Knabbersnacks produziert,) das gefüllt war mit fünf verschiedenen Produkten: einer ganz großen Packung Erdnuss-Flips, Toffee-Karamel-Popcorn, “Sonne-Mond-&-Sterne”-Snacks, Ringo Linos und gerösteten Erdnüssen.

WP_20170913_22_09_55_ProKaum war das Paket geöffnet, entbrannte sofort eine rege Diskussion darüber, welche Snacks als erstes geöffnet werden sollten und das Paket wurde sicherheitshalber ersteinmal außer Reichweite gepackt um nicht über die verlockenden Snacks herzufallen. Schließlich sollten die Produkte in Ruhe getestet werden und dafür sollte man sich erfahrungsgemäß Zeit nehmen.
Davon abgesehen sind hungrige Fast-Dreijährige schwer davon zu überzeugen, das Knabbersnacks kein vollwertiges Mittagessen sind, okay, 9-Jährige sind in dem Punkt auch ziemlich anstrengend.

WP_20170913_22_11_32_ProWP_20170913_22_14_20_ProAm Abend wurden dann als erstes die Ringo Linos vertilgt und waren so lecker, dass es uns schwer viel für Fotos still zu halten. Der Paprika-Geschmack war nicht zu stark, für die Kinder wäre der Snack vermutlich zu würzig gewesen, für uns Erwachsene war es aber genau richtig. Schnell war die Packung leer! 

WP_20170913_22_20_37_Pro

 

 

 

WP_20170913_22_19_34_Pro

Am Tag darauf brachte uns die Post ein Paket von Nestlé mit je einer Packung “Lion Cereals”, “Cheerios”, “Fitness” und “Cookie Crisp”. Abgesehen von der Nachwuchshexe, die schon “Lion Cereals” bei einer Schulfreundin probiert hatte und Stefan, der die “Cheerios” schon kannte, waren die Frühstücksflocken-Sorten für uns Neuland.

WP_20170915_15_35_27_Pro WP_20170915_15_37_02_Pro
WP_20170915_15_41_06_Pro WP_20170915_15_37_22_Pro

aniflakesWP_20170917_09_10_45_ProNicht nur die Kinder saßen nun am Tisch und hatten die Qual der Wahl, zuerst diese, oder diese oder die anderen?
Schlussendlich haben sich die Nachwuchshexe und Junior für die Cookie Crisp entschieden – Junior mit Milch, die Nachwuchshexe trocken.

Wir Erwachsenen haben auch erst überlegt was wir nehmen sollen, haben uns aber dann systematisch vorgearbeitet und (fast) alle Sorten probiert.

Fazit nach der 1. Versuchsrunde:WP_20170917_09_13_40_Pro
Einen gemeinsamen Favoriten werden wir nicht finden, jeder hat einen zu unterschiedlichen Geschmack. Junior hat die Cookie Crisp zwar probiert aber sein Geschmack waren sie nicht – auch nicht trocken (ohne Milch) – nach zwei Bissen hat er lautstark nach seinen geliebtem Müsli verlangt… – wer denkt, das Kinder grundsätzlich immer die süßen Frühstücksflocken vorziehen würden, irrt. Unsere Große hat hingegen eine Großteil ihrer Cerealien verdrückt, war danach aber schon zu satt, um noch was anderes zu probieren. Bei uns “ganz Großen” wurden nach dem Kosten schnell persönliche Favoriten deutlich: für Stefan die “Fitness”-Flocken – die schmecken einfach lecker und nicht so süß – und für mich die “Cheerios” – des Geschmacks wegen, hatten einen Süchtigkeitsfaktor, wie ich die darauffolgenden Tage feststellen musste…

WP_20170917_09_29_16_Pro WP_20170917_09_16_59_Pro WP_20170917_10_18_52_Pro

Bei einem Produkt allerdings waren wir uns alle einig, das es superlecker ist: die “Sonne-Mond-und-Sterne” Snacks von XOX. Mild, herzhaft, knusprig und perfekt für Kinder! Jetzt ratet mal, warum es von diesem Testessen keine Fotos gibt… ;)

WP_20170914_17_09_21_ProBei den XOXs gerösteten Erdnüssen war das Fotografieren auch hinderlich, denn es endete damit, das ich kaum was abbekam und Junior innerhalb von kurzer Zeit den Großteil alleine auffutterte.
Ich würde mal sagen, da ist Nachschub fällig!

WP_20170914_17_11_23_Pro WP_20170914_17_12_25_ProHey, das sind meine! WP_20170914_17_15_26_Pro

WP_20170924_18_34_54_ProZum Glück war die Packung Flips im Produkttestpaket mit 450g – Partygröße – mehr als groß genug für uns als Familie, sodass wir uns bei diesem Test nicht um die Bissen streiten mussten. Während Indiana Jones sich durch den Urwald kämpfte, hatten wir beim Filmabend endlich mal keinen Kampf im Wohnzimmer – jeder bekam genug ab und wir waren uns auch bei diesen Produkt einig. Lecker, Lecker, lecker, schmeckt richtig nach Erdnuss und nicht pappig wie andere Erdnussflips.

Und das Karamel-Toffee-Popcorn? Mit Popcorn kann ich meine Kinder nicht locken, egal ob (zucker)süß oder salzig, aber Stefan und mich hat es sofort verzaubert. Wer Toffee-Bonbons mag und Popcorn dazu, wird diese Mischung so lieben wie wir! Und warum gibt es davon jetzt kein Foto – tja, weil ich es gerade essen während ich tippe und nein, ich mache jetzt kein Foto davon. Allerdings sollte ich noch etwas übrig lassen, weil sonst gleich meine bessere Hälfte meckert, dass sie nicht mehr genug abbekommen hat, um das Popcorn ausgiebig zu “testen”. Wetten?

Nachdem wir nun einige Tage die Produkte von Nestlé und XOX testen durften, kommen wir zu folgendem Schluss:

1. Die Produkte beider Firmen haben unsere Bemühungen, möglichst müllsparend und ohne (viele) Plastik-Umverpackungen zu leben, erschwert, denn jedes Produkt war in Plastikfolie verpackt und gerade bei kleineren Packungen ist das schade. Vielleicht mal eine Anregung für die Hersteller über das Müllproblem nachzudenken – vielleicht sind nachhaltigere Alternativen möglich.

2. Alle Snacks von XOX haben uns geschmacklich überzeugt, obwohl unsere Geschmäcker verschieden sind, fand sich für jedes Produkt mindestens ein begeisterter Esser.

3. Obwohl wir sonst der Firma Nestlé wegen Ihrer Firmenpolitik und anderen Produkten (und deren Inhaltsstoffen) eher kritisch gegenüberstehen, müssen wir trotzdem zugeben, dass uns einige Testprodukte geschmacklich überzeugen konnten (z.B. die Cheerios und die Fitnessflocken).

4. Die Inhaltsstoffe der Cerealien (und der Geschmack) haben uns darin bestätigt, dass Frühstücksflocken vielleicht ein leckeres Frühstück sein können, aber kein Ersatz für ein vollwertiges, ausgewogenes und (nicht zu) zuckerlastiges Essen sein sollten! Gerade Kinder sollte man nicht nur mit Cerealien in den Tag starten lassen, frisches Obst und Gemüse können die schönen Flocken nicht ersetzen!

5. Auch für die Knabbersnacks von XOX sollte gelten – mal ist okay, aber nicht ständig! Gerade Kinder werden schnell satt und man sollte auf die Menge achten, es sind schließlich Snacks und keine Hauptmahlzeiten.

WP_20170914_17_12_17_ProWP_20170914_17_12_10_Pro

Soweit zu unseren Erfahrungen, jetzt seid ihr dran, macht eure eigenen…


sternchenDie Groschenhexe bekam die Testprodukte kostenfrei zur Verfügung gestellt, mit der Bitte der Hersteller, nach dem Verzehr ein Feedback zu geben. Für das Abfassen eines umfangreichen Artikels wie den hier vorliegenden wird die Groschenhexe von den o.g. Herstellern weder bezahlt oder andersweitig entschädigt, noch war dieser von den Herstellern verlangt. Der Artikel gibt die persönliche Meinung der Groschenhexe(-Familie) wieder.

Unverpackt einkaufen – die Groschenhexe besucht die “Butterblume” in Kassel

Geht euch der ganze Verpackungsmüll auf die Nerven? Mir auch!

Einkaufen wie im “Tante Emma Laden” früher mit selbst mitgebrachten Behältern und ohne lästige Umverpackungen – viele von uns müssen davon noch träumen! Im Supermarkt, im Discounter, im Bioladen, teilweise auch auf dem Wochenmarkt sind Produkte (in Plastik) verpackt, konsumieren ohne Müllberge zu erzeugen scheint nahezu unmöglich…

WP_20170912_12_19_59_ProAber halt, es gibt Unverpackt-Läden! An immer mehr Standorten in Deutschland (und allmählich auch im Ausland) eröffnen Geschäfte, die Waren ohne umweltverschmutzende Verpackungen anbieten. Auch in Kassel gibt es nun so einen Laden: die “Butterblume“!

Die Groschenhexe wohnt zwar nicht in Kassel, aber im 50km Umkreis zum Geschäft und als am Dienstag ein paar Termine in Kassel anstanden, war ein Stop beim Unverpackt-Laden auf der Tagesordnung.

WP_20170912_11_56_52_ProDas Geschäft bietet viele Produkte wie z.B. Getreide, Getreideflocken, Gemüse, Obst, Gewürze, Nüsse, Käse, Wurst, Backwaren oder Seife ohne Umverpackung an, zum Selberabfüllen in mitgebrachte Behältnisse.
Darüber hinaus gibt es Artikel, die in Mehrwegbehältern, Glas oder Papier verpackt sind, sowie einige Bioprodukte in (herkömmlicher) Verpackung.WP_20170912_12_14_00_Pro

WP_20170912_12_05_55_Pro

WP_20170912_11_54_59_Pro
Egal ob man “nur” bio oderWP_20170912_11_56_01_Pro konsequent unverpackt einkaufen möchte, den täglichen Bedarf kann man hier gut decken.

Da die Vorräte der Groschenhexe-Familie noch gut gefüllt sind, hatte ich viel Zeit mich umzusehen, um schon mal zukünftige Käufe zu planen.
Meinen Einkaufszettel (Rohrzucker, Joghurt und Haarseife) konnte ich problemlos abarbeiten und gleich testen, wie das unverpackte Einkaufen funktioniert.

WP_20170912_15_58_54_ProWP_20170912_12_01_03_ProZuerst wurden meine mitgebrachten Vorratsdosen gewogen und das Gewicht darauf notiert.

Danach konnte ich mir mein 1. Kaufprodukt – ja ich geb es zu, Datteln standen ganz plötzlich spontan mit auf der Einkaufliste – einfüllen.

Den Rohrzucker gab es ebenfalls unverpackt, die Haarseife  ohne Folie drumherum, das Sisalsäckchen nahm ich noch dazu und der Joghurt stand im Kühlschrank im Mehrwegglas.

WP_20170912_12_12_35_Pro
Auch andere Kunden nutzen und schätzen das unverpackte Angebot und das Butterblume-Team freut sich über Produktwünsche und Anregungen.

WP_20170912_12_08_26_Pro


Während ich an der Kasse anstand und dann auch das EC-Gerät beim Kunden vor mir kurz Protest anmeldete, war Zeit für ein kleines Pläuschchen und um sich in Ruhe noch einmal umzusehen und Fotos zu machen.

WP_20170912_12_12_08_Pro WP_20170912_12_13_09_Pro

kasseWie beim Kunden vor mir wurden meine Behälter mit einer handelsüblichen Waage gewogen und das vorher notierte Gewicht abgezogen, damit nur das Gewicht den Inhalts berechnet wurde.

Preislich war der Einkauf genau wie in jedem anderen Bioladen auch, nur diesmal durften sich Resti und seine Mülleimerfreunde nicht freuen – es gab kaum Futter für sie, nur der Papiermülleimer bekam einen kleinen Bissen!

Mein Fazit nach dem Besuch in der Butterblume:

Ich komme wieder!

WP_20170912_12_14_17_ProVieles bekomme ich zwar schon unverpackt Dank Garten, örtlichem Bioladen, Hofläden,
Milchtankstelle usw., aber für so manches wird mich mein Weg zukünftig nach Kassel führen.

Danke an das Butterblume-Team und dem Kunden vor mir, dass ich Fotos machen durfte.

Bis bald!

———————————————————

Habt Ihr auch Lust unverpackt einzukaufen?

Listen/Karten mit Unverpackt-Läden bzw. Läden mit u.a. unverpackten Waren gibt es unter:

plastikfreiheit.de/unverpackt-geschaefte/  oder

wastelandrebel.com/de/liste-unverpackt-laeden/

Neue Beitragsreihe: “Meine nachhaltige Idee” startet

groschenhexe idee logo muster fertigViele Menschen haben Ideen, wie wir unsere Zukunft nachhaltiger gestalten können und engagieren sich, um das soziale Zusammenleben und die Wirtschaft zu verbessern und umweltfreundlich zu gestalten.

Aber viele Ideen und Projekte gehen in der Informationsflut unserer Zeit unter, erreichen nicht jeden und brauchen aber Unterstützer, Mitmacher oder Nachmacher!

Die Groschenhexe will kleine oder große Ideen in der Beitragsreihe “Meine nachhaltige Idee” vorstellen und somit bekannter machen und zum Selber-Aktiv-Werden anregen!

Milchschafhof Diahren, Giselherr KühnDie Reihe startet mit dem Projekt “elbwolle“. Viel Spaß beim Lesen und viel Inspiration für künftiges Tun wünscht Euch das Groschenhexe-Team.

Meine nachhaltige Idee : elbwolle

groschenhexe idee logo muster fertigDas 1. Projekt, das sich mit der Groschenhexe-Auszeichnung “Meine nachhaltige Idee” schmücken darf, ist “elbwolle“. Ausfindig gemacht hat die Groschenhexe die Projektidee auf der Crowdfundingseite Startnext.
Danke an Ute Luft für das Beantworten der Interviewfragen und zur Verfügungstellen der Fotos.

Steckbrief elbwolleMilchschafhof Diahren, Giselherr Kühn

 

 

 

 

 

 

 

Ute Luft im Interview mit der Groschenhexe:

ute_portrai1Groschenhexe:  Wie kam es dazu, dass Ihr angefangen habt, Wolle zu sammeln und weiter zu verarbeiten? Gab es einen entscheidenen Moment, in dem die Idee zu “elbwolle” geboren wurde?

Ute Luft: Ich verarbeite die Wolle von meinen eigenen Schafen schon seit elf Jahren. Anfangs alles von Hand, doch irgendwann wurden die Schafe mehr und die Wollmengen waren nicht mehr zu bewältigen.  Also habe ich gesucht, wer in Deutschland kleinere Mengen Wolle verarbeitet. Das sind weniger als eine Handvoll Betriebe in Deutschland! Gefunden habe ich eine kleine Spinnerei im Sauerland, die  mir wundervolles Strickgarn hergestellt hat. Im Laufe der Jahre habe ich dann auch für Freunde dort Garn herstellen lassen. Und so ist eher langsam die Idee für elbwolle gewachsen.

Groschenhexe: Ihr habt über Crowdfunding auf Startnext für eure erste Produktion erfolgreich Geld gesammelt, aktuell läuft bis Ende Oktober eine erneute Crowdfunding-Kampagne. Glauben Sie, elbwolle wäre auch ohne Unterstützung der Crowd erfolgreich und was wäre mit dem Projekt, wenn es keine Crowdfunding-Unterstützer gäbe?    Projekt unterstützen

Ute Luft: Auf jeden Fall würde alles viel langsamer gehen. Mit dem Crowdfunding ist die Vorfinanzierung der Produktion einfacher, es sind gleich Käufer da und das Projekt wird schneller bekannt. Müssten wir das ganz alleine stemmen, könnten wir sicher nicht jedes Jahr Wolle aufkaufen. Und es ist einfach wichtig für die Schafhalter, einen verlässlichen Aufkäufer von Wolle zu haben.

Groschenhexe: Bei “Wolle” denken viele Laien vermutlich erst einmal an kratzige Pullover, dabei kann Wolle viel mehr! Was ist Ihr persönliches Lieblingsprodukt aus (Ihrer) Wolle? sitzkissen

Ute Luft: Ich bin ganz vernarrt in unsere Wolle XXL. die macht einfach Spaß anzufassen und gleich damit etwas auszuprobieren. Dieses dicke Garn hat einen hohen „Aufforderungscharakter“, ich könnte ständig neue Dinge ausprobieren… Auf ganz andere Art faszinierend ist der Dünger aus Schafwolle. Hier kommt alles rein, das nicht zu Garn verarbeitet werden kann: kurze Fasern und alles was sehr dreckig ist. So wird aus „Abfall“ Nährstoff für den Garten – die Wolle zersetzt sich und gibt Stickstoff ab.

Groschenhexe: Elbwolle startete im Sommer 2016, also ca. vor einem Jahr, welche Bilanz würden Sie nach diesem ersten Jahr ziehen? Haben sich Ihre Erwartungen und Wünsche erfüllt?

Ute Luft: Wir haben unheimlich viel gelernt über Textilproduktion und über Schafe und ihre verschiedenen Faserqualitäten. Ich bin ein ungeduldiger Mensch, ich hatte erwartet, dass das alles schneller geht. Aber Wollproduktion braucht Zeit, und wenn man mit „kleinen Mengen“ (alles unter fünf Tonnen ist in der Textilindustrie Mindermenge) ankommt, muss man bei den Herstellern auch schon mal darauf warten, dass der Auftrag irgendwo dazwischen geschoben wird. Produktentwicklung braucht Zeit, bekannt werden braucht Zeit. Trotzdem bin ich sehr zufrieden damit, wie die Menschen auf unser Vorhaben reagieren: es wird durchweg positiv aufgenommen und wir bekommen viel Unterstützung. ute_schafe

Groschenhexe: Was würden Sie anderen Schafhaltern, Wolleliebhabern oder -verkäufern gerne sagen und für die Zukunft mit auf den Weg geben?

Ute Luft: Deutsche Wolle ist ein toller Rohstoff! Sie braucht allerdings Pflege und Sorgfalt vom Schaf bis zum Produkt: es braucht in der Schafhaltung schon den Blick auf die Qualität der Wolle, sie will schonend und mit Knowhow verarbeitet werden. Dann entstehen daraus langlebige und pflegeleichte Dinge.

Weitere Infos zum Projekt “elbwolle” findet man auf dessen Webseite oder auf Startnext (1. Crowdfunding Kampagne).